Börsenbericht MDax
MDax auf leichtem Abwärtstrend - Covestro fällt dramatisch ab

Nach Handelsschluss registrieren die Anteilseigner am Dienstag im MDax unwesentliche Verluste. Die besten Kursentwicklungen zeigen heute alstria office REIT, UNIPER und MTU Aero.

FrankfurtDer MDax liegt derzeit bei 24.073 Punkten und damit 0,82 Prozent im Minus. Insgesamt sind 24 Prozent der Werte im Plus und 76 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 0,52 Prozent als auch der TecDax mit 0,96 Prozent verbuchen ebenfalls Verluste. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina Stada mit 26,31 Millionen Euro Umsatz, Covestro mit 25,76 Millionen Euro und Lanxess mit 22,42 Millionen Euro.

Die größten Gewinner sind die Aktien des Immobilienunternehmens alstria office REIT mit 1,19 Prozent, UNIPER mit 1,03 Prozent und des Turbinenherstellers MTU Aero mit 0,56 Prozent Kursgewinn. Am meisten unter Druck sind die Aktien Covestro mit 3,36 Prozent, des Gabelstapler-Produzenten Kion Group mit 3,09 Prozent und des Stahlproduzenten Salzgitter mit 3,06 Prozent Rückgang.

Tops

Freude bei den Anlegern von alstria office REIT. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert den aktuellen Stand von 11,94 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Vortag um 1,19 Prozent verbessern. Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Alstria Office auf "Hold" belassen. Unter deutschen Immobilienunternehmen habe er seine Präferenzen für das zweite Quartal neu sortiert und zähle nun Deutsche Wohnen, Ado Properties, LEG und TLG Immobilien zu seinen "Top Picks", schrieb Analyst Markus Scheufler in einer Branchenstudie vom Dienstag. Vor allem in der Mietpreisentwicklung in Berlin sieht er den nächsten Kurstreiber.

Aufwärts geht es heute mit dem Wert von UNIPER. Bis zur Stunde gewinnt der Wert 16 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 15,55 Euro und macht damit deutliche 1,03 Prozent gut. Zuletzt wurde UNIPER mit 15,71 Euro gehandelt. Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Uniper von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 13,60 auf 18,50 Euro angehoben. Bei der ehemaligen Kraftwerks-Tochter von Eon bekämen die Anleger enorme Dividendensteigerungen zu einem attraktiven Preis, schrieb Analyst Lüder Schumacher in einer Studie vom Dienstag. Mit der aktuellen Börsenbewertung von knapp 5,7 Milliarden Euro sei Uniper zudem "ein mundgerechter Happen" für einen übernahmeinteressierten Käufer aus der Branche.

Der Anteilschein des Turbinenherstellers MTU Aero gehört mit einem Plus von 0,56 Prozent ebenso zu den im Prinzip unveränderten Werten des Tages. Im Vergleich zum Vortag von 124,15 Euro kann sie sich unmerklich um 70 Cent auf 124,85 Euro verbessern. Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für MTU vor Zahlen zum ersten Quartal von 114 auf 122 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Triebwerkhersteller dürfte ein starkes Ersatzteil- und Wartungsgeschäft verzeichnet haben, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer Studie vom Dienstag. Er rechnet mit einem Umsatzplus von 9 Prozent und einem Gewinnanstieg (bereinigtes EPS) von 12 Prozent.

Flops

Die Anteilseigner von Covestro können sich nicht freuen. Bislang gibt die Aktie klar nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 72,86 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 3,36 Prozent verschlechtert. Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Covestro von 45 auf 53 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Marktengpässe hätten die Preise für das Kunststoffvorprodukt TDI in Europa auf das höchste Niveau seit 1990 getrieben, schrieb Analyst Martin Evans in einer Studie vom Dienstag. Covestro könne dabei in die Lücken stoßen, die Konkurrent BASF mit seinen Problemen offenbart. Der Bayer-Kunststofftochter traut er ein überdurchschnittliches Wachstum zu.

