Börsenbericht MDax
MDax-Werte laufen schlechter - Steinhoff International verliert deutlich

Nach Handelsschluss verbuchen die Anteilseigner am Montag im MDax deutliche Rückgänge. Die Liste der Tops wird angeführt von LEG Immobilien, Metro und alstria office REIT.

FrankfurtZur Zeit steht der MDax bei 22.578 Punkten und hat damit 1,33 Prozent nachgegeben. Insgesamt sind 10 Prozent der Werte im Plus und 90 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 1,01 Prozent als auch der TecDax mit 0,73 Prozent verbuchen ebenfalls Verluste. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute MTU Aero mit 22,44 Millionen Euro Umsatz, Evonik Industries mit 21,83 Millionen Euro und Metro mit 21,45 Millionen Euro.

Die größten Gewinner sind die Aktien des Vermieters LEG Immobilien mit 1,37 Prozent, des Groß- und Einzelhändlers Metro mit 0,24 Prozent und alstria office REIT mit 0,18 Prozent Anstieg. Am wenigsten freuen können sich die Anleger Steinhoff International mit 4,11 Prozent, des Stahlproduzenten Salzgitter mit 3,09 Prozent und des Baudienstleisters Bilfinger mit 3,00 Prozent Rückgang.

Tops

Die Aktie des Wohnungsunternehmens LEG Immobilien gehört heute mit einer Steigerung von 1,37 Prozent zu den Erfolgreichen des Tages. Im Vergleich zum Vortagsstand von 71,02 Euro kann sich das Papier des Wohnimmobilien-Konzerns um klare 97 Cent auf 71,99 Euro verbessern. Die Deutsche Bank hat LEG Immobilien von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 83 Euro belassen. 2017 dürfte das Unternehmen wieder in die Wachstumsspur zurückkehren, schrieb Analyst Markus Scheufler in einer Studie vom Montag. Das operative Ergebnis (FFO) und der Nettovermögenswert dürften positiv überraschen.

Die Anleger von Metro können sich nicht richtig freuen, aber andererseits beruhigt sein. Bisher kann der Anteilschein unwesentlich zulegen. Aktuell erreicht der Anteilschein des Supermarktbetreibers den Stand von 31,75 Euro und verbessert sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 0,24 Prozent. Die Investmentbank Oddo Seydler hat Metro AG von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 26 auf 38 Euro angehoben. Analyst Laurence Hofmann begründete das neue Votum in einer Studie vom Montag mit deutlichen Anhebungen seiner Schätzungen, einer positiven Sicht auf die bevorstehende Aufspaltung sowie einer sektorweit attraktiven Bewertung von Einzelhandelswerten im Lebensmittelbereich.

Unmerklich aufwärts geht es mit dem Kurs der alstria office REIT. Aktuell gewinnt der Wert des Immobilienkonzerns 2 Cent (0,18 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 11,41 Euro des Vortages. Zuletzt wird alstria office REIT mit 11,43 Euro gehandelt.

Flops

Die Anleger von Steinhoff International können sich nicht freuen. Bislang gibt die Aktie des Einzelhändlers deutlich nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 4,52 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 4,11 Prozent verschlechtert.

Abwärts um 3,09 Prozent geht es mit dem Kurs von Salzgitter. Aktuell verliert der Wert des Stahlkochers, der am vorigen Börsentag mit 37,09 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,15 Euro (3,09 Prozent). Zuletzt wird Salzgitter mit 35,94 Euro notiert. Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für die Aktie des Stahlkonzerns Salzgitter AG auf "Underweight" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. In einem Umfeld mit mittelfristig überwiegenden Risiken sollten Anleger der Kursrally bei Konzernen mit stärkerer Abhängigkeit vom Kassamarkt nicht hinterherlaufen, schrieb Analyst Vladimir Sergievskiy in einer Branchenstudie vom Montag. Salzgitter zählt er dazu.

Die Aktie des Baudienstleisters Bilfinger gehört mit einem Minus von 3 Prozent zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Vortagsstand von 39,80 Euro hat sie sich um 1,20 Euro auf 38,60 Euro verschlechtert.

Analysten-Report

30.01.2017 DZ Bank hebt fairen Wert für Wacker Chemie auf 126 Euro
Die DZ Bank hat das Kursziel für Wacker Chemie von 115 auf 126 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Peter Spengler ist in einer Studie vom Montag sehr optimistisch bezüglich der aktuellen und künftigen Nachfrage nach Polysilicium. Er geht zudem davon aus, dass die verbliebene Mehrheitsbeteiligung am Wafer-Hersteller Siltronic kurzfristig zu einem guten Preis verkauft werden kann./ag/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

30.01.2017 Goldman hebt Ziel für Airbus Group auf 84 Euro - 'Buy'
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Airbus vor Jahreszahlen von 63 auf 84 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Seine Bewertung basiere nun auf seinen Schätzungen für 2018, schrieb Analyst Chris Hallam in einer Studie vom Montag. Der Flugzeugbauer dürfte die Auslieferungsziele anheben, insbesndere für die etwas kleineren Jets. Dies könnte ein positiver Kurstreiber werden. Das operative Konzernergebnis (Ebit) vor Einmalposten dürfte hingegen im Jahresvergleich um neun Prozent gesunken sein./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

30.01.2017 Deutsche Bank hebt LEG Immobilien auf 'Buy' - Ziel 83 Euro
Die Deutsche Bank hat LEG Immobilien von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 83 Euro belassen. 2017 dürfte das Unternehmen wieder in die Wachstumsspur zurückkehren, schrieb Analyst Markus Scheufler in einer Studie vom Montag. Das operative Ergebnis (FFO) und der Nettovermögenswert dürften positiv überraschen./ag/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

30.01.2017 UBS hebt Ziel für K+S auf 18,60 Euro - 'Sell'
Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für K+S von 15,00 auf 18,60 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Analyst Patrick Rafaisz erhöhte in einer Studie vom Montag zwar seine Schätzungen für das Salzgeschäft, doch angesichts der Fundamentaldaten im Kalimarkt sei das Rückschlagsrisiko noch immer beträchtlich./ajx/ag Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%