Börsenbericht MDax
Zurückhaltende Kaufimpulse beim MDax - Metro legt dramatisch zu

Nach Handelsschluss realisieren die Anleger am Mittwoch im MDax klare Gewinne. Die Liste der Tops wird angeführt von Metro, Zalando und Elringklinger.

FrankfurtZur Zeit steht der MDax bei 21.263 Punkten und hat damit 1,53 Prozent zugelegt. Insgesamt sind 84 Prozent der Werte im Plus und 16 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 1,09 Prozent als auch der TecDax mit 1,33 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina Metro mit 34,78 Millionen Euro Umsatz, Hugo Boss mit 32,85 Millionen Euro und Zalando mit 20,53 Millionen Euro.

Die größten Gewinner sind die Aktien des Supermarktbetreibers Metro mit 5,88 Prozent, des Internetunternehmens Zalando mit 4,06 Prozent und des Autozulieferers Elringklinger mit 3,70 Prozent Zuwachs. Am meisten unter Druck sind die Aktien des Stahlkochers Salzgitter mit 4,23 Prozent, Deutsche Pfandbriefbank mit 1,54 Prozent und des Stahlhändlers Kloeckner mit 0,49 Prozent Rückgang.

Tops

Die Aktie des Handelskonzerns Metro, die beim letzten Börsenschluss mit 28,98 Euro notierte, zeigt mit sehr deutlichen 5,88 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 30,69 Euro eine positive Entwicklung. Das Analysehaus Jefferies hat Metro AG von " Hold" auf " Buy" hochgestuft und das Kursziel von 25,80 auf 36 Euro angehoben. Die Restrukturierungen bei der Elektronikkette Media Markt

Freude bei den Anlegern von Zalando. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index ebenso klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert des Internethändlers den aktuellen Stand von 31,56 Euro und kann sich damit im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss um 4,06 Prozent verbessern.

Bergauf geht es heute gleichfalls mit dem Wert von Elringklinger. Bis zur Stunde gewinnt der Wert des Autozulieferers 81,50 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 22,00 Euro und macht damit deutliche 3,70 Prozent gut. Zuletzt wurde Elringklinger mit 22,82 Euro gehandelt. Die Privatbank Berenberg hat ElringKlinger mit " Buy" und einem Kursziel von 28 Euro in die Bewertung wieder aufgenommen. Die Gewinnwarnungen im ersten und dritten Quartal hätten das Vertrauen der Anleger in die Aktien des Automobilzulieferers geschwächt, doch nun gebe es Licht am Ende des Tunnels, schrieb Analyst Paul Kratz in einer Studie vom Mittwoch. Das Unternehmen sollte von hohen Investitionen in das Erstausrüstungsgeschäft profitieren. Momentan werde das damit einhergehende Erholungspotenzial beim freien Kapitalzufluss und den Margen wohl unterschätzt.

Flops

Bergab um 4,23 Prozent geht es mit dem Kurs von Salzgitter. Aktuell verliert der Wert des Stahlunternehmens, der am vorigen Börsentag mit 24,00 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,02 Euro (4,23 Prozent). Zuletzt wird Salzgitter mit 22,98 Euro notiert. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Salzgitter AG von 23,50 auf 22,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf " Sell" belassen. Er habe seine Schätzungen unter anderem an die jüngsten Geschäftszahlen des Stahlkonzerns angepasst, schrieb Analyst Stephen Benson in einer Studie vom Mittwoch. Zudem berücksichtigte Benson Währungsbewegungen und die Entwicklung der Rohstoffpreise. Der Experte geht davon aus, dass die Stahlpreise auch 2016 unter Druck bleiben dürften, da Überkapazitäten nur langsam abgebaut würden.

Die Aktie Deutsche Pfandbriefbank gehört mit einem Rückgang von 1,54 Prozent gleichfalls zu den deutlichen Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 10,74 Euro hat sie sich um 16,50 Cent auf 10,58 Euro verschlechtert.

Unmerklich nach unten geht es auch mit dem Wert der Kloeckner. Bis zur Stunde verliert der Anteilschein des Stahlhändlers 4,00 Cent (0,49 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 8,12 Euro des Vortages. Zuletzt wird Kloeckner mit 8,08 Euro gehandelt. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co auf " Neutral" mit einem Kursziel von 8,20 Euro belassen. Er habe seine Schätzungen an die jüngsten Währungsbewegungen und die Entwicklung der Rohstoffpreise angepasst, schrieb Analyst Stephen Benson in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte geht davon aus, dass die Stahlpreise auch 2016 unter Druck bleiben dürften, da Überkapazitäten nur langsam abgebaut würden.

Analysten-Report

25.11.2015 Warburg Research belässt Aareal Bank auf 'Buy' - Ziel 41,90 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Aareal Bank nach einer Investorenveranstaltung auf " Buy" mit einem Kursziel von 41,90 Euro belassen. Die Erläuterungen zu den Zahlen für das dritte Quartal seien bei den Investoren gut angekommen, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Mittwoch. Auf dem aktuellen Kursniveau sieht der Analyst eine gute Kaufgelegenheit. Der Immobilienfinanzierer habe verschiedene Möglichkeiten eine gute Profitabilität zu erzielen und die Dividendenrendite sei attraktiv./mis/ag

25.11.2015 HSBC senkt Hannover Rück auf 'Hold' - Ziel hoch auf 116 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat Hannover Rück angesichts des bislang deutlichen Kurszuwachses in diesem Jahr von " Buy" auf " Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 115 auf 116 Euro angehoben. Der Rückversicherer sei inzwischen ziemlich hoch bewertet, schrieb Analyst Thomas Fossard in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Das Potenzial für Bar-Ausschüttungen werde aber vom Markt immer noch unterschätzt./ajx/tav

25.11.2015 HSBC belässt Metro AG auf 'Buy' - Ziel 36 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Metro AG im Rahmen einer umfassenden Studie zu den europäischen Investment-Ideen für 2016 auf " Buy" mit einem Kursziel von 36 Euro belassen. Insgesamt könnten positive Gewinnüberraschungen und attraktive Bewertungen im kommenden Jahr für Aufwärtspotenzial sorgen, hieß es in der Studie vom November. Das Niedrigzinsumfeld sollte vor allem Papiere mit hohen Dividendenrenditen beflügeln. Für Anleger mit Hang zu höherem Risiko eigneten sich Aktien von Unternehmen mit Geschäftsfokus auf China, die zuletzt besonders in Ungnade gefallen seien. Qualitätswerte seien hingegen bereits hoch bewertet und deswegen riskant. Übernahmen und Fusionen (M& A) spielten im kommenden Jahr erneut eine Rolle. Im Lebensmittel-Einzelhandel spielten 2016 wohl Skalen- und Kaufkraft-Effekte die wichtigste Rolle, während Discounter und der Onlinehandel den Druck auf die Margen erhöhen dürften, so Analyst Andrew Porteous. Metro zählt er zu den

25.11.2015 Commerzbank belässt Salzgitter AG auf 'Reduce' - Ziel 21 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für Salzgitter AG nach einem Kapitalmarkttag auf " Reduce" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Insgesamt dürften die Konsensschätzungen für 2016 angesichts der schwachen Fundamentaldaten des Stahlmarktes weiter unter Druck geraten, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Mittwoch. Salzgitter dürfte sich außerdem schwer damit tun, die Kosten weiter zu senken./ajx/tav

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%