Börsenbericht MDax
Kaum Bewegung im MDax - K+S legt dramatisch zu

Geringfügige Rückgänge registrieren die Aktionäre im MDax nach Börsenschluss des Mittwochs. Die beste Performance erreichen K+S, Wacker Chemie und Schaeffler.

FrankfurtDer MDax liegt derzeit bei 24.908 Punkten und damit 0,15 Prozent im Minus. Insgesamt sind 36 Prozent der Werte im Plus und 64 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 0,03 Prozent als auch der TecDax mit 0,33 Prozent verbuchen ebenfalls Verluste. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina K+S mit 58,63 Millionen Euro Umsatz, Stada mit 31,21 Millionen Euro und Covestro mit 20,42 Millionen Euro.

Am meisten gewinnen die Anteilscheine des Auftausalzproduzenten K+S mit 4,71 Prozent, des Chemieunternehmens Wacker Chemie mit 1,09 Prozent und Schaeffler mit 1,07 Prozent Anstieg. Am meisten unter Druck sind die Aktien des Werbeflächenvermarkters Ströer Media mit 2,66 Prozent, Deutsche Pfandbriefbank mit 2,15 Prozent und des Medienunternehmens RTL Group mit 1,69 Prozent Verlust.

Tops

Freude bei den Anlegern von K+S. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert des Chemiekonzerns den aktuellen Stand von 20,80 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Vortag um 4,71 Prozent verbessern. Die Commerzbank hat K+S nach Spekulationen in einem Börsenblatt über ein Interesse des Hedgefonds Elliott auf "Buy" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Der Dünger-und Salzhersteller sei zwar deutlich unterbewertet, doch vertraue er abseits der Spekulationen bei dem MDax-Konzern eher auf Selbsthilfemaßnahmen, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Mittwoch.

Die Aktie der Chemiefirma Wacker Chemie, die beim letzten Börsenschluss mit 105,20 Euro notierte, zeigt mit 1,09 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 106,35 Euro eine positive Entwicklung.

Um 1,07 Prozent aufwärts geht es heute mit dem Kurs von Schaeffler. Aktuell gewinnt der Wert klare 13 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 11,64 Euro. Zuletzt wird Schaeffler mit 11,77 Euro gehandelt.

Flops

Die Anleger von Ströer Media können sich nicht freuen. Bislang gibt der Wert des Werbe- und Internetunternehmens klar nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 54,62 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 2,66 Prozent verschlechtert.

Nach unten um 2,15 Prozent geht es mit dem Kurs von Deutsche Pfandbriefbank. Aktuell verliert der Wert, der am vorigen Börsentag mit 12,07 Euro aus dem Handel gegangen ist, 26 Cent (2,15 Prozent). Zuletzt wird Deutsche Pfandbriefbank mit 11,81 Euro notiert.

Die Aktie des Fernsehsenders RTL Group gehört mit einem Rückgang von 1,69 Prozent zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages von 67,01 Euro hat sie sich um 1,13 Euro auf 65,88 Euro verschlechtert.

Analysten-Report

23.08.2017 RBC Capital senkt Uniper auf 'Sector Perform' - Kursziel erhöht
Das Analysehaus RBC Capital hat Uniper nach der jüngsten Kursrally von "Outperform" auf "Sector Perform" abgestuft. Da Uniper aber weiter von den steigenden Strompreisen profitiere, erhöhte RBC-Analyst John Musk in einer Studie vom Mittwoch das Kursziel von 19 auf 21,50 Euro. Der Experte geht davon aus, dass Uniper in der Lage ist, die Dividende in den kommenden Jahren deutlich zu erhöhen. Für 2020 geht er von einer Ausschüttung von 1,35 Euro je Aktie aus - das wären rund doppelt so viel wie für 2017. Da die Aktie aber zuletzt bereits stark gestiegen ist, sei sie trotz der Aussicht auf hohe Ausschüttungen und Übernahmespekulationen angemessen bewertet. Die Aktie legte im bisherigen Jahresverlauf fast 60 Prozent zu und ist damit der größte Gewinner im MDax./zb/fbr Datum der Analyse: 23.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegung

23.08.2017 RBC Capital senkt Innogy auf 'Underperform'
Das Analysehaus RBC Capital hat Innogy wegen begrenzter Wachstumsperspektiven und bestehender Risiken im Geschäft mit Stromkunden von "Sector Perform" auf "Underperform" abgestuft. Trotz einer leichten Kurszielerhöhung von 36,50 auf 37,50 Euro sei Innogy das unattraktivste Papier unter den deutschen Versorgertiteln, schrieb Analyst John Musk in einer Studie vom Mittwoch. So dürfte die RWE-Tochter zum Beispiel in den kommenden Jahren die geringste Dividendenrendite bieten. Er bevorzugt daher die Papiere des Konkurrenten Eon und der Mutter RWE, die er beide mit "Outperform" bewertet. Die Eon-Beteiligung Uniper stufte er am Mittwoch in der Branchenstudie wegen der zuletzt hohen Kursgewinne von "Outperform" auf "Sector Perform" ab./zb/fbr Datum der Analyse: 23.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

23.08.2017 Equinet nimmt K+S mit 'Accumulate' wieder auf - Ziel 22 Euro
Die Investmentbank Equinet hat K+S mit "Accumulate" und einem Kursziel von 22 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. 2016 sei ein schreckliches Jahr für den Salz- und Düngemittelkonzern gewesen, schrieb Analyst Knud Hinkel in einer Studie vom Mittwoch. In den Jahren 2017 und 2018 dürfte nun aber vieles besser werden. Die kurz- bis mittelfristigen Chancen halte er für größer als die sicherlich vorhandenen Risiken./tih/zb Datum der Analyse: 23.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

23.08.2017 Commerzbank belässt K+S auf 'Buy' - Ziel 28 Euro
Die Commerzbank hat K+S nach Spekulationen in einem Börsenblatt über ein Interesse des Hedgefonds Elliott auf "Buy" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Der Dünger-und Salzhersteller sei zwar deutlich unterbewertet, doch vertraue er abseits der Spekulationen bei dem MDax-Konzern eher auf Selbsthilfemaßnahmen, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Mittwoch./ajx/tih Datum der Analyse: 23.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%