Börsenbericht MDax
MDax positiv gestimmt - Steinhoff International legt dramatisch zu

Nach Börsenschluss registrieren die Anteilseigner am Mittwoch im MDax klare Gewinne. Die Liste der Tops wird angeführt von Steinhoff International, Schaeffler und Evonik Industries.

FrankfurtDer MDax notiert derzeit bei 21.177 Punkten und hat damit 1,36 Prozent gewonnen. Insgesamt sind 78 Prozent der Werte im Plus und 22 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 0,86 Prozent als auch der TecDax mit 0,96 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina K+S mit 51,33 Millionen Euro Umsatz, Evonik Industries mit 38,92 Millionen Euro und Steinhoff International mit 33,88 Millionen Euro.

Am meisten freuen können sich die Anteilseigner retailer Steinhoff International mit 8,68 Prozent, Schaeffler mit 4,87 Prozent und des Spezialchemieproduzenten Evonik Industries mit 4,71 Prozent Kursgewinn. Die größten Verlierer sind die Aktien des Bau- und Industriedienstleisters Hochtief mit 2,78 Prozent, des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Airbus Group mit 1,51 Prozent und des Klinikbetreibers Rhön-Klinikum mit 1,17 Prozent Verlust.

Tops

Die Aktie Steinhoff International, die beim letzten Börsenschluss mit 4,38 Euro notierte, zeigt mit 8,68 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 4,76 Euro eine positive Entwicklung. Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Steinhoff mit Blick auf die Zahlen zum erweiterten Geschäftsjahr auf "Overweight" mit einem Kursziel von 6,30 Euro belassen. Nach dem dreimonatigen Kursrückgang sei die Aktie des Möbelhändlers nur sehr günstig bewertet, schrieb Analyst Stephen Carrott am Mittwoch in einer im Vorfeld der Bilanzvorlage veröffentlichten Studie. Anleger sollten vernünftige Resultate der Poco-Mutter daher als gute Gelegenheit für einen Einstieg in das Papier nutzen.

Um 4,87 Prozent bergauf geht es heute mit dem Kurs von Schaeffler. Aktuell gewinnt der Wert klare 61 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 12,42 Euro. Zuletzt wird Schaeffler mit 13,02 Euro gehandelt. Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Schaeffler auf "Buy" belassen. Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten dürfte keine negativen Auswirkungen auf den für europäische Fahrzeughersteller so wichtigen US-Markt haben, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Studie vom Mittwoch. Er sieht die größten Impulse für Baumaschinen- und Lkw-Produzenten.

Die Anleger von Evonik Industries können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein der Chemiefirma den aktuellen Stand von 27,71 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 4,71 Prozent zulegen.

Flops

Bergab geht es heute mit dem Wert von Hochtief. Bis zur Stunde verliert der Wert des Baudienstleisters deutliche 3,80 Euro und notiert mit 2,78 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 136,80 Euro. Zuletzt wird Hochtief mit 133,00 Euro gehandelt. Die DZ Bank hat die Hochtief-Aktie nach dem starken Kursanstieg 2016 von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und den fairen Wert auf 115 Euro belassen. Nachdem das Papier im abgelaufenen Jahr um fast 60 Prozent gestiegen sei, sollten Anleger nun Gewinne mitnehmen, empfahl Analyst Thorsten Reigber in einer Studie vom Mittwoch. Denn die gute fundamentale Entwicklung des Baukonzerns erscheine auf dem aktuellen Kursniveau bereits mehr als eingepreist.

Enttäuschung bei den Anlegern von Airbus Group. Aktuell fällt die Aktie des deutsch-französischer Konzerns auf den Stand von 58,55 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 1,51 Prozent verschlechtert. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Airbus auf "Hold" mit einem Kursziel von 54 Euro belassen. Airbus sei dem Vernehmen nach von der kanadischen Regierung für die Lieferung neuer Such- und Rettungsflugzeuge ausgewählt worden, schrieben die Analysten in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Der Auftrag habe einen Wert von geschätzt 2,6 Milliarden Dollar.

Die Anleger von Rhön-Klinikum können sich nicht freuen. Bislang gibt der Anteilschein des Klinikbetreibers deutlich nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 24,91 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,17 Prozent verschlechtert. Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Rhön-Klinikum von 30,50 auf 28,40 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Mit Blick auf 2017 gebe es regulatorische Risiken, schrieb Analyst Chris Cooper in einer Studie vom Mittwoch. Fortschritte verzeichne der Konzern aber beim Universitätsklinikum Gießen Marburg.

Analysten-Report

07.12.2016 Goldman hebt Ziel für Metro auf 28,70 Euro - 'Neutral'
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Metro vor Zahlen zum Geschäftsjahr 2015/16 von 27,80 auf 28,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Handelskonzern dürfte ein operatives Ergebnis (Ebit) von 1,44 Milliarden Euro ausweisen, schrieb Analyst Rob Joyce in einer Studie vom Mittwoch. Er erhöhte unter Berücksichtigung jüngster Währungsbewegungen seine Gewinnschätzungen je Aktie bis 2018 um ein Prozent./ajx/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.12.2016 Credit Suisse senkt Aurubis auf 'Neutral' und Ziel auf 51 Euro
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Aurubis von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 63 auf 51 Euro gesenkt. Die Geschäftsdynamik lasse nach, schrieb Analyst Liam Fitzpatrick in einer Studie vom Mittwoch. Für die Jahre 2016 bis 2018 reduzierte er seine Gewinnschätzungen für die Kupferhütte deutlich./ajx/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.12.2016 Warburg Research senkt Ziel für K+S auf 23,50 Euro - 'Buy'
Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für K+S von 24,00 auf 23,50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Nach dem aus vielerlei Gründen schwachen dritten Quartal seien die Aussichten nun besser, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer Studie vom Mittwoch. Er revidierte seine Gewinnschätzungen für den Düngemittel- und Salzkonzern leicht nach unten./ag/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.12.2016 Baader Bank senkt Ziel für Deutsche Euroshop auf 43 Euro - 'Buy'
Die Baader Bank hat das Kursziel für Deutsche Euroshop von 45 auf 43 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Andre Remke begründete das neue Kursziel für die Aktie des Betreibers von Einkaufszentren mit der gesunkenen Branchenbewertung. Nachdem sich die Aktie seit Sommer unterdurchschnittlich entwickelt habe, sei sie derzeit aber günstig zu haben, schrieb er in einer Studie vom Mittwoch./edh/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%