BASF-Aktie - WKN BASF11
BASF nahezu konstant

Ohne große Bewegung zeigt sich heute die Aktie des Chemiekonzerns BASF . Die Aktie notiert aktuell mit 88,60 Euro.

FrankfurtUnmerklich abwärts geht es mit dem Wert der BASF. Bis zur Stunde verliert der Anteilschein des Chemiekonzerns 40 Cent (0,45 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 89,00 Euro des Vortages. Zuletzt wird der BASF-Anteilschein mit 88,60 Euro gehandelt.

Die Commerzbank hat die Einstufung für BASF angesichts eines erwogenen Gebots für ein Veräußerungspaket von Bayer auf "Buy" mit einem Kursziel von 90,10 Euro belassen. Es sei eine Herausforderung, für ein Potpourri von Geschäftsteilen eine umfassende Strategie zu formen, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Dienstag. Durch den Einstieg in das Saatgutgeschäft würde BASF aber ein neues strategisches Kapitel im Agrarbereich aufschlagen.

Der Wert gehört im Dax mit 0,45 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier liegt auf Rang zehn im Mittelfeld der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 11.960 Punkten (minus 0,77 Prozent). Daher entwickelt sich die BASF-Aktie stärker als der Index.

Am Dienstag ist die Aktie des Chemiekonzerns zum Preis von 89,25 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 89,65 Euro.

Die BASF-Aktie liegt mit 3,3 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 91,59 Euro beträgt. Es war am 2. März 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 7. April 2016 und beträgt 61,58 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 118,74 Millionen Euro. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 90,4 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der BASF-Aktie beträgt 97,22 Euro und war am 10. April 2015 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 12. März 2003 liegt bei 14,13 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

17.03.2017 Goldman belässt BASF auf 'Neutral' - Ziel 83 Euro
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat BASF auf "Neutral" mit einem Kursziel von 83 Euro belassen. Die europäischen Chemiekonzerne hätten im vierten Quartal 2016 starke Resultate erzielt, schrieb Analyst Stephen Benson in einer Branchenstudie vom Freitag. Doch ungeachtet positiver Signale im noch jungen Jahr 2017 hätten sich die Konzerne mit Verweis auf politische Risiken, Inflation und Gegenwind auf der Angebotsseite mit Anhebungen der Jahresziele noch zurückgehalten. Die Konsensschätzungen für den diesjährigen operativen Gewinn (Ebitda) im Sektor seien gekürzt worden, lägen aber weiterhin etwas über den durchschnittlichen Management-Prognosen./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%