Börsenbericht MDax MDax positiv gestimmt - Krones gewann deutlich

Beim Handelsende verzeichnete der MDax-Index am Mittwoch gute Zuwächse. Die Liste der Top-Performer wurde angeführt von Krones, Jungheinrich und Gerresheimer.
Update: 14.02.2018 - 17:45 Uhr
MDax legt zu

FrankfurtDer MDax lag bei Handelsende bei 25.461 Punkten und damit 1,52 Prozent im Plus. Insgesamt waren 90 Prozent der Werte im Plus und 10 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 1,16 Prozent als auch der TecDax mit 2,47 Prozent notierten bei Handelsende ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Covestro mit 49,64 Millionen Euro Umsatz, Aurubis mit 30,07 Millionen Euro und Deutsche Wohnen mit 29,87 Millionen Euro.

Am meisten freuen gewannen sich bei Handelsende die Anteilseigner des Abfüllanlagenherstellers Krones mit 4,01 Prozent, des Nutzfahrzeugherstellers Jungheinrich mit 3,69 Prozent und des Glasunternehmens Gerresheimer mit 3,36 Prozent Kursgewinn. Am wenigsten freuen können sich die Anleger Steinhoff International mit 0,87 Prozent, des Verbindungstechnik-Herstellers Norma Group mit 0,69 Prozent und des Chemieunternehmens Wacker Chemie mit 0,43 Prozent Verlust.

Tops

Nach oben ging es mit dem Krones-Wertpapier. Beim Handelsende gewann der Anteilschein des Abfüllanlagenherstellers 4,30 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 107,10 Euro und machte damit gute 4,01 Prozent gut. Zuletzt wurde Krones mit 111,40 Euro gehandelt.

Die Aktie des Nutzfahrzeugherstellers Jungheinrich gehörte bei Handelsschluss mit einem Zuwachs von 3,69 Prozent zu den Bestplatzierten des Tages. Im Vergleich zum Vortagsstand von 37,42 Euro konnte sich das Papier des Lagertechnik-Herstellers um klare 1,38 Euro auf 38,80 Euro verbessern.

Die Anteilseigner von Gerresheimer-Aktien konnten sich freuen. Bei Börsenschluss erreichte das Papier des Glasspezialisten den Stand von 67,75 Euro und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 3,36 Prozent zulegen.

Flops

Die Aktionäre des Steinhoff International-Papieres hatten keinen großen Grund enttäuscht zu sein. Bei Handelsschluss gab die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index unmerklich nach. Sie erreichte den Stand von 37 Cent und hatte sich damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs um 0,87 Prozent verschlechtert.

Kaum spürbar abwärts geht es ebenso mit dem Norma Group-Kurs. Bis zum Ende des Handelstages verlor der Wert des Verbindungstechnik-Produzenten, der beim letzten Börsenschluss mit 57,85 Euro notierte, 40 Cent (0,69 Prozent). Zuletzt wird Norma Group mit 57,45 Euro gehandelt.

Die Aktie des Chemiekonzerns Wacker Chemie gehörte mit einem Rückgang von 0,43 Prozent gleichfalls zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortagsstand von 140,00 Euro hatte sie sich um 60 Cent auf 139,40 Euro unwesentlich verschlechtert.

Analysten-Report

14.02.2018 Deutsche Bank hebt LEG Immobilien auf 'Buy' und Ziel auf 105 Euro
Die Deutsche Bank hat LEG Immobilien nach dem Rückschlag an den internationalen Aktienbörsen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. Das Kursziel hob Analyst Markus Scheufler in einer am Dienstagabend vorliegenden Studie von 98 auf 105 Euro an. Neben der allgemeinen Aktienmarktkorrektur habe die Angst vor steigenden Zinsen Immobilienwerte zuletzt besonders belastet. Anleger sollten aber nicht vergessen, dass die Inflation nur langsam steigen dürfte. Zudem würden Immobilienaktien zu konjunkturellen Hochzeiten tendenziell am höchsten bewertet. Vor diesem Hintergrund schätzen viele Börsianer die Substanzwerte von Immobiliengesellschaften viel zu niedrig ein./mis Datum der Analyse: 13.02.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

14.02.2018 Kepler Cheuvreux belässt Metro AG auf 'Hold' - Ziel 18,20 Euro
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Metro AG nach Zahlen des Lebensmittelhändlers zum ersten Geschäftsquartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 18,20 Euro belassen. Angesichts des Margenrückgangs hätten das Russland-Geschäft und der bestätigte operative Ergebnisausblick (Ebitda) im Mittelpunkt gestanden, schrieb Analystin Fabienne Caron in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Fokus auf die Umsatzentwicklung in Russland sei die richtige Strategie, berge aber Profitabilitätsrisiken - hier habe Metro lediglich eine Verbesserung im zweiten Halbjahr in Aussicht gestellt./gl/ck Datum der Analyse: 14.02.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

14.02.2018 Kepler Cheuvreux belässt Aurubis auf 'Buy' - Ziel 90 Euro
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Aurubis nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Das erste Geschäftsquartal des Kupferkonzerns belege die überraschend guten Geschäftsaussichten, schrieb Analyst Rochus Brauneiser in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Zudem verschiebe der mögliche Verkauf des Segments Flachwalzprodukte (FRP) den Fokus in Richtung Zu- und Verkäufe, da das Aufwärtspotenzial aus dem Effizienzprogramm daher nun um 50 Millionen Euro geringer als bisher veranschlagt ausfallen dürfte./gl/ck Datum der Analyse: 14.02.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

14.02.2018 JPMorgan belässt Airbus auf 'Overweight' - Ziel 110 Euro
Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Airbus auf "Overweight" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Der Start ins Jahr 2018 sei für den Luftfahrt- und Rüstungssektor ereignisreich verlaufen, schrieb Analyst David Perry in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Er verwies auf eine rege Fusions- und Übernahmeaktivität und die gemischt ausgefallenen Nachrichten aus dem europäischen Zivilluftfahrtsektor. Zudem gebe es weitere Belege dafür, dass die Rüstungsausgaben der USA verglichen mit jenen aus Europa deutlich stärker zulegten./ajx/zb Datum der Analyse: 13.02.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%