Handelsblatt

_

Basketball Bundesliga: Hamburg Towers guter Dinge: "Die Auflagen sind darstellbar"

Die Basketballer der Hamburg Towers machen sich weiterhin Hoffnungen auf ein Teilnahmerecht für die kommende Saison in der zweitklassigen ProA.

Die Hamburg Towers wollen in der ProA spielen Quelle: SID
Die Hamburg Towers wollen in der ProA spielen Quelle: SID

Hamburg (SID) - Die Basketballer der Hamburg Towers machen sich weiterhin Hoffnungen auf ein Teilnahmerecht für die kommende Saison in der zweitklassigen ProA. "Wir können leider nichts anderes tun als abwarten", sagte der frühere Nationalspieler Pascal Roller, treibende Kraft hinter dem Projekt, im SID-Gespräch.

Anzeige

Die Verantwortlichen in Hamburg hatten die ursprünglichen Pläne, über eine Wildcard den Spielbetrieb direkt in der Bundesliga aufzunehmen, verworfen. Die Zweitliga-Lizenz gab es nur unter Auflagen. Da die sportliche Qualifikation fehlt, wurde eine Wildcard beantragt. Das Verfahren läuft noch. "Die Auflagen sind darstellbar. Es ist gut für uns gelaufen", sagte Roller: "Wir stehen so gut wie nie da, was die ganze Infrastruktur und das Umfeld angeht."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Poker-Kolumne (5): Ein Albtraum an der Themse

Ein Albtraum an der Themse

Da kommt es einmal drauf an und prompt lassen unsere Poker-Kolumnistin die Karten im Stich. So ein Pech! Bei der European Poker Tour in London erlebte sie ihr Waterloo. Wie es dazu kam.

Fußball Europa League: So triumphierten Wölfe und Fohlen

So triumphierten Wölfe und Fohlen

Das halbe Dutzend ist voll: Alle sechs deutschen Vereine haben in dieser Woche ihre Europapokalspiele gewonnen. Der VfL Wolfsburg erzielte vier Treffer, Borussia Mönchengladbach sogar sechs. Die Highlights in Bildern.

Fußball Bundesliga: Polizeikosten-Streit: Hessens Innenminister kritisiert Bremer Modell

Polizeikosten-Streit: Hessens Innenminister kritisiert Bremer Modell

Der hessische Innenminister Peter Beuth seinen Bremer Kollegen Ulrich Mäurer für die jüngste Entscheidung im Polizeikosten-Streit heftig kritisiert.