26.05.2016 17:45 - Bayer-Aktie - WKN BAY001
Bayer fällt mit 1,7 Prozent gering

Der Anteilschein des Chemieunternehmens Bayer gehört heute mit einem Minus von 1,70 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Aktuell notiert der Anteilschein mit 85,69 Euro.

FrankfurtEnttäuschung bei den Anlegern von Bayer. Aktuell fällt die Aktie des Chemieunternehmens auf den Stand von 85,69 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 1,68 Prozent verschlechtert.

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Bayer auf " Outperform" mit einem Kursziel von 113 Euro belassen. Eine von Bernstein durchgeführte Befragung von Investoren zur geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto habe gezeigt, dass die Bayer-Aktionäre der Transaktion sehr skeptisch gegenüber stünden, schrieb Analyst Aaron Gal in einer Studie vom Donnerstag.

Im DAX gehört das Wertpapier mit 1,7 Prozent Minus zu den Verlierern des Tages. Der Wert liegt auf Position 29 in der Schlussgruppe des Index. Der DAX liegt derzeit bei 10.277 Punkten (plus 0,7 Prozent). Daher entwickelt sich die Bayer-Aktie viel schlechter als der Index.

Am Donnerstag ist die Aktie des Pharmaunternehmens zum Preis von 87,00 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 87,15 Euro.

Die Bayer-Aktie liegt mit 37,9 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 138,00 Euro beträgt. Es war am 16. Juli 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 24. Mai 2016 und beträgt 83,45 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 310,13 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 387,7 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Bayer-Aktie beträgt 146,45 Euro und war am 13. April 2015 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 17. März 2003 liegt bei 9,18 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

25.05.2016 Commerzbank hebt Bayer auf 'Buy' - Ziel gesenkt auf 102 Euro
Die Commerzbank hat Bayer von " Hold" auf " Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 109 auf 102 Euro gesenkt. Aus strategischer Sicht begrüße er die angestrebte Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Mittwoch. Lediglich ein feindlicher Übernahmeversuch zu einem erheblichen Aufschlag könnte die Bayer-Aktie vermutlich noch weiter unter Druck bringen./ajx/mis

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%