Handelsblatt

_

Basketball Bundesliga: Hamburg Towers guter Dinge: "Die Auflagen sind darstellbar"

Die Basketballer der Hamburg Towers machen sich weiterhin Hoffnungen auf ein Teilnahmerecht für die kommende Saison in der zweitklassigen ProA.

Die Hamburg Towers wollen in der ProA spielen Quelle: SID
Die Hamburg Towers wollen in der ProA spielen Quelle: SID

Hamburg (SID) - Die Basketballer der Hamburg Towers machen sich weiterhin Hoffnungen auf ein Teilnahmerecht für die kommende Saison in der zweitklassigen ProA. "Wir können leider nichts anderes tun als abwarten", sagte der frühere Nationalspieler Pascal Roller, treibende Kraft hinter dem Projekt, im SID-Gespräch.

Anzeige

Die Verantwortlichen in Hamburg hatten die ursprünglichen Pläne, über eine Wildcard den Spielbetrieb direkt in der Bundesliga aufzunehmen, verworfen. Die Zweitliga-Lizenz gab es nur unter Auflagen. Da die sportliche Qualifikation fehlt, wurde eine Wildcard beantragt. Das Verfahren läuft noch. "Die Auflagen sind darstellbar. Es ist gut für uns gelaufen", sagte Roller: "Wir stehen so gut wie nie da, was die ganze Infrastruktur und das Umfeld angeht."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Schumachers Arzt sieht Fortschritte: In drei Jahren Erholung möglich

In drei Jahren Erholung möglich

Hoffnung für alle Sportfans: Michael Schumacher könnte sich innerhalb der kommenden drei Jahre erholen. Der Ex-Formel-1-Fahrer war im Dezember 2013 in den französischen Alpen gestürzt. Er wird nun zu Hause therapiert.

Champions League: Titelverteidiger Real schon wieder vorneweg

Titelverteidiger Real schon wieder vorneweg

Wie Bayern München und Borussia Dortmund hat auch Real Madrid nach drei Spielen optimale neun Punkte auf dem Konto. Ronaldo jagt den Raúl-Rekord – und die Deutschen beenden den Spieltag mit einer beeindruckenden Bilanz.

Fußball-Tempel: Vom Glücksgas-Stadion in die Keine-Sorgen-Arena

Vom Glücksgas-Stadion in die Keine-Sorgen-Arena

Werbung mit dem Namen von Publikumsmagneten erfreut sich im Sport großer Beliebtheit. Während andernorts der Sponsor direkt erkennbar ist, sind die Freiburger nun einen anderen Weg gegangen. Die werbenden Stadionnamen.