Börsenbericht MDax
Positiver Trend im MDax - Deutsche Pfandbriefbank mit deutlichen Kursgewinnen

Geringfügige Gewinne realisieren die Anleger im MDax nach Börsenschluss des Dienstags. Die Liste der Tops wird angeführt von Deutsche Pfandbriefbank, Südzucker und Salzgitter.

FrankfurtZur Zeit steht der MDax bei 21.692 Punkten und hat damit 0,82 Prozent zugelegt. Insgesamt sind 92 Prozent der Werte im Plus und 8 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 0,51 Prozent als auch der TecDax mit 0,74 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina K+S mit 18,46 Millionen Euro Umsatz, Zalando mit 17,19 Millionen Euro und Metro mit 13,94 Millionen Euro.

Am meisten gewinnen die Anteilscheine Deutsche Pfandbriefbank mit 3,06 Prozent, des Lebensmittelkonzerns Südzucker mit 2,70 Prozent und des Stahlunternehmens Salzgitter mit 2,01 Prozent Kursgewinn. Die größten Verlierer sind die Aktien des Pharmaunternehmens Stada mit 0,40 Prozent, des Lagertechnik-Herstellers Jungheinrich mit 0,17 Prozent und Schaeffler mit 0,04 Prozent Rückgang.

Tops

Die Anleger von Deutsche Pfandbriefbank können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein den aktuellen Stand von 8,56 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 3,06 Prozent zulegen.

Um 2,7 Prozent aufwärts geht es heute mit dem Kurs von Südzucker. Aktuell gewinnt der Wert des Zuckerproduzenten klare 61 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 22,41 Euro. Zuletzt wird Südzucker mit 23,01 Euro gehandelt.

Die Aktie des Stahlproduzenten Salzgitter, die beim letzten Börsenschluss mit 28,57 Euro notierte, zeigt mit 2,01 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 29,15 Euro eine positive Entwicklung. Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Salzgitter AG auf "Underweight" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Die Kassapreise für Stahl könnten bis Jahresende sinken, weshalb er für den Sektor insgesamt vorsichtig bleibe, schrieb Analyst Vladimir Sergievskiy in einer Branchenstudie vom Dienstag. Auch sei der EU-Stahlsektor derzeit deutlich höher bewertet als in der Vergangenheit. Der Salzgitter-Kurs berücksichtige bereits alle positiven Aspekte im Konzern wie etwa die soliden Restrukturierungsfortschritte der vergangenen Jahre.

Flops

Die Anleger von Stada haben keinen großen Grund enttäuscht zu sein. Bisher gibt die Aktie des Arzneimittel-Herstellers im Vergleich zu den anderen Werten im Index gering nach. Der Anteilschein erreicht den aktuellen Stand von 49,30 Euro und hat sich damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs um 0,4 Prozent verschlechtert.

Kaum spürbar nach unten geht es ebenso mit dem Kurs der Jungheinrich. Derzeit verliert der Wert des Lagertechnik-Spezialisten, der beim letzten Börsenschluss mit 29,05 Euro notierte, 5 Cent (0,17 Prozent). Zuletzt wird Jungheinrich mit 29,00 Euro gehandelt. Die Privatbank Berenberg hat Jungheinrich von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 29,33 auf 30,00 Euro angehoben. Nach dem starken Kursanstieg seit Juli 2015 seien die Aktien des Gabelstapler-Herstellers nun fair bewertet, schrieb Analyst Philippe Lorrain in einer Studie vom Dienstag. Zudem sei nun auch der positivere Ausblick des Unternehmens im Kurs berücksichtigt, sodass das Aufwärtspotenzial der Papiere begrenzt erscheine. Bei seinem neuen Kursziel berücksichtigte Lorrain höhere Umsatz- und Gewinnschätzungen (Ebitda) sowie den soliden Auftragsbestand.

Ohne Impulse bleibt bisher der Wert der Schaeffler. Gegenwärtig kann sich die Aktie im Vergleich zum Schlusswert von 13,55 Euro des Vortages gerade behaupten.

Analysten-Report

23.08.2016 Berenberg senkt Jungheinrich auf 'Hold' - Ziel hoch auf 30 Euro
Die Privatbank Berenberg hat Jungheinrich von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 29,33 auf 30,00 Euro angehoben. Nach dem starken Kursanstieg seit Juli 2015 seien die Aktien des Gabelstapler-Herstellers nun fair bewertet, schrieb Analyst Philippe Lorrain in einer Studie vom Dienstag. Zudem sei nun auch der positivere Ausblick des Unternehmens im Kurs berücksichtigt, sodass das Aufwärtspotenzial der Papiere begrenzt erscheine. Bei seinem neuen Kursziel berücksichtigte Lorrain höhere Umsatz- und Gewinnschätzungen (Ebitda) sowie den soliden Auftragsbestand./la/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

23.08.2016 Barclays belässt Salzgitter auf 'Underweight' - Ziel 25 Euro
Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Salzgitter AG auf "Underweight" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Die Kassapreise für Stahl könnten bis Jahresende sinken, weshalb er für den Sektor insgesamt vorsichtig bleibe, schrieb Analyst Vladimir Sergievskiy in einer Branchenstudie vom Dienstag. Auch sei der EU-Stahlsektor derzeit deutlich höher bewertet als in der Vergangenheit. Der Salzgitter-Kurs berücksichtige bereits alle positiven Aspekte im Konzern wie etwa die soliden Restrukturierungsfortschritte der vergangenen Jahre./ajx/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

23.08.2016 Credit Suisse belässt Lanxess auf 'Neutral' - Ziel 44 Euro
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Lanxess auf "Neutral" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen. Der Markt unterschätze die im zweiten Halbjahr drohenden Gefahren im Rohstoffmarkt, schrieb Analyst Chris Counihan in einer am Dienstag veröffentlichten Studie zur europäischen Chemiebranche. Der Experte rechnet mit hohen Lagerbeständen und weiter sinkenden Preisen./ajx/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

23.08.2016 Credit Suisse belässt K+S auf 'Underperform' - Ziel 16,50 Euro
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für K+S auf "Underperform" mit einem Kursziel von 16,50 Euro belassen. Der Markt unterschätze die im zweiten Halbjahr drohenden Gefahren im Rohstoffmarkt, schrieb Analyst Chris Counihan in einer Branchenstudie vom Dienstag. Der Experte rechnet mit hohen Lagerbeständen und weiter sinkenden Preisen. Bei K+S liegt Counihan mit seiner Schätzung für das operative Ergebnis (Ebit) im Jahr 2017 um 60 Prozent unter der Marktprognose. Probleme bereiteten das Werra-Kaliwerk, Verzögerungen beim kanadischen Legacy-Projekt sowie der Preisdruck im Kalimarkt./ajx Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%