Börsenbericht MDax
MDax zeigt nach oben - Wincor Nixdorf legt dramatisch zu

Der MDax verbucht nach Handelsschluss des Dienstags minimale Zuwächse. Die beste Performance erreichen Wincor Nixdorf, LANXESS und Wacker Chemie.

FrankfurtDer MDax notiert derzeit bei 20.004 Punkten und hat damit 0,89 Prozent gewonnen. 84 Prozent der Aktien zeigen gegenwärtig eine positive und 16 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der SDax mit 0,72 Prozent als auch der TecDax mit 0,32 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina LANXESS mit 51,71 Millionen Euro Umsatz, Rhön-Klinikum mit 22,16 Millionen Euro und ProSiebenSat.1 Media mit 19,04 Millionen Euro.

Am meisten gewinnen die Anteilscheine des Banken- und Einzelhandel-Zulieferers Wincor Nixdorf mit 5,28 Prozent, des Pharmaunternehmens LANXESS mit 3,42 Prozent und des Chemieunternehmens Wacker Chemie mit 3,24 Prozent Kursgewinn. Am meisten verlieren die Anteilscheine des Kupferherstellers Aurubis mit 1,26 Prozent, des Vermieters Deutsche Wohnen mit 1,05 Prozent und des Zuckerproduzenten Südzucker mit 0,65 Prozent Rückgang.

Tops

Die Anleger von Wincor Nixdorf können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des Banken- und Einzelhandel-Zulieferers den aktuellen Stand von 35,78 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 5,28 Prozent zulegen.

Der Wert des Pharmaunternehmens LANXESS gehört heute mit einem Plus von 3,42 Prozent ebenfalls zu den Hoffnungsträgern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 42,56 Euro kann sich das Papier des Chemieunternehmens um klare 1,46 Euro auf 44,02 Euro verbessern. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Lanxess nach dem jüngsten Kursrutsch von " Sell" auf " Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 44,50 Euro belassen. Die Ankündigung eines Gemeinschaftsunternehmens mit Saudi Aramco für Synthesekautschuk sei positiv, schrieb Analyst Nils-Peter Gehrmann in einer Studie vom Dienstag. Sie beweise die konsequente Umsetzung der Restrukturierungspläne beim deutschen Spezialchemiekonzern.

Bergauf geht es heute gleichermaßen mit dem Wert von Wacker Chemie. Bis zur Stunde gewinnt die Aktie der Chemiefirma 2,28 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 70,29 Euro und macht damit deutliche 3,24 Prozent gut. Zuletzt wurde Wacker Chemie mit 72,57 Euro gehandelt. Das Analysehaus Warburg Research hat Wacker Chemie mit " Buy" und einem Kursziel von 90 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Chemiekonzern und Solarindustriezulieferer sollte vom neuen US-Werk in Charleston sowie der Beseitigung von Engpässen in bereits bestehenden Produktionsstätten profitieren, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer Studie vom Dienstag. Die dadurch wachsende Polysilizium-Produktionskapazität sollten in diesem Geschäftsbereich ein schrittweises Umsatz- und Gewinnwachstum ermöglichen, auch wenn 2015 Anlaufkosten noch belasten dürften. Auf dem aktuellen Bewertungsniveau sei das Chance

Flops

Enttäuschung bei den Anlegern von Aurubis. Aktuell fällt die Aktie des Rohstoffkonzerns auf den Stand von 56,38 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um unwesentliche 1,26 Prozent verschlechtert. Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Aurubis von 58,60 auf 58,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf " Hold" belassen. Analyst Thorsten Zimmermann kürzte in einer Studie vom Dienstag seine Schätzungen für 2016 und 2017. Hauptgrund dafür seien gesunkene Rohstoffpreis-Annahmen. Die diesjährigen Gewinnziele der Kupferhütte dürften zunächst den Zenit markieren.

Die Aktionäre von Deutsche Wohnen können sich gleichermaßen nicht freuen. Bislang gibt der Wert des Vermieters minimal nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 23,95 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,05 Prozent verschlechtert.

Minimal abwärts geht es ebenso mit dem Kurs der Südzucker. Derzeit verliert der Wert des Lebensmittelkonzerns, der beim letzten Börsenschluss mit 17,01 Euro notierte, 11,00 Cent (0,65 Prozent). Zuletzt wird Südzucker mit 16,90 Euro gehandelt.

Analysten-Report

06.10.2015 Commerzbank belässt Metro AG auf 'Add' - Ziel 31 Euro
Die Commerzbank hat die Metro AG mit Blick auf die Kooperation zwischen Real und PHD auf " Add" mit einem Kursziel von 31 Euro belassen. Die Bündelung des Einkaufs der Supermarktkette Real und des inhabergeführten Einkaufsverbundes PHD sei positiv für den Handelskonzern Metro, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Dienstag. Die Einkaufskonditionen würden sich so verbessern und Real dürfte seinem Ziel näherkommen, die Lücke zu den vier größten Lebensmitteleinzelhändlern in Deutschland zu verringern./ck/das

06.10.2015 Lampe belässt Rhön-Klinikum auf 'Kaufen' - Ziel 29 Euro
Das Bankhaus Lampe hat Rhön-Klinikum vor dem Hintergrund des auslaufenden Aktienrückkaufangebots an die Aktionäre auf " Kaufen" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. Sobald am Donnerstag, 8. Oktober, die Annahmefrist für das Angebot ausgelaufen sei, dürfte sich der Aktienkurs wieder stärker bewegen, erwartet Analyst Volker Braun laut einer Studie vom Dienstag. Da die Fundamentaldaten des Klinikbetreibers intakt seien, könnten Investoren in den letzten Tagen der Andienungsfrist womöglich Gewinne einstreichen und anschließend wieder in den Wert einsteigen./ck/mis

06.10.2015 Exane BNP belässt Aurubis auf 'Outperform' - Ziel 70 Euro
Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Aurubis nach einem Unternehmenskontakt auf " Outperform" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Wegen der zunehmenden Verbreitung komplexer Materialien werde der Kupferproduzent seine Recycling-Fähigkeiten in den kommenden Jahren konsequent weiterentwickeln müssen, schrieb Analyst Sylvain Brunet in einer Studie vom Dienstag. Die Bearbeitung von komplexem Kupferschrott gebe dem Unternehmen aber zusätzliche Preismacht./ajx/tav

06.10.2015 Deutsche Bank belässt Gerresheimer auf 'Buy' - Ziel 75 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Gerresheimer vor Zahlen auf " Buy" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Die am 8. Oktober erwarteten Zahlen des Verpackungsspezialisten zum dritten Quartal dürften solide sein, schrieb Analyst Gunnar Romer in einer Studie vom Dienstag. Er rechnet damit, dass Gerresheimer sowohl die Ziele für das laufende Jahr als auch die mittelfristigen Prognosen bestätigen werde./ck/das

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%