Handelsblatt

_

Basketball International: Tumulte bei Pokalfinale in Griechenland

Das Finale um den griechischen Basketball-Pokal ist nach heftigen Tumulten abgebrochen worden.

In Athen kam es zu heftigen Tumulten Quelle: SID
In Athen kam es zu heftigen Tumulten Quelle: SID

Athen (SID) - Das Finale um den griechischen Basketball-Pokal ist nach heftigen Tumulten zwischenzeitlich unterbrochen worden. Fans der Erzrivalen Olympiakos Piräus und Panathinaikos Athen hatten sich auf den Tribünen gegenseitig mit Leuchtraketen beschossen und Sitze herausgerissen, außerdem wurde das Spielfeld gestürmt. Die Schiedsrichter schickten die Mannschaften daraufhin vom Feld.

Anzeige

Als die Polizei die Situation unter Kontrolle hatte, wurde die Elliniko Arena geräumt. Lediglich Offizielle, Journalisten und Sicherheitsleute durften bleiben. Die beiden Teams kehrten erst nach einer 55-minütigen Pause zurück, Panathinaikos gewann 81:78 gegen den griechischen Meister und Euroleague-Sieger Olympiakos.

Die Fans hatten sich in der Halle, Schauplatz der Basketball-Vorrunde bei den Olympischen Spielen von Athen 2004, schon vor Spielbeginn danebenbenommen. Olympiakos-Center Kyle Hines, Ex-Profi vom deutschen Meister Brose Baskets Bamberg, war schon beim Aufwärmen von einem Feuerwerkskörper am Rücken getroffen worden. Hines blieb unverletzt und konnte spielen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Formel 1: Hamilton gewinnt Start in China

Hamilton gewinnt Start in China

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton bleibt beim Großen Preis von China an der Spitze: Von der Pole Position gewinnt er souverän den Start. Weltmeister Sebastian Vettel arbeitet sich nach vorne und ist Hamilton auf den Fersen.

31. Bundesliga-Spieltag: Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

In spektakulären Partien konnten Bremen und Freiburg ganz wichtige Siege gegen die Abstiegsangst einfahren. In Dortmund brauchte der BVB drei Führungen, bevor Mainz bezwungen war. Die Bilder des Spieltags.

Krisentreffen in der Formel 1: Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eigentlich war alles klar: Von 2015 an gibt es in der Formel 1 eine Budgetgrenze. Doch plötzlich ist der Ausgabendeckel wieder vom Tisch. Viel Zeit bleibt nicht mehr für eine Lösung.