Handelsblatt

_

Basketball International: Tumulte bei Pokalfinale in Griechenland

Das Finale um den griechischen Basketball-Pokal ist nach heftigen Tumulten abgebrochen worden.

In Athen kam es zu heftigen Tumulten Quelle: SID
In Athen kam es zu heftigen Tumulten Quelle: SID

Athen (SID) - Das Finale um den griechischen Basketball-Pokal ist nach heftigen Tumulten zwischenzeitlich unterbrochen worden. Fans der Erzrivalen Olympiakos Piräus und Panathinaikos Athen hatten sich auf den Tribünen gegenseitig mit Leuchtraketen beschossen und Sitze herausgerissen, außerdem wurde das Spielfeld gestürmt. Die Schiedsrichter schickten die Mannschaften daraufhin vom Feld.

Anzeige

Als die Polizei die Situation unter Kontrolle hatte, wurde die Elliniko Arena geräumt. Lediglich Offizielle, Journalisten und Sicherheitsleute durften bleiben. Die beiden Teams kehrten erst nach einer 55-minütigen Pause zurück, Panathinaikos gewann 81:78 gegen den griechischen Meister und Euroleague-Sieger Olympiakos.

Die Fans hatten sich in der Halle, Schauplatz der Basketball-Vorrunde bei den Olympischen Spielen von Athen 2004, schon vor Spielbeginn danebenbenommen. Olympiakos-Center Kyle Hines, Ex-Profi vom deutschen Meister Brose Baskets Bamberg, war schon beim Aufwärmen von einem Feuerwerkskörper am Rücken getroffen worden. Hines blieb unverletzt und konnte spielen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Zu- und Abgänge: Das sind die 18 Bundesliga-Kader

Das sind die 18 Bundesliga-Kader

Das Transferkarussell verlangsamt sich, die Saisoneröffnung rückt nahe: Ob Spitzenklub oder Aufsteiger, die Mannschaften haben sich verstärkt und Spieler abgeben müssen. Das sind die Transfers der Bundesliga.

114 Millionen durch Kapitalerhöhung: Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Der FC Bayern München wird gespannt nach Dortmund gucken: Der BVB wird sich am Markt neues Kapital beschaffen, die Ausgabe von Aktien soll bis zu 114 Millionen Euro erlösen. Abnehmer dürften Puma und Signal Iduna werden.

Nach dem WM-Triumph: Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Zum Ligastart muss Bastian Schweinsteiger zunächst verletzt zusehen. Doch „um mich muss keiner Angst haben“, sagt der Münchener. Im Interview spricht er über das unangenehme 7:1 gegen Brasilien – und plant schon voraus.