Börsenbericht MDax
MDax kann sich nicht behaupten - Hugo Boss fällt dramatisch ab

Nach Handelsschluss realisiert der MDax am Freitag geringfügige Verluste. Die beste Performance erreichen Stada, Metro und Fraport.

FrankfurtZur Zeit steht der MDax bei 19.640 Punkten und hat damit 0,30 Prozent nachgegeben. 50 Prozent der Aktien zeigen zur Stunde eine positive und 50 Prozent eine negative Entwicklung. Ebenso verliert der SDax mit 0,14 Prozent, während der TecDax 0,61 Prozent gewinnt. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Hugo Boss mit 126,30 Millionen Euro Umsatz, Leoni mit 33,64 Millionen Euro und Deutsche Wohnen mit 31,27 Millionen Euro.

Am meisten gewinnen die Anteilscheine des Arzneimittel-Herstellers Stada mit 4,37 Prozent, des Groß- und Einzelhändlers Metro mit 2,61 Prozent und des Flughafenbetreibers Fraport mit 2,47 Prozent Zuwachs. Am meisten verlieren die Anteilscheine des Modekonzerns Hugo Boss mit 11,02 Prozent, des Spezialmaschinenbauers Dürr mit 4,73 Prozent und des Automobilzulieferers Leoni mit 4,63 Prozent Verlust.

Tops

Die Aktie des Arzneimittel-Herstellers Stada, die beim letzten Börsenschluss mit 32,41 Euro notierte, zeigt mit deutlichen 4,37 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 33,83 Euro eine positive Entwicklung.

Freude bei den Anlegern von Metro. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index gleichfalls klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert des Handelskonzerns den aktuellen Stand von 26,91 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages um 2,61 Prozent verbessern. Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für die Metro AG vor ersten Daten zum vierten Quartal des Geschäftsjahres auf " Overweight" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Er rechnet bei der Bekanntgabe der Umsatzzahlen nicht mit bahnbrechenden Neuigkeiten, schrieb Analyst James Anstead in einer Studie vom Freitag.

Aufwärts geht es heute auch mit dem Wert von Fraport. Bis zur Stunde gewinnt der Wert des Flughafenbetreibers 1,41 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 57,09 Euro und macht damit deutliche 2,47 Prozent gut. Zuletzt wurde Fraport mit 58,50 Euro gehandelt. Die Commerzbank hat das Kursziel für Fraport vor den anstehenden Quartalszahlen von 61 auf 67 Euro angehoben. Die Einstufung bleibe bei " Buy" , schrieb Analyst Johannes Braun in einer Studie vom Freitag. Trotz der wirtschaftlichen Probleme in einigen Ländern habe sich das Passagieraufkommen an vielen wichtigen Flughäfen in Europa zuletzt beschleunigt - so auch zuletzt in Frankfurt, dem wichtigsten Standort von Fraport. Die Aussichten für die Flughafenbetreiber seien derzeit insgesamt günstig.

Flops

Nach unten geht es heute mit dem Wert von Hugo Boss. Bis zur Stunde verliert der Wert des Bekleidungskonzerns sehr bemerkenswerte 11,26 Euro und notiert mit 11,02 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 102,20 Euro. Zuletzt wird Hugo Boss mit 90,94 Euro gehandelt. Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Hugo Boss nach vorläufigen Zahlen von 125 auf 120 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf " Buy" belassen. Der Modekonzern habe mit den Eckdaten zum dritten Quartal enttäuscht, schrieb Analyst Warwick Okines in einer Studie vom Freitag. Die eigentlich günstige Stärke in Europa habe nicht gereicht, Schwächen in Asien und den USA zu kompensieren. Der neue Ausblick für das Gesamtjahr sei aber nicht allzu pessimistisch. Der Experte kürzte ihre Gewinnprognosen aufgrund aktueller Währungsbewegungen.

Enttäuschung bei den Anlegern von Dürr. Aktuell fällt die Aktie des Lackiermaschinen-Spezialisten auf den Stand von 65,63 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 4,73 Prozent verschlechtert. Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Dürr wegen der eingetrübten Lage auf dem chinesischen Automarkt von 91 auf 74 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibe bei " Neutral" , schrieb Analyst Sven Weier in einer Studie vom Freitag. Da der Konzern rund ein Viertel seines Umsatzes in China erziele, wirke sich die Schwäche des dortigen Marktes merklich auf die Ergebnisse aus. Der Experte senkte seine Prognosen für den Gewinn je Aktie im laufenden und in den kommenden Jahren. Grundsätzlich hält er die Papiere von Andritz und Kuka in diesem Sektor für interessanter.

Die Aktionäre von Leoni können sich gleichermaßen nicht freuen. Bislang gibt der Wert des Kabelspezialisten deutlich nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 32,22 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 4,63 Prozent verschlechtert. Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Leoni nach mehreren Gewinnwarnungen von Autozulieferern auf " Hold" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die verdüsterten Ausblicke von Leoni, Hella, ElringKlinger und SHW seien nicht branchentypisch und signalisierten auch keine schwache Nachfrage, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Freitag. Vielmehr seien sie Ausdruck eines von den Fahrzeugherstellern ausgehenden Preisdrucks. Er bevorzugt Aktien von Zulieferern mit strukturellem Wachstumspotenzial.

Analysten-Report

16.10.2015 Berenberg belässt ProSiebenSat.1 auf 'Sell' - Ziel 37 Euro
Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach dem Kapitalmarkttag auf " Sell" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Der Medienkonzern habe erwartungsgemäß seine Ziele für 2018 erhöht, schrieb Analystin Sarah Simon in einer Studie vom Freitag. Beim operativen Ergebnis decke sich der neue Ausblick mit den Markterwartungen, so dass es wohl kaum Anpassungsbedarf gebe. Die Expertin hält die Aktie für zu ambitioniert bewertet./ag/ajx

16.10.2015 SocGen senkt Ziel für Hugo Boss auf 107 Euro - Weiter 'Hold'
Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Hugo Boss von 115 auf 107 Euro gesenkt und die Einstufung auf " Hold" belassen. Die Gewinnwarnung des Modekonzerns werfe eine Reihe von Fragen bezüglich der mittel- bis langfristigen Ziele auf, schrieb Analyst Thierry Cota in einer Studie vom Freitag. Der Experte kürzte seine Schätzungen für dieses und die Folgejahre./ag/das

16.10.2015 Independent Research belässt ProSiebenSat.1 auf 'Kaufen'
Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach erhöhten Unternehmensprognosen für 2018 auf " Kaufen" mit einem Kursziel von 54 Euro belassen. Eine Anhebung der Ziele sei erwartet worden, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Freitag. Positiv sei, dass der Fernsehsender an seiner aktionärsfreundlichen Ausschüttungspolitik festhalten wolle. Von dem positiven langfristigen Ausblick und den Spekulationen über einen Dax-Aufstieg erwartet der Experte weiterhin deutliche Kursimpulse./ajx/das

16.10.2015 Deutsche Bank senkt Ziel für Hugo Boss auf 120 Euro - 'Buy'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Hugo Boss nach vorläufigen Zahlen von 125 auf 120 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf " Buy" belassen. Der Modekonzern habe mit den Eckdaten zum dritten Quartal enttäuscht, schrieb Analyst Warwick Okines in einer Studie vom Freitag. Die günstige Lage in Europa habe nicht gereicht, Schwächen in Asien und den USA zu kompensieren. Der neue Ausblick für das Gesamtjahr sei aber nicht allzu pessimistisch. Der Experte kürzte seine Gewinnprognosen aufgrund aktueller Währungsbewegungen.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%