Börsenbericht MDax
Positiver Trend im MDax

Nach Handelsschluss registriert der MDax am Freitag minimale Gewinne. Die beste Performance erreichen Zalando, Osram Licht und Fuchs Petrolub.

FrankfurtDer MDax notiert derzeit bei 19.295 Punkten und hat damit 0,60 Prozent gewonnen. Insgesamt sind 66 Prozent der Werte im Plus und 34 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 0,33 Prozent als auch der TecDax mit 0,46 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina LEG Immobilien mit 26,65 Millionen Euro Umsatz, Deutsche Wohnen mit 20,48 Millionen Euro und Zalando mit 18,67 Millionen Euro.

Die größten Gewinner sind die Aktien des Internetunternehmens Zalando mit 2,70 Prozent, des Beleuchtungsmittelherstellers Osram Licht mit 2,53 Prozent und des Motoröl-Herstellers Fuchs Petrolub mit 2,44 Prozent Zuwachs. Für wenig Begeisterung sorgen die Anteilsscheine des IT-Dienstleisters Wincor Nixdorf mit 1,91 Prozent, des Versicherungskonzerns Hannover Rück mit 0,76 Prozent und des Medienunternehmens Axel Springer mit 0,76 Prozent Verlust.

Tops

Die Aktie des Internethändlers Zalando, die beim letzten Börsenschluss mit 29,68 Euro notierte, zeigt mit deutlichen 2,70 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 30,48 Euro eine positive Entwicklung.

Freude bei den Anlegern von Osram Licht. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index gleichermaßen klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert des Beleuchtungsmittelherstellers den aktuellen Stand von 48,38 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Vortagswert um 2,53 Prozent verbessern. Die Commerzbank hat die Einstufung für Osram auf " Buy" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Analyst Sebastian Growe betonte in einer Studie vom Freitag seine anhaltend positive Einschätzung des Lichttechnik-Unternehmens. Bei einem Verkaufsabschluss des klassischen Lampengeschäfts, für das relativ großes Kaufinteresse bestehe, stellte er ein steigendes Kursziel in Aussicht.

Bergauf geht es heute ebenso mit dem Wert von Fuchs Petrolub. Bis zur Stunde gewinnt der Anteilschein des Motoröl-Spezialisten 96,50 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 39,57 Euro und macht damit deutliche 2,44 Prozent gut. Zuletzt wurde Fuchs Petrolub mit 40,53 Euro gehandelt. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Fuchs Petrolub nach einem Kapitalmarkttag auf " Hold" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Mit der Integration seiner zwei größeren Zukäufe dieses Jahres komme der Schmierstoffhersteller gut voran, schrieb Analyst Nils-Peter Gehrmann in einer Studie vom Freitag. Sie dürften Umsatz und Gewinn im zweiten Halbjahr bereits voranbringen. Der starke Cashflow und der hohe Kassenstand lasse genug Spielraum für steigende Dividenden. Die Aktienbewertung erscheine aber bereits angemessen.

Flops

Die Aktionäre von Wincor Nixdorf können sich nicht freuen. Bislang gibt die Aktie des Banken- und Einzelhandel-Zulieferers klar nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 33,05 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,91 Prozent verschlechtert.

Minimal bergab geht es ebenso mit dem Kurs der Hannover Rück. Derzeit verliert der Wert des Versicherers, der beim letzten Börsenschluss mit 90,56 Euro notierte, 69,00 Cent (0,76 Prozent). Zuletzt wird Hannover Rück mit 89,87 Euro gehandelt.

Die Aktie des Medienunternehmens Axel Springer gehört mit einem Rückgang von unmerklichen 0,76 Prozent gleichfalls zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Vortagswert von 48,00 Euro hat sie sich um 36,50 Cent unwesentlich auf 47,64 Euro unwesentlich verschlechtert. Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Axel Springer nach Investorentreffen mit dem Management des Medienkonzerns von 60 auf 59 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf " Buy" belassen. Dass sich die Begeisterung am Markt nach dem Kauf des US-Nachrichtenportals Business Insider in Grenzen halte, könne er verstehen, schrieb Analyst Christopher Johnen in einer Studie vom Freitag. Die Transaktion verwässere den Gewinn über Jahre und sei deutlich riskanter als bisherige Übernahmen. An seiner Investment-Einschätzung ändere sich aber nichts. Der Experte rechnet im zweiten Halbjahr mit einer starken operativen Entwicklung bei dem MDax-Konzern.

Analysten-Report

02.10.2015 DZ Bank belässt Aurubis auf 'Kaufen'
Die DZ Bank hat die Einstufung für Aurubis nach der Benennung des neuen Vorstandschefs auf " Kaufen" mit einem fairen Wert von 65 Euro belassen. Analyst Dirk Schlamp begrüßt in einer Studie vom Freitag die nun gegebene Klarheit in der Nachfolge von Bernd Drouven. Der neue Chef Jürgen Schachler sei bisher vor allem in der Stahlbranche tätig gewesen. Der Experte plant keine Anpassungen im Bewertungsmodell für den Kupferkonzern./ag/fat

02.10.2015 UBS belässt Kuka auf 'Buy'
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Kuka auf " Buy" belassen. Analyst Fredric Stahl reduzierte in einer Branchenstudie vom Freitag allerdings insgesamt seine Wachstumsprognosen für die europäischen Anbieter von Automatisierungstechnik./edh/das

02.10.2015 Credit Suisse startet LEG Immobilien mit 'Neutral'
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat LEG Immobilien mit " Neutral" und einem Kursziel von 77,70 Euro in die Bewertung aufgenommen. Trotz der bereits guten Renditen bei den Aktien deutscher Wohnimmobilien-Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren rechne er mit einer weiterhin guten Entwicklung, schrieb Analyst Ben Richford in einer Branchenstudie vom Freitag.Steigende Einwanderungszahlen in Deutschland kurbelten die Nachfrage nach Wohnungen an. Dies rücke die Risiken höherer Zinsen in den Hintergrund. Der Experte favorisiert die fusionierenden Unternehmen von LEG und Deutsche Wohnen vor Vonovia. Er sehe bessere Perspektiven für das Mietwachstum, geringer Investitionen, eine höhere Kosteneffizienz und eine stärkere Bilanz./ajx/fat

02.10.2015 Commerzbank belässt Metro auf 'Add' - Ziel 31 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro nach einer Gerichtsentscheidung im Streit mit dem Media-Saturn-Minderheitseigner Erich Kellerhals auf " Add" mit einem Kursziel von 31 Euro belassen. Dass der Bundesgerichtshof Kellerhals ausgebremst und dem Handelskonzern recht gegeben habe, sei eine gute Nachricht für alle anderen Anteilseigner der Elektronik-Handelstochter, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Freitag./edh/fat

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%