BMW-Aktie - WKN 519000
BMW nahezu konstant

Ohne große Bewegung zeigt sich heute der Anteilschein des Automobilproduzenten BMW . Die Aktie notiert zuletzt mit 86,75 Euro.

FrankfurtDie Aktie des Automobilherstellers BMW gehört mit einem Rückgang von unmerklichen 0,29 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortag von 87,00 Euro hat sie sich um 25 Cent geringfügig auf 86,75 Euro geringfügig verschlechtert.

Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für BMW auf "Buy" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Das Wachstum der Autohersteller dürfte 2017 nachgeben, die Nachfrage sei aber immer noch gesund, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Der Experte erhöhte seine 2017-er Gewinnprognosen für die meisten der von ihm beobachteten Fahrzeugbauer.

Im Dax gehört der Wert mit 0,29 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Anteilschein liegt auf Position 19 im Mittelfeld der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 11.595 Punkten (unverändert 0,04 Prozent). Damit entwickelt sich die BMW-Aktie schwächer als der Index.

Am Donnerstag ist die Aktie des Automobilherstellers zum Preis von 86,90 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 87,39 Euro.

Die BMW-Aktie liegt mit 5,5 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 91,76 Euro beträgt. Es war am 3. Januar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. Juli 2016 und beträgt 63,38 Euro.

Auf 87,19 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 60,2 Millionen Euro gehandelt worden. Am 17. März 2015 wurde mit 123,75 Euro das Allzeit-Hoch der BMW-Aktie erreicht. Mit 16,00 Euro wurde das Allzeit-Tief am 28. Oktober 2008 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

17.01.2017 UBS belässt BMW auf 'Neutral' - Ziel 79 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BMW auf "Neutral" mit einem Kursziel von 79 Euro belassen. Die europäischen Autobauer dürften im laufenden Jahr von einer soliden Nachfrage aus China profitieren, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Branchenstudie vom Dienstag. Er rechnet auf Basis einer UBS-Umfrage mit einem Absatzwachstum von 7 Prozent bei einem nur moderaten Preisdruck. Unter den Premiumherstellern habe BMW den bisherigen Spitzenplatz an seinen "Top Pick" Daimler abgegeben./edh/fbr Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%