BMW-Aktie - WKN 519000
BMW nahezu konstant

Der Anteilschein des Automobilproduzenten BMW zeigt wenig Änderung. Zuletzt notiert der Wert mit 79,91 Euro.

FrankfurtGering abwärts geht es mit dem Wert der BMW. Bis zur Stunde verliert der Anteilschein des Automobilproduzenten 14 Cent (0,17 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 80,05 Euro des Vortages. Zuletzt wird der BMW-Anteilschein mit 79,91 Euro gehandelt.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für BMW nach Absatzzahlen für den Juli auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 81 Euro belassen. Das Geschäft des Autobauers in Großbritannien stehe unter Druck, schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer Studie vom Freitag. Die Aktie sei zwar vergleichsweise günstig bewertet, jedoch seien auch die Risiken hoch, etwa die Diesel-Thematik.

Der Anteilschein gehört im Dax mit 0,17 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier liegt auf Platz 17 im Mittelfeld der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 12.011 Punkten (unverändert 0,02 Prozent). Daher entwickelt sich die BMW-Aktie unbedeutend schwächer als der Index.

Am Freitag ist die Aktie des Automobilproduzenten zum Preis von 79,65 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 80,39 Euro.

Die BMW-Aktie liegt mit 12,9 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 91,76 Euro beträgt. Es war am 3. Januar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 30. September 2016 und beträgt 72,02 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 80,50 Millionen Euro. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 62,5 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der BMW-Aktie beträgt 123,75 Euro und war am 17. März 2015 erreicht worden. Mit 16,00 Euro wurde das Allzeit-Tief am 28. Oktober 2008 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

09.08.2017 Bernstein belässt BMW auf 'Market-Perform' - Ziel 85 Euro
Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für BMW auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. Die Stimmung in der Automobilindustrie sei auf einem Tief, obwohl der europäische Markt in bester Verfassung sei, schrieb Analyst Max Warburton in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Die erzielten Margen seien derzeit die höchsten seit den späten 80er Jahren. Die Preisdisziplin in der Branche dürfte anhalten und die Kunden dürften auch weiterhin zu höherwertigen Fahrzeugen greifen./tih/zb Datum der Analyse: 09.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%