Handelsblatt

_

Basketball NBA: All Star Game: Nowitzki vorerst nicht dabei

Dirk Nowitzki ist von den Fans der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA wie erwartet nicht für die Starting-Five des All Star Games nominiert worden.

Nowitzki ist nicht fürs All Star Game nominiert Quelle: SID
Nowitzki ist nicht fürs All Star Game nominiert Quelle: SID

New York (SID) - Dirk Nowitzki ist von den Fans der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA wie erwartet nicht für die Starting-Five des All Star Games nominiert worden. Der Star der Dallas Mavericks bekam im Voting nicht genügend Stimmen für das Show-Highlight am 17. Februar in Houston/Texas. Nowitzki kann allerdings noch von den Trainern einen Platz in der Mannschaft der Western Conference erhalten.

Anzeige

Seit 2002 ist der 34-Jährige, der in dieser Saison lange wegen einer Knieverletzung aussetzen musste, beim All Star Game, wenn die NBA-Stars des Westens auf den Osten treffen, dabei.

Sogar zum 15. Mal in Serie nominierten die Fans Olympiasieger Kobe Bryant von den Los Angeles Lakers für die Begegnung. Damit stellt die lebende Lakers-Legende einen Rekord auf. Bryant bekam als Sieger der Abstimmung sogar mehr Unterstützung (1.591.143) als Superstar LeBron James vom Meister Miami Heat (1.583.646).

Für den Westen spielen neben Bryant Kevin Durant (Oklahoma City Thunder), Dwight Howard (Los Angeles Lakers), Blake Griffin und Chris Paul (beide Los Angeles Clippers). Im Osten bekamen neben James Carmelo Anthony (New York Knicks), Dwyane Wade (Miami Heat) Rajon Rondo und Kevin Garnett (beide Boston Celtics) die meisten Stimmen. Die Nachrücker werden am 24. Januar bekanntgegeben.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Studie zur Wirtschaftlichkeit im Fußball: Goldene Zeiten für Bundesliga-Klubs

Goldene Zeiten für Bundesliga-Klubs

Der deutsche Profi-Fußball steht laut einer Studie wirtschaftlich glänzend da: Die Einnahmen wachsen, vor allem Erst- und Zweitligisten machen Gewinne. Und doch: International hinkt Deutschland immer noch hinterher.

Hannover 96 kassiert am meisten: Bundeswehr wirbt bei Bundesliga-Klubs

Bundeswehr wirbt bei Bundesliga-Klubs

Die Bundeswehr kämpft um Nachwuchs – und wirbt vermehrt bei Profi-Klubs. Die Ausgaben für Bandenwerbung und Inserate in Stadionheften sind stark gestiegen. Am meisten profitieren einige Erst-und Zweitligavereine.

Big Data in der Bundesliga: Der gläserne Lahm

Der gläserne Lahm

Der FC Bayern und SAP wollen die Datenkontrolle über das Fußball-Spiel. Sie planen die vollständige Vermessung der Athleten. Am Ende könnte ein neuer, optimierter Sportler stehen. Wie Big Data den Sport verändert.