Börsenbericht MDax
MDax trübt sich ein

Geringfügige Verluste registrieren die Aktionäre im MDax nach Börsenschluss des Freitags. Die beste Performance erreichen Deutsche Pfandbriefbank, Aurubis und Covestro.

FrankfurtDer MDax notiert derzeit bei 23.427 Punkten und hat damit 0,65 Prozent verloren. Insgesamt sind 18 Prozent der Werte im Plus und 82 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 1,13 Prozent als auch der TecDax mit 0,20 Prozent verbuchen ebenfalls Verluste. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Covestro mit 76,77 Millionen Euro Umsatz, Aurubis mit 29,50 Millionen Euro und Zalando mit 23,38 Millionen Euro.

Am meisten freuen können sich die Anteilseigner Deutsche Pfandbriefbank mit 1,68 Prozent, des Kupferherstellers Aurubis mit 1,19 Prozent und Covestro mit 0,95 Prozent Anstieg. Die größten Verlierer sind die Aktien des Baudienstleisters Bilfinger mit 2,67 Prozent, des Lagertechnik-Spezialisten Kion Group mit 2,59 Prozent und des Verbindungstechnik-Herstellers Norma Group mit 2,06 Prozent Verlust.

Tops

Um 1,68 Prozent aufwärts geht es heute mit dem Kurs von Deutsche Pfandbriefbank. Aktuell gewinnt der Wert klare 17 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 10,10 Euro. Zuletzt wird Deutsche Pfandbriefbank mit 10,27 Euro gehandelt.

Die Aktionäre von Aurubis können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des Kuperproduzenten den aktuellen Stand von 57,11 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 1,19 Prozent zulegen. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Aurubis von 62 auf 69 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Henning Breiter verwies in einer Studie vom Freitag auf die ambitionierten mittelfristigen Ziele des Kupferkonzerns, die seine eigenen Schätzungen einer graduellen Ergebnisverbesserung konservativ erschienen ließen. Das neue Kursziel gehe auch auf den weiter in die Zukunft verschobenen Bewertungszeitraum für die Aktie zurück.

Die Aktie Covestro gehört mit einer Steigerung von 0,95 Prozent ebenfalls zu den nahezu konstanten Werten des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 67,21 Euro kann sie sich gering um 64 Cent auf 67,85 Euro verbessern. Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Covestro nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. Die guten Aussichten für das Polyurethan-Geschäft dürften sich entsprechend positiv auf die Liquidität und den Gewinn des Kunststoffherstellers im laufenden Jahr auswirken, schrieb Analyst Geoff Haire in einer Studie vom Freitag. Zudem gehöre die Covestro-Aktie zu den billigsten Branchenwerten.

Flops

Bergab um 2,67 Prozent geht es mit dem Kurs von Bilfinger. Aktuell verliert der Wert des Baudienstleisters, der am vorigen Börsentag mit 38,00 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,02 Euro (2,67 Prozent). Zuletzt wird Bilfinger mit 36,99 Euro notiert. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Bilfinger von 33 auf 37 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Für den Industriedienstleister sei 2017 ein Jahr der Stabilisierung, schrieb Analyst Craig Abbott in einer Studie vom Freitag. Man sei auf dem richtigen Weg, das sei im Kurs aber bereits eingepreist.

Die Aktie des Gabelstapler-Produzenten Kion Group gehört mit einem Rückgang von 2,59 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss von 57,95 Euro hat sie sich um 1,50 Euro auf 56,45 Euro verschlechtert. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Kion nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 64 Euro belassen. Der Staplerhersteller habe seine positive Einschätzung gerechtfertigt, schrieb Analyst Markus Almerud in einer Studie vom Freitag.

Bergab geht es heute mit dem Wert von Norma Group. Bis zur Stunde verliert der Wert des Verbindungsteilespezialisten klare 87 Cent und notiert mit 2,06 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 42,15 Euro. Zuletzt wird Norma Group mit 41,28 Euro gehandelt.

Analysten-Report

03.03.2017 HSBC hebt Ziel für Krones auf 114 Euro - 'Buy'
Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Krones von 103 auf 114 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die vorläufigen Jahreszahlen des Herstellers von Getränkeabfüllanlagen seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Jörg-Andre Finke in einer Studie vom Freitag. Die Auftragsentwicklung im vierten Quartal sei ebenso ermutigend wie der Zufluss an Barmitteln. Der positive Trend dürfte sich 2017 fortsetzen./tih/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

03.03.2017 Bernstein hebt Ziel für Evonik auf 34 Euro - 'Outperform'
Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Evonik nach Zahlen von 33 auf 34 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Er habe seine Gewinnschätzungen um 3 Prozent angehoben, schrieb Analyst Gunther Zechmann in einer Studie vom Freitag. Der Ausblick das Spezialchemiekonzerns sei lobenswert vorsichtig, habe aber reichlich Steigerungspotenzial./tih/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

03.03.2017 Credit Suisse hebt Evonik auf 'Neutral' und Ziel auf 32 Euro
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Evonik nach Jahreszahlen von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 27,50 auf 32,00 Euro angehoben. Es sei an der Zeit für einen neuen Blick auf die Aktie des Spezialchemiekonzerns, schrieb Analyst Chris Counihan in einer Studie vom Freitag. Die Methioninpreise näherten sich einem Siebenjahrestief, so dass von dieser Seite kaum weitere Gewinnrisiken drohten. Zudem hingen die Geschäfte von Evonik nicht nur an der für das Unternehmen wichtigen Aminosäure - es gebe noch andere Gewinntreiber./gl/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

03.03.2017 Commerzbank belässt Hannover Rück auf 'Reduce' - Ziel 95 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für Hannover Rück vor endgültigen Zahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 95 Euro belassen. Das Anlegerinteresse dürfte sich unter anderem auf die Schaden-Kosten-Quote (CoR) im vierten Quartal richten, schrieb Analyst Michael Haid in einer Studie vom Freitag. Er rechnet für den Rückversicherer mit einer CoR von 88,4 Prozent./edh/fbr Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%