Bayer-Aktie - WKN BAY001
Bayer notiert mit 0,9 Prozent geringe Verluste

Der Wert des Pharmaunternehmens Bayer gehörte mit einem Minus von 0,9 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Bei Handelsschluss wurde der Wert mit 108,85 Euro notiert.

FrankfurtKaum spürbar bergab ging es mit dem Papier der Bayer-Aktie. Bis zum Ende des Parketthandels verlor der Anteilschein des Chemiekonzerns 95 Cent (0,87 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 109,80 Euro des Vortages. Zuletzt wird der Bayer-Anteilschein mit 108,85 Euro gehandelt.

Der Anteilschein gehörte im Dax mit 0,87 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Wert lag bei Handelsschluss auf Rang 24 im unteren Drittel des Performance-Index. Der Dax schloss bei 13.090 Punkten (minus 0,29 Prozent). Damit entwickelte sich die Bayer-Aktie schlechter als der Index, der sich um 0,29 Prozent und 38 Punkte verschlechterte.

Mit einem Preis von 109,70 Euro war die Aktie am Montag den 13.11.2017 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 110,15 Euro.

Die Bayer-Aktie lag bei Handelsschluss mit 12,1 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 123,90 Euro beträgt. Es war am 19. Juni 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 2. Dezember 2016 und beträgt 86,03 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 155,71 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 192,3 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Bayer-Aktie betrug 146,45 Euro und war am 13. April 2015 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 17. März 2003 lag bei 9,18 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

07.11.2017 Barclays belässt Bayer auf 'Underweight' - Ziel 105 Euro
Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Bayer in einem Ausblick auf die nächsten Jahre auf "Underweight" mit einem Kursziel von 105 Euro belassen. Die Vermögenswerte des Pharma- und Agrochemiekonzerns dürften ab dem Jahr 2023 vor einer Klippe stehen, schrieb Analyst Emmanuel Papadakis in einer Studie vom Dienstag. Die verbleibende Produktpalette im Pharmageschäft unterliege strukturellen Schwierigkeiten, es gebe eine Lücke im Portfolio. Zudem werde mit der Übernahme von Monsanto das Konglomerat zu groß./bek/jha/ Datum der Analyse: 07.11.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%