Handelsblatt

_

Basketball Bundesliga: Hamburg Towers guter Dinge: "Die Auflagen sind darstellbar"

Die Basketballer der Hamburg Towers machen sich weiterhin Hoffnungen auf ein Teilnahmerecht für die kommende Saison in der zweitklassigen ProA.

Die Hamburg Towers wollen in der ProA spielen Quelle: SID
Die Hamburg Towers wollen in der ProA spielen Quelle: SID

Hamburg (SID) - Die Basketballer der Hamburg Towers machen sich weiterhin Hoffnungen auf ein Teilnahmerecht für die kommende Saison in der zweitklassigen ProA. "Wir können leider nichts anderes tun als abwarten", sagte der frühere Nationalspieler Pascal Roller, treibende Kraft hinter dem Projekt, im SID-Gespräch.

Anzeige

Die Verantwortlichen in Hamburg hatten die ursprünglichen Pläne, über eine Wildcard den Spielbetrieb direkt in der Bundesliga aufzunehmen, verworfen. Die Zweitliga-Lizenz gab es nur unter Auflagen. Da die sportliche Qualifikation fehlt, wurde eine Wildcard beantragt. Das Verfahren läuft noch. "Die Auflagen sind darstellbar. Es ist gut für uns gelaufen", sagte Roller: "Wir stehen so gut wie nie da, was die ganze Infrastruktur und das Umfeld angeht."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Die Bilder zur Europa League: Englische Effizienz und ein tragischer Held

Englische Effizienz und ein tragischer Held

Villareals Uche vermasselt Gladbach den Auftakt der Europa League. Der Spanier wird eingewechselt, trifft und muss anschließend vom Platz getragen werden. Eine bittere Lehrstunde in Sachen Effizienz erhielten die Wölfe.

Geschenk aus Brasilien: Fifa-Funktionäre müssen Luxusuhren zurückgeben

Fifa-Funktionäre müssen Luxusuhren zurückgeben

Die Ethikkommission der Fifa greift durch: Nachdem bekannt wurde, dass zahlreiche Funktionäre vom brasilianischen Verband mit teuren Uhren beschenkt worden, pocht die Fifa nun auf zügige Rückgabe – und droht mit Strafen.

Motorsport Formel 1: Ecclestone: "Vettel wäre der richtige Mann für Ferrari"

Ecclestone: "Vettel wäre der richtige Mann für Ferrari"

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat die Spekulationen um einen möglichen Wechsel von Weltmeister Sebastian Vettel zu Ferrari befeuert.