BMW-Aktie - WKN 519000
BMW mit geringen Kursverlusten von 0,5 Prozent

Der Anteilschein des Automobilherstellers BMW gehört heute mit einer negativen Entwicklung von 0,5 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Zuletzt wird die Aktie mit 84,39 Euro gehandelt.

FrankfurtKaum spürbar abwärts geht es mit dem Wert der BMW. Bis zur Stunde verliert der Anteilschein des Automobilproduzenten 44 Cent (0,52 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 84,83 Euro des Vortages. Zuletzt wird der BMW-Anteilschein mit 84,39 Euro gehandelt.

Das Analysehaus S&P Global hat BMW von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 95 auf 100 Euro angehoben. Der jüngste Kursrückgang biete eine attraktive Einstiegsgelegenheit, schrieb Analystin Caren Ngo Siew Teng in einer Studie vom Mittwoch. Sie hob ihre Gewinnschätzungen für 2017 und 2018 etwas an.

Das Wertpapier gehört im Dax mit 0,52 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier liegt auf Rang 21 im unteren Drittel des Index. Der Dax liegt derzeit bei 12.665 Punkten (minus 0,2 Prozent). Daher entwickelt sich die BMW-Aktie schwächer als der Index.

Mit einem Preis von 84,71 Euro ist die Aktie am Mittwoch in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 85,38 Euro.

Die BMW-Aktie liegt mit 8,0 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 91,76 Euro beträgt. Es war am 3. Januar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. Juli 2016 und beträgt 63,38 Euro.

Auf 70,49 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 114,2 Millionen Euro gehandelt. Am 17. März 2015 wurde mit 123,75 Euro das Allzeit-Hoch der BMW-Aktie erreicht. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 28. Oktober 2008 liegt bei 16,00 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

29.05.2017 Equinet belässt BMW auf 'Accumulate' - Ziel 98 Euro
Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für BMW trotz Produktionsproblemen in mehreren Werken wegen fehlender Bauteile auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 98 Euro belassen. Für den Moment halte er die daraus entstehenden Kosten noch für überschaubar, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Montag. Er rechnet deshalb auch zunächst nicht mit einer klar negativen Kursreaktion. Sollten die Werke aber für mehrere Tage still stehen, dürften die Kostenbelastungen bedeutend ansteigen./tih/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%