Bayer-Aktie - WKN BAY001
Bayer legt 0,8 Prozent zu

Mit einem Plus von 0,8 Prozent gehört das Wertpapier des Pharmaunternehmens Bayer heute zu den Performance-Besten des Tages. Zuletzt notiert der Anteilschein mit 92,35 Euro.

FrankfurtDie Anleger von Bayer haben keinen richtigen Grund zur Freude. Bisher kann die Aktie unwesentlich zulegen. Aktuell erreicht der Anteilschein des Chemiekonzerns den Stand von 92,35 Euro und verbessert sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 0,82 Prozent.

Die Commerzbank hat Bayer mit Blick auf eine Investorenkonferenz in Köln auf "Buy" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Die angehobenen Ziele des Pharma- und Agrarchemiekonzerns für die Spitzenumsätze mit neuen Pharmaprodukten und die Margenziele (Ebitda) klängen positiv, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Dienstag.

Im Dax gehört die Aktie mit 0,82 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Der Anteilschein liegt auf Rang zehn im Mittelfeld der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 10.408 Punkten (plus 0,33 Prozent). Daher entwickelt sich die Bayer-Aktie stärker als der Index.

Am Dienstag ist die Aktie des Chemieunternehmens zum Preis von 92,00 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 93,71 Euro.

Die Bayer-Aktie liegt mit 27,4 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 127,25 Euro beträgt. Es war am 30. November 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 24. Mai 2016 und beträgt 83,45 Euro.

Auf 176,29 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 136,0 Millionen Euro gehandelt. Am 13. April 2015 wurde mit 146,45 Euro das Allzeit-Hoch der Bayer-Aktie erreicht. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 17. März 2003 liegt bei 9,18 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

19.09.2016 Merrill Lynch nimmt Bayer mit 'Neutral' wieder auf; Ziel 105 Euro
Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Bayer anlässlich der Übernahme von Monsanto mit "Neutral" und einem Kursziel von 105 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Analyst Sachin Jain sieht in einer Studie vom Montag die Diskussionen um Einwände der Wettbewerbshüter als Unsicherheitsfaktor. Zudem bewegten sich die Leverkusener damit etwas von ihrem Gesundheitsfokus weg. Als dritten Negativpunkt sieht er die Frage, ob die Wirkstoffpipeline den Patentauslauf von Xarelto 2024 abfangen kann. Diese Belastungsfaktoren könnten aktuell nicht kompensiert werden, so Jain./ag/gl Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%