Abwärts um 3,09 Prozent geht es mit dem Kurs von Kion Group. Aktuell verliert der Wert des Logistikfahrzeugherstellers, der am vorigen Börsentag mit 60,45 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,87 Euro (3,09 Prozent). Zuletzt wird Kion Group mit 58,58 Euro notiert. Das Analysehaus Warburg Research hat Kion vor Zahlen zum ersten Quartal von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 65 Euro belassen. Der Gabelstaplerhersteller dürfte Auftragseingang und Umsatz prozentual zweistellig gesteigert haben, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Dienstag. Nach dem deutlichen Kursanstieg im laufenden Jahr sei die Aktie aber angemessen bewertet, begründete er sein neues Anlagevotum.

Die Aktie des Stahlkonzerns Salzgitter gehört mit einem Minus von 3,06 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortagesschlusskurs von 31,26 Euro hat sie sich um 96 Cent auf 30,31 Euro verschlechtert. Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Salzgitter auf "Underweight" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. Die immer noch unter Überkapazitäten leidende Stahlindustrie dürfte auch weiterhin von Mini-Preiszyklen beeinflusst werden, schrieb Analyst Vladimir Sergievskiy in einer Branchenstudie vom Dienstag. Im Falle eines Abwärtstrends der äußerst volatilen Stahlpreise dürfte Salzgitter stärker darunter leiden als die breiter aufgestellte Thyssenkrupp AG.

Analysten-Report

18.04.2017 Deutsche Bank belässt LEG Immobilien auf 'Buy'
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für LEG Immobilien auf "Buy" belassen. Unter deutschen Immobilienunternehmen habe er seine Präferenzen für das zweite Quartal neu sortiert und zähle nun unter anderem die LEG-Aktie zu seinen "Top Picks", schrieb Analyst Markus Scheufler in einer Studie vom Dienstag. Das LEG-Papier dürfte nach einer enttäuschenden Bewertungsentwicklung 2016 in diesem Sommer von einem Aufhol-Effekt profitieren. Zudem sollten in den Kernregionen der LEG einige Wohnimmobilien-Portfolios wieder auf den Markt kommen./ck/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

18.04.2017 SocGen hebt Uniper auf 'Buy' und Ziel auf 18,50 Euro
Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Uniper von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 13,60 auf 18,50 Euro angehoben. Bei der ehemaligen Kraftwerks-Tochter von Eon bekämen die Anleger enorme Dividendensteigerungen zu einem attraktiven Preis, schrieb Analyst Lüder Schumacher in einer Studie vom Dienstag. Mit der aktuellen Börsenbewertung von knapp 5,7 Milliarden Euro sei Uniper zudem "ein mundgerechter Happen" für einen übernahmeinteressierten Käufer aus der Branche./ag/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

18.04.2017 Deutsche Bank belässt Alstria Office auf 'Hold'
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Alstria Office auf "Hold" belassen. Unter deutschen Immobilienunternehmen habe er seine Präferenzen für das zweite Quartal neu sortiert und zähle nun Deutsche Wohnen, Ado Properties, LEG und TLG Immobilien zu seinen "Top Picks", schrieb Analyst Markus Scheufler in einer Branchenstudie vom Dienstag. Vor allem in der Mietpreisentwicklung in Berlin sieht er den nächsten Kurstreiber./ck/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

18.04.2017 Deutsche Bank belässt Deutsche Euroshop auf 'Hold'
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Deutsche Euroshop auf "Hold" belassen. Unter deutschen Immobilienunternehmen habe er seine Präferenzen für das zweite Quartal neu sortiert und zähle nun Deutsche Wohnen, Ado Properties, LEG und TLG Immobilien zu seinen "Top Picks", schrieb Analyst Markus Scheufler in einer Branchenstudie vom Dienstag. Vor allem in der Mietpreisentwicklung in Berlin sieht er den nächsten Kurstreiber./ck/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%