Allianz-Aktie - WKN 840400
Allianz fällt mit sehr deutlichen 5,4 Prozent dramatisch ab

Mit einer negativen Entwicklung von 5,4 Prozent gehört die Aktie des Versicherers Allianz heute zu den Verlierern des Tages. Die Aktie notiert zuletzt mit 119,90 Euro.

FrankfurtDie Aktie des Versicherers Allianz gehört mit einem Minus von 5,44 Prozent zu den sehr deutlichen Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 126,80 Euro hat sie sich um 6,90 Euro auf 119,90 Euro verschlechtert.

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für das Papier der Allianz SE nach dem Brexit-Votum von 168 auf 150 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Niccolo Dalla Palma passte in einer am Montag veröffentlichten Branchenstudie seine Kursziele und Gewinnschätzungen für Versicherer unter Berücksichtigung von Währungsbewegungen und höheren Kapitalkosten an.

Im Dax gehört der Wert mit 5,44 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Anteilschein liegt auf Platz 25 im unteren Drittel des Index. Der Dax liegt derzeit bei 9.266 Punkten (minus 3,05 Prozent). Damit entwickelt sich die Allianz-Aktie schwächer als der Index.

Am Montag ist die Aktie des Versicherers zum Preis von 126,80 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 127,55 Euro.

Die Allianz-Aktie liegt mit 29,5 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 170,00 Euro beträgt. Es war am 3. Dezember 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 24. Juni 2016 und beträgt 121,40 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 461,20 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 922,3 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Allianz-Aktie beträgt 402,68 Euro und war am 4. April 2000 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 31. März 2003 liegt bei 40,27 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

20.06.2016 JPMorgan belässt Allianz auf 'Neutral'
Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Allianz SE nach der angekündigten Übernahme des Marokko-Geschäfts von Zurich auf "Neutral" belassen. Der Zukauf sei Teil der Strategie, Geschäftsbereiche mit hohem Cashflow zu stärken, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Montag. Angesichts der schieren Größe des deutschen Versicherungskonzerns falle die Transaktion rein finanziell jedoch nur wenig ins Gewicht./ag/edh

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%