Börsenbericht MDax
MDax behauptete sich

Beim Handelsende realisierte der MDax-Index am Freitag unwesentliche Gewinne. Die besten Kursentwicklungen realisierten Lanxess, Rheinmetall und Salzgitter.

FrankfurtDer MDax notierte beim Handelsende mit 26.029 Punkten im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss unverändert. 50 Prozent der Aktien zeigten bei Handelsschluss eine positive und 50 Prozent eine negative Entwicklung. Auf der anderen Seite verloren bei Börsenschluss sowohl der SDax mit 0,10 Prozent und der TecDax mit 0,37 Prozent. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Kion Group mit 68,09 Millionen Euro Umsatz, K+S mit 23,23 Millionen Euro und Lanxess mit 21,38 Millionen Euro.

Am meisten gewannen bei Handelsende die Anteilscheine des Chemieunternehmens Lanxess mit 2,33 Prozent, des Rüstungskonzerns Rheinmetall mit 2,14 Prozent und des Stahlunternehmens Salzgitter mit 1,56 Prozent Zuwachs. Für wenig Begeisterung sorgen die Anteilsscheine des Handelsunternehmens METRO AG ST O.N. mit 2,82 Prozent, GRAND CITY PROPERTIES mit 1,55 Prozent und des Wohnimmobilien-Konzerns Deutsche Wohnen mit 1,53 Prozent Verlust.

Tops

Freude bei den Anlegern des Lanxess-Anteilscheines. Bei Handelsschluss konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index klar zulegen. Zuletzt erreichte der Wert des Chemieunternehmens den Stand von 68,00 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Vortagsstand um 2,33 Prozent verbessern.

Bergauf ging es mit dem Rheinmetall-Wertpapier. Bei Börsenschluss gewann die Aktie des Rüstungskonzerns 2,07 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 96,64 Euro und machte damit deutliche 2,14 Prozent gut. Zuletzt wurde Rheinmetall mit 98,71 Euro gehandelt. Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Rheinmetall vor Zahlen von 73 auf 90 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Analyst Christoph Laskawi rechnet für das dritte Quartal mit einem Umsatzwachstum von 4 Prozent auf 1,358 Milliarden Euro und einem operativen Ergebnis (Ebit) von 89 Millionen Euro. Insgesamt hätte der Autozulieferer und Rüstungskonzern damit solide abgeschnitten, in einer Studie vom Freitag.

Die Aktie des Stahlkonzerns Salzgitter gehörte bei Ende des Parketthandels mit einer Steigerung von 1,56 Prozent zu den Gewinnern des Tages. Im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss von 41,07 Euro konnte sich das Papier des Stahlkonzerns um gute 64 Cent auf 41,71 Euro verbessern. Die Schweizer Großbank UBS hat die Salzgitter-Aktie von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 31 auf 42 Euro angehoben. Analyst Carsten Riek rechnet für die Stahlbranche mit einer nachhaltig steigenden Profitabilität. Der Markt habe positive Aspekte wie die solide Nachfrage, die Branchenkonsolidierung, geringe Lagerbestände und sinkende Abweichungen der weltweiten Stahlpreise noch nicht angemessen berücksichtigt, schrieb er in einer Studie vom Freitag.

Flops

Die Aktie des Handelsunternehmens METRO AG ST O.N. gehörte mit einem Rückgang von 2,82 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortagesschlusskurs von 17,93 Euro hatte sie sich um 51 Cent auf 17,42 Euro verschlechtert. Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Metro AG nach Eckdaten zum vierten Geschäftsquartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 23,80 Euro belassen. Der solide Umsatz des Handelskonzerns habe den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Thilo Kleibauer in einer Studie vom Freitag.

Bergab um 1,55 Prozent ging es mit dem Kurs von GRAND CITY PROPERTIES-Aktien. Bis zum Ende des Parketthandels verlor der Wert, der am vorigen Börsentag mit 18,43 Euro aus dem Handel gegangen ist, 29 Cent (1,55 Prozent). Zuletzt wurde GRAND CITY PROPERTIES mit 18,14 Euro notiert.

Enttäuschung bei den Anlegern des Deutsche Wohnen-Wertpapieres. Bis zum Ende des Parketthandels fiel die Aktie des Wohnungsunternehmens auf den Stand von 36,16 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 1,53 Prozent verschlechtert.

Analysten-Report

20.10.2017 Deutsche Bank hebt Ziel für Leoni auf 46 Euro - 'Sell'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Leoni vor Zahlen von 35 auf 46 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Der Autozulieferer dürfte ein starkes drittes Quartal ausweisen und sein Gewinnziel (Ebit) für 2017 anheben, schrieb Analyst Christoph Laskawi in einer Studie vom Freitag. Der Experte erhöhte deshalb seine Schätzungen für 2017. Seine Verkaufsempfehlung begründete er mit dem Hinweis, dass Leoni nur halb so profitabel sei und deutlich weniger Barmittel als die Konkurrenz generiere./tih/edh Datum der Analyse: 20.10.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

20.10.2017 UBS hebt Salzgitter auf 'Neutral' - Ziel 42 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Salzgitter-Aktie von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 31 auf 42 Euro angehoben. Analyst Carsten Riek rechnet für die Stahlbranche mit einer nachhaltig steigenden Profitabilität. Der Markt habe positive Aspekte wie die solide Nachfrage, die Branchenkonsolidierung, geringe Lagerbestände und sinkende Abweichungen der weltweiten Stahlpreise noch nicht angemessen berücksichtigt, schrieb er in einer Studie vom Freitag./ag/edh Datum der Analyse: 20.10.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

20.10.2017 Berenberg belässt Aurubis auf 'Hold' - Ziel 73,50 Euro
Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Aurubis auf "Hold" mit einem Kursziel von 73,50 Euro belassen. Die bald auslaufende Salzgitter-Wandelanleihe auf Papiere des Hamburger Kupferkonzerns stelle ein Überhang-Risiko dar, schrieb Analyst Fawzi Hanano in einer Studie vom Freitag. Am wahrscheinlichsten sei, dass sich Salzgitter für eine Mischung aus Barabfindung und Aktienausgabe entscheiden wird./ag/edh Datum der Analyse: 20.10.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

20.10.2017 Goldman belässt Kion auf 'Neutral' - Ziel 79 Euro
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Kion nach der Gewinnwarnung des Gabelstaplerherstellers auf "Neutral" mit einem Kursziel von 79 Euro belassen. Die Warnung könne Sorgen um die Qualität der jüngst hinzugekauften Dematic nach sich ziehen, schrieb Analyst Jack O'Brien in einer Studie vom Freitag. Diese habe schwächer abgeschnitten als ihre Wettbewerber./bek/jkr Datum der Analyse: 20.10.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%