Börsenbericht SDax
Eintrübung für den SDax - Borussia Dortmund legt dramatisch zu

Die Anteilseigner von SDax-Werten notieren nach Handelsschluss des Freitags minimale Verluste. Die besten Kursentwicklungen zeigen heute Borussia Dortmund, Ado Properties und Indus Holding.

FrankfurtDer SDax notiert derzeit bei 9.321 Punkten und hat damit 0,28 Prozent verloren. Insgesamt sind 42 Prozent der Werte im Plus und 58 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der TecDax mit 0,44 Prozent als auch der MDax mit 0,49 Prozent verbuchen ebenfalls Verluste. Die größten Handelsvolumina im SDax erzielen heute Wincor Nixdorf mit 4,80 Millionen Euro Umsatz, Elringklinger mit 4,38 Millionen Euro und Kloeckner mit 3,87 Millionen Euro.

Am meisten freuen können sich die Anteilseigner des Bundesligists Borussia Dortmund mit 3,95 Prozent, Ado Properties mit 2,31 Prozent und des Beteiligungsunternehmens Indus Holding mit 2,00 Prozent Kursgewinn. Am meisten unter Druck sind die Aktien des Autozulieferers Grammer mit 2,68 Prozent, des Druckmaschinenherstellers König & Bauer mit 2,20 Prozent und des Marktforschungsunternehmens GFK mit 2,18 Prozent Rückgang.

Tops

Aufwärts geht es heute mit dem Wert von Borussia Dortmund. Bis zur Stunde gewinnt der Anteilschein des Bundesligists 16 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 4,00 Euro und macht damit deutliche 3,95 Prozent gut. Zuletzt wurde Borussia Dortmund mit 4,16 Euro gehandelt. Die Investmentbank Oddo Seydler hat das Kursziel für Borussia Dortmund vor Zahlen von 5 auf 6 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Deutschlands einziger börsennotierter Fußballverein dürfte im Geschäftsjahr 2015

Freude bei den Anlegern von Ado Properties. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert den aktuellen Stand von 39,39 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Vortagsstand um 2,31 Prozent