BASF-Aktie - WKN BASF11: BASF gewinnt 1,2 Prozent

BASF-Aktie - WKN BASF11
BASF gewinnt 1,2 Prozent

Das Wertpapier des Chemiekonzerns BASF gehört heute mit einer Steigerung von 1,2 Prozent zu den Erfolgreichen des Tages. Aktuell wird die Aktie mit 90,39 Euro gehandelt.

FrankfurtFreude bei den Anlegern von BASF. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert des Chemiekonzerns den aktuellen Stand von 90,39 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages um 1,23 Prozent verbessern.

Die Commerzbank hat BASF vor Zahlen zum Schlussquartal 2016 auf "Buy" mit einem Kursziel von 90,10 Euro belassen. Zuletzt habe der Chemiekonzern den Jahresausblick bestätigt, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Mittwoch. Er fühle sich weiter wohl mit seinen über dem Konsens liegenden Schätzungen.

Das Wertpapier gehört im Dax mit 1,23 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Das Papier liegt auf Platz 22 im unteren Drittel der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 11.827 Punkten (plus 2 Prozent). Daher entwickelt sich die BASF-Aktie schlechter als der Index.

Am Mittwoch ist die Aktie des Chemiekonzerns zum Preis von 89,94 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 90,71 Euro.

Die BASF-Aktie liegt mit 0,0 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 90,39 Euro beträgt. Es war am 19. Januar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 11. Februar 2016 und beträgt 56,01 Euro.

Auf 152,53 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 113,9 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der BASF-Aktie beträgt 97,22 Euro und war am 10. April 2015 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 12. März 2003 liegt bei 14,13 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

19.01.2017 JPMorgan hebt BASF auf 'Overweight' und Ziel auf 105 Euro
Die US-Bank JPMorgan hat BASF von "Underweight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 60 auf 105 Euro angehoben. Die Perspektiven für den europäischen Chemiesektor hätten sich merklich aufgehellt, schrieb Analyst Martin Evans in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Stabilisierende Produktionskapazitäten bei anziehender Nachfrage sollten den Chemikalienpreisen auf die Sprünge helfen. Hinzu kämen noch vorteilhafte Währungseffekte. Besonders positiv seien die Aussichten für den deutschen Chemieriesen und dessen unterbewertete Aktie./edh/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%