Börsenbericht MDax MDax behauptete sich - Steinhoff International im Sturzflug

Der MDax verzeichnete am Freitag bei Handelsschluss minimale Zuwächse. Die besten Kursentwicklungen notierten Wacker Chemie, Covestro und Jungheinrich.
Update: 12.01.2018 - 17:45 Uhr
MDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtBei Handelsschluss schloss der MDax bei 26.898 Punkten und hatte damit 0,16 Prozent zugelegt. 52 Prozent der Aktien zeigten bei Handelsschluss eine positive und 48 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der SDax mit 0,16 Prozent als auch der TecDax mit 0,37 Prozent realisierten bei Handelsschluss ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Covestro mit 123,57 Millionen Euro Umsatz, Deutsche Wohnen mit 28,21 Millionen Euro und Wacker Chemie mit 25,73 Millionen Euro.

Die größten Gewinner waren bei Handelsschluss die Aktien der Chemiefirma Wacker Chemie mit 2,54 Prozent, Covestro mit 2,37 Prozent und des Lagertechnik-Spezialisten Jungheinrich mit 2,12 Prozent Kursgewinn. Die größten Verlierer sind die Aktien Steinhoff International mit 5,96 Prozent, des Rüstungskonzerns Rheinmetall mit 2,12 Prozent und des Lebensmittelkonzerns Südzucker mit 1,67 Prozent Verlust.

Tops

Die Aktie des Chemiekonzerns Wacker Chemie, die beim letzten Börsenschluss mit 167,45 Euro notierte, zeigte mit 2,54 Prozent Plus und einem Kurswert von 171,70 Euro eine positive Entwicklung.

Freude bei den Anlegern des Covestro-Anteilscheines. Am Ende des Handelstages konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index gut zulegen. Zuletzt erreichte der Wert den Stand von 90,62 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss um 2,37 Prozent verbessern. Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Covestro von 81 auf 94 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Analyst Bernhard Weininger hob seine Schätzungen für den Kunststoffspezialisten in einer am Freitag vorliegenden Studie etwas an. Mit Blick auf den jüngsten Anteilsverkauf durch Bayer zeugten das große Investoreninteresse und der geringe Abschlag vom intakten Nachfragetrend.

Bergauf ging es mit dem Jungheinrich-Wertpapier. Am Ende des Handelstages gewann der Anteilschein des Lagertechnik-Herstellers 86 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 40,64 Euro und machte damit klare 2,12 Prozent gut. Zuletzt wurde Jungheinrich mit 41,50 Euro gehandelt.

Flops

Die Aktie Steinhoff International gehörte mit einer negativen Entwicklung von 5,96 Prozent zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Vortagswert von 43 Cent hatte sie sich um 3 Cent auf 0,41 Euro verschlechtert.

Nach unten um 2,12 Prozent ging es mit dem Kurs von Rheinmetall-Aktien. Bis zum Börsenschluss verlor der Wert des Rüstungskonzern und Autozulieferers, der am vorigen Börsentag mit 113,45 Euro aus dem Handel gegangen ist, 2,40 Euro (2,12 Prozent). Zuletzt wurde Rheinmetall mit 111,05 Euro notiert. Die Commerzbank hat die Einstufung für Rheinmetall nach einer Investorenkonferenz in den USA auf "Buy" mit einem Kursziel von 120 Euro belassen. Der Autozulieferer und Rüstungskonzern dürfte seinen Trend positiver Überraschungen und steigender Prognosen fortsetzen - gestützt auf beide Bereiche, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer am Freitag vorliegenden Studie.

Enttäuschung bei den Anlegern des Südzucker-Wertpapieres. Bis zum Ende des Parketthandels fiel die Aktie des Lebensmittelkonzerns auf den Stand von 16,48 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 1,67 Prozent verschlechtert. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Südzucker von 16 auf 15 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Der zuletzt negative Zuckerpreistrend werde sich in den kommenden Quartal noch erheblich ausweiten, schrieb Analyst Richard Withagen in einer am Freitag vorliegenden Studie. Diese Risiken seien noch bei weitem nicht in den Konsensschätzungen berücksichtigt.

Analysten-Report

12.01.2018 Kepler Cheuvreux senkt Ziel für Südzucker auf 15 Euro - 'Reduce'
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Südzucker von 16 auf 15 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Der zuletzt negative Zuckerpreistrend werde sich in den kommenden Quartal noch erheblich ausweiten, schrieb Analyst Richard Withagen in einer am Freitag vorliegenden Studie. Diese Risiken seien noch bei weitem nicht in den Konsensschätzungen berücksichtigt./edh/zb Datum der Analyse: 12.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

12.01.2018 Kepler Cheuvreux hebt Ziel für Fraport auf 112 Euro - 'Buy'
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Fraport nach Verkehrszahlen für 2017 von 102 auf 112 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Kennziffern für den Frankfurter Flughafen seien erwartungsgemäß ausgefallen, schrieb Analystin Ruxandra Haradau-Doser in einer am Freitag vorliegenden Studie. Das starke Wachstum des Airport-Betreibers dürfte sich 2018 fortsetzen./edh/ag Datum der Analyse: 12.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

12.01.2018 Independent Research hebt Covestro-Ziel auf 94 Euro - 'Halten'
Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Covestro von 81 auf 94 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Analyst Bernhard Weininger hob seine Schätzungen für den Kunststoffspezialisten in einer am Freitag vorliegenden Studie etwas an. Mit Blick auf den jüngsten Anteilsverkauf durch Bayer zeugten das große Investoreninteresse und der geringe Abschlag vom intakten Nachfragetrend./ag/la Datum der Analyse: 12.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

12.01.2018 Berenberg hebt Ziel für Uniper auf 28 Euro - 'Buy'
Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Uniper von 24 auf 28 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die schon bald deutlich anziehenden Kohlepreise dürften die Strompreise in Kontinentaleuropa bis zum Jahr 2023 um bis zu 30 Prozent steigern, schrieb Analyst Lawson Steele in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Davon sollten vor allem jene Stromerzeuger profitieren, die auf Wasser- und Atomkraft setzten. Der Experte empfiehlt Anlegern deshalb, den Versorgersektor zu übergewichten./edh/la Datum der Analyse: 11.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%