BASF-Aktie - WKN BASF11
BASF praktisch unverändert

Die Aktie des Chemiekonzerns BASF zeigt wenig Änderung. Der Wert notiert aktuell mit 82,27 Euro.

FrankfurtMinimal nach unten geht es mit dem Wert der BASF. Bis zur Stunde verliert der Anteilschein des Chemiekonzerns 9 Cent (0,11 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 82,36 Euro des Vortages. Zuletzt wird der BASF-Anteilschein mit 82,27 Euro gehandelt.

Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für BASF vor Zahlen für das zweite Quartal von 95 auf 93 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Resultate sollten durchwachsen, aber unspektakulär ausfallen, und den Ausblick werde der Chemiekonzern wohl im Wesentlichen bestätigen, schrieb Analyst Laurence Alexander in einer Studie vom Mittwoch.

Im Dax gehört die Aktie mit 0,11 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Wert liegt auf Rang 20 im Mittelfeld des Index. Der Dax liegt derzeit bei 12.460 Punkten (plus 0,18 Prozent). Damit entwickelt sich die BASF-Aktie schlechter als der Index.

Am Mittwoch ist die BASF-Aktie zum Preis von 82,27 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 82,67 Euro.

Die BASF-Aktie liegt mit 12,8 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 94,32 Euro beträgt. Es war am 5. April 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. Juli 2016 und beträgt 65,47 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 96,62 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 75,2 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der BASF-Aktie beträgt 97,22 Euro und war am 10. April 2015 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 12. März 2003 liegt bei 14,13 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

04.07.2017 Baader Bank belässt BASF auf 'Hold' - Ziel 85 Euro
Die Baader Bank hat die Einstufung für BASF auf "Hold" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. Mit Blick auf die Ergebnisse im zweiten Quartal rechnet der Analyst Markus Mayer mit einem guten Abschneiden der Ludwigshafener im klassischen Chemiegeschäft. Dieses dürfte die Schwäche in den Sparten Agrarchemie und auch bei Öl und Gas kompensieren, schrieb Mayer in einer Studie vom Dienstag. BASF werde wohl die Ziele für 2017 etwas höher stecken, das spiegele sich in den Markterwartungen jedoch bereits wider./bek/mis Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%