BMW-Aktie - WKN 519000
BMW nahezu konstant

Die Aktie des Automobilherstellers BMW zeigt wenig Änderung. Aktuell notiert der Anteilschein mit 82,76 Euro.

FrankfurtLeichte Enttäuschung bei den Anlegern von BMW. Bisher fällt die Aktie des Automobilherstellers unwesentlich auf den aktuellen Stand von 82,76 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,21 Prozent gering verschlechtert.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat BMW nach der Präsentation der Jahreszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 83 Euro belassen. Die Ergebnisqualität beim Autobauer sei zufriedenstellend, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Studie vom Mittwoch. Der Ausblick der Münchener sei wie erwartet konservativ ausgefallen.

Das Wertpapier gehört im Dax mit 0,21 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Die Aktie liegt auf Rang 15 im Mittelfeld der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 11.914 Punkten (minus 0,4 Prozent). Damit entwickelt sich die BMW-Aktie unbedeutend besser als der Index.

Am Mittwoch ist die BMW-Aktie zum Preis von 81,96 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 82,79 Euro.

Die BMW-Aktie liegt mit 9,8 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 91,76 Euro beträgt. Es war am 3. Januar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. Juli 2016 und beträgt 63,38 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 101,19 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 173,9 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der BMW-Aktie beträgt 123,75 Euro und war am 17. März 2015 erreicht worden. Mit 16,00 Euro wurde das Allzeit-Tief am 28. Oktober 2008 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

21.03.2017 Bernstein belässt BMW auf 'Market-Perform' - Ziel 85 Euro
Das US-Analysehaus Bernstein Research hat BMW auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. Die Auffassung von Marktteilnehmern, der Autozyklus habe den Zenit erreicht, empfinde er zunehmend pessimistisch, schrieb Analyst Max Warburton in einer Branchenstudie vom Dienstag. Ohne allzu aggressive Zinsanhebungen und Konjunkturschocks dürften die Absatzzahlen nicht nur robust bleiben, sie könnten sogar weltweit noch steigen. Dem Experten zufolge könnten viele der von ihm beobachteten Autokonzerne die Gewinnschätzungen für 2017 und 2018 übertreffen. PSA, Daimler, Conti und Valeo sind seine "Top Picks"./ajx/tih Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%