Börsenbericht MDax
MDax kann sich gut behaupten - MTU Aero legt dramatisch zu

Nach Börsenschluss realisieren die Anleger am Freitag im MDax unwesentliche Gewinne. Die Liste der Tops wird angeführt von MTU Aero, Hochtief und Brenntag.

FrankfurtDer MDax liegt derzeit bei 25.229 Punkten und damit 0,84 Prozent im Plus. 80 Prozent der Aktien zeigen gegenwärtig eine positive und 20 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der SDax mit 0,82 Prozent als auch der TecDax mit 1,15 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina Covestro mit 27,13 Millionen Euro Umsatz, K+S mit 24,78 Millionen Euro und Lanxess mit 20,91 Millionen Euro.

Am meisten freuen können sich die Anteilseigner des Triebwerkproduzenten MTU Aero mit 3,32 Prozent, des Baudienstleisters Hochtief mit 3,00 Prozent und des Chemiehändlers Brenntag mit 2,40 Prozent Anstieg. Zu den größten Verlierern gehören die Aktien des Chemiekonzerns Lanxess mit 1,29 Prozent, des Supermarktbetreibers Metro mit 1,19 Prozent und des Stahlproduzenten Salzgitter mit 1,11 Prozent Rückgang.

Tops

Die Aktionäre von MTU Aero können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des Turbinenherstellers den aktuellen Stand von 127,45 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 3,32 Prozent zulegen.

Um 3 Prozent bergauf geht es heute mit dem Kurs von Hochtief. Aktuell gewinnt der Wert des Baukonzerns klare 5,00 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 166,40 Euro. Zuletzt wird Hochtief mit 171,40 Euro gehandelt.

Die Aktie des Chemielogistikers Brenntag, die beim letzten Börsenschluss mit 50,84 Euro notierte, zeigt mit 2,40 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 52,06 Euro eine positive Entwicklung.

Flops

Die Aktie des Chemiekonzerns Lanxess gehört mit einer negativen Entwicklung von 1,29 Prozent zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 67,56 Euro hat sie sich um 87 Cent auf 66,69 Euro verschlechtert. Die Deutsche Bank hat Lanxess auf "Buy" mit einem Kursziel von 79 Euro belassen. Das Potenzial der Chemiebranche biete einigen Grund zur Freude, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie vom Freitag. Die Erwartungen der Unternehmensführungen und der Anleger seien zu konservativ und dürften in den kommenden Monaten nach oben revidiert werden. Lanxess zählt Jones zu seinen "Top Picks". Mit der Übernahme von Chemtura habe der Konzern einen weiteren großen Schritt in Richtung eines weniger von Konjunkturzyklen abhängigen und wachstumsträchtigeren Geschäftsportfolios gemacht.

Nach unten geht es heute mit dem Wert von Metro. Bis zur Stunde verliert der Wert des Supermarktbetreibers klare 34 Cent und notiert mit 1,19 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 28,59 Euro. Zuletzt wird Metro mit 28,25 Euro gehandelt.

Enttäuschung bei den Anlegern von Salzgitter. Aktuell fällt die Aktie des Stahlunternehmens auf den Stand von 33,03 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 1,11 Prozent verschlechtert.

Analysten-Report

16.06.2017 HSBC senkt Deutsche Euroshop auf 'Hold' und Ziel auf 42,50 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie der auf Einkaufszentren spezialisierten Immobiliengesellschaft Deutsche Euroshop von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 47,50 auf 42,50 Euro gesenkt. Der Nettoinventarwert (NAV) und die operative Kennziffer FFO belegten, dass die Aktien deutscher Geschäftsimmobilien-Anbieter geringere Erträge böten als die von Wohnimmobilien-Gesellschaften, schrieb Analyst Thomas Martin in einer Branchenstudie vom Freitag. Grundsätzlich bleibe er für erstere zwar vorsichtig optimistisch, doch die Einstufungen der Aktien müssten dem geringen Wachstum aus eigener Kraft Rechnung tragen./gl/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

16.06.2017 HSBC senkt Alstria Office auf 'Hold' - Ziel bleibt 14,40 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie des Büro- und Gewerbeimmobilienunternehmens Alstria Office von "Buy" auf "Hold" abgestuft, aber das Kursziel auf 14,40 Euro belassen. Der Nettoinventarwert (NAV) und die operative Kennziffer FFO belegten, dass die Aktien deutscher Geschäftsimmobilien-Anbieter geringere Erträge böten als die von Wohnimmobilien-Gesellschaften, schrieb Analyst Thomas Martin in einer Branchenstudie vom Freitag. Grundsätzlich bleibe er für erstere zwar vorsichtig optimistisch, doch die Einstufungen der Aktien müssten dem geringen Wachstum aus eigener Kraft Rechnung tragen./gl/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

16.06.2017 Deutsche Bank belässt Symrise auf 'Buy' - Ziel 75 Euro
Die Deutsche Bank hat Symrise auf "Buy" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Das Potenzial der Chemiebranche biete einigen Grund zur Freude, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie vom Freitag. Die Erwartungen der Unternehmensführungen und der Anleger seien zu konservativ und dürften in den kommenden Monaten nach oben revidiert werden. Die Aktie von Symrise zählt Jones zu seinen "Top Picks". Das überlegene Wachstum des Aromen- und Duftstoff-Herstellers verdiene einen Bewertungsaufschlag zur Branche./gl/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

16.06.2017 Deutsche Bank belässt Lanxess auf 'Buy' - Ziel 79 Euro
Die Deutsche Bank hat Lanxess auf "Buy" mit einem Kursziel von 79 Euro belassen. Das Potenzial der Chemiebranche biete einigen Grund zur Freude, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie vom Freitag. Die Erwartungen der Unternehmensführungen und der Anleger seien zu konservativ und dürften in den kommenden Monaten nach oben revidiert werden. Lanxess zählt Jones zu seinen "Top Picks". Mit der Übernahme von Chemtura habe der Konzern einen weiteren großen Schritt in Richtung eines weniger von Konjunkturzyklen abhängigen und wachstumsträchtigeren Geschäftsportfolios gemacht./gl/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%