Handelsblatt

_

Basketball NBA: Clippers feiern im "Big Apple"

Chris Paul hat die Los Angeles Clippers im "Big Apple" zum Sieg geführt. Der Basketball-Star steuerte 25 Punkte zum 102:88 bei den New York Knicks bei.

Die Clippers gewinnen in New York Quelle: SID
Die Clippers gewinnen in New York Quelle: SID

New York (SID) - Chris Paul hat die Los Angeles Clippers im "Big Apple" zum Sieg geführt. In seinem zweiten Einsatz nach rund zweiwöchiger Verletzungspause steuerte der Basketball-Star 25 Punkte zum 102:88 bei den New York Knicks bei. Topscorer der Gäste, die in der nordamerikanischen Profiliga NBA das siebte von acht aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen absolvierten, war Jamal Crawford (27 Zähler).

Anzeige

Das Team aus L.A. behauptete mit einer Bilanz von 36 Siegen und 17 Niederlagen den dritten Tabellenplatz im Westen. New York (36:17) ist in der Eastern Conference weiter Zweiter. Carmelo Anthony, wie Gegenspieler Paul Olympiasieger von London, kam als bester Werfer des Spiels auf 42 Punkte. Neben Anthony konnte aber nur Raymond Felton (20) zweistellig für die Knicks punkten.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Pressestimmen zu „Schalke 05“: „Alle zu schlecht für die Champions League“

„Alle zu schlecht für die Champions League“

„Schalke 05“ bekommt nach dem Debakel gegen Chelsea von der Presse ordentlich auf den Deckel. Einhelliges Urteil: Kein Champions-League-Format. Die Bayern werden nach ihrer Niederlage in Manchester sanfter behandelt.

Fußball Champions League: Spanier jagen die Bundesliga

Spanier jagen die Bundesliga

„Die Bundesliga ist die beste Liga der Welt“. Ein Satz, den Fußball-Fans häufig hören. Doch stimmt das? Diverse Statistiken bestätigen diese These. Doch an diesem Mittwoch könnte sich das ändern - zumindest teilweise.

Fifa: Großbritannien verlangt Bericht zu WM-Vergabe

Großbritannien verlangt Bericht zu WM-Vergabe

Die Fifa soll den Bericht zu Korruptionsvorwürfen veröffentlichen, fordert der britische Sportminister. Bisher gab sie nur eine Zusammenfassung heraus. Die Fifa wird für die WM-Vergabe an Russland und Katar kritisiert.