Börsenbericht MDax
MDax behauptet sich

Geringfügige Gewinne notieren die Anleger im MDax nach Handelsschluss des Montags. Die Liste der Tops wird angeführt von Salzgitter, Steinhoff International und Wacker Chemie.

FrankfurtZur Zeit steht der MDax bei 25.108 Punkten und damit auf dem Niveau des gestrigen Börsenschlusses. 48 Prozent der Aktien zeigen zur Stunde eine positive und 52 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der SDax mit 0,45 Prozent als auch der TecDax mit 0,06 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Steinhoff International mit 31,31 Millionen Euro Umsatz, Gea Group mit 29,03 Millionen Euro und Hugo Boss mit 26,04 Millionen Euro.

Die größten Gewinner sind die Aktien des Stahlkochers Salzgitter mit 2,31 Prozent, Steinhoff International mit 2,18 Prozent und der Chemiefirma Wacker Chemie mit 2,11 Prozent Kursgewinn. Am meisten verlieren die Anteilscheine UNIPER mit 1,76 Prozent, des Außenwerbunganbieters Ströer Media mit 1,31 Prozent und des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Airbus Group mit 1,27 Prozent Verlust.

Tops

Um 2,31 Prozent nach oben geht es heute mit dem Kurs von Salzgitter. Aktuell gewinnt der Wert des Stahlkonzerns klare 87 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 37,85 Euro. Zuletzt wird Salzgitter mit 38,73 Euro gehandelt.

Die Anteilseigner von Steinhoff International können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein den aktuellen Stand von 4,45 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 2,18 Prozent zulegen.

Der Anteilschein der Chemiefirma Wacker Chemie gehört heute mit einem Anstieg von 2,11 Prozent zu den Bestplatzierten des Tages. Im Vergleich zum Vortagsstand von 104,10 Euro kann sich das Papier der Chemiefirma um klare 2,20 Euro auf 106,30 Euro verbessern. Die Schweizer Großbank UBS hat Wacker Chemie von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 85 auf 110 Euro angehoben. Die Sorgen rund um Polysilizium hätten sich bei dem Spezialchemiekonzern bislang nicht bewahrheitet, begründete Analyst Patrick Rafaisz das bessere Votum in einer Studie vom Montag. Die Nachfrage nach dem Rohstoff für Halbleiter und Solarzellen bleibe robust. So sei die Solarnachfrage in China deutlich stärker als bisher gedacht.

Flops

Die Aktie UNIPER gehört mit einem Rückgang von 1,76 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortag von 18,49 Euro hat sie sich um 33 Cent auf 18,16 Euro verschlechtert.

Nach unten geht es heute mit dem Wert von Ströer Media. Bis zur Stunde verliert der Wert des Außenwerbunganbieters deutliche 74 Cent und notiert mit 1,31 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 56,35 Euro. Zuletzt wird Ströer Media mit 55,61 Euro gehandelt. Die US-Bank Citigroup hat Ströer vor Zahlen zum zweiten Quartal auf "Buy" belassen. Das Kursziel beträgt 63,50 Euro. Der Werbevermarkter dürfte organisch um 6,6 Prozent gewachsen sein, schrieb Analystin Catherine O'Neill in einer Studie am Montag. Der Ausbau der Vertriebsorganisation, um in den lokalen Werbemarkt in Deutschland vorzudringen, dürfte gestützt haben.

Enttäuschung bei den Anlegern von Airbus Group. Aktuell fällt die Aktie des Industriekonzerns auf den Stand von 72,37 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 1,27 Prozent verschlechtert. Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Airbus von 78 auf 86 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die jüngste Kursschwäche bei den Aktien des Flugzeugbauers überzeuge ihn noch mehr in seinem positiven Votum, schrieb Analyst Phil Buller in einer Branchenstudie vom Montag. Vor einem mehrjährigen Horizont seien sie vielversprechend bewertet. Er passte seine Schätzungen nach den Zahlen für das zweite Quartal an.

Analysten-Report

07.08.2017 Goldman hebt Ziel für Fraport auf 83,50 Euro - 'Neutral'
Analyst Patrick Creuset von Goldman Sachs hat das Kursziel für Fraport von 80,00 auf 83,50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Dies geht aus einer Studie der US-Investmentbank vom Montag hervor./tih/ck Datum der Analyse: 07.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.08.2017 Deutsche Bank hebt Ziel für Dürr auf 75 Euro - 'Sell'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Dürr nach Zahlen zum zweiten Quartal von 65 auf 75 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Der Anlagenbauer habe aufgrund schwächerer Geschäfte mit der Autoindustrie die Margenerwartungen verfehlt, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Studie vom Montag. Allerdings seien die auf den Investitionsgüter-Sektor ausgerichteten Geschäftsbereiche des Anlagenbauers umsatz- und ergebnisseitig besser als erwartet ausgefallen./ck/edh Datum der Analyse: 07.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.08.2017 UBS hebt Wacker Chemie auf 'Neutral' und Ziel auf 110 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat Wacker Chemie von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 85 auf 110 Euro angehoben. Die Sorgen rund um Polysilizium hätten sich bei dem Spezialchemiekonzern bislang nicht bewahrheitet, begründete Analyst Patrick Rafaisz das bessere Votum in einer Studie vom Montag. Die Nachfrage nach dem Rohstoff für Halbleiter und Solarzellen bleibe robust. So sei die Solarnachfrage in China deutlich stärker als bisher gedacht./tih/mis Datum der Analyse: 07.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.08.2017 Deutsche Bank hebt Ziel für Hugo Boss auf 67 Euro - 'Hold'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Hugo Boss nach Zahlen von 63 auf 67 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das zweite Quartal, insbesondere der Auftragsbestand des Modekonzerns seien ermutigend ausgefallen, schrieb Analyst Warwick Okines in einer Studie vom Montag. Die Umbaumaßnahmen des Managements zeigten erste Früchte, die Trendwende dürfte aber noch auf sich warten lassen./ck/edh Datum der Analyse: 07.08.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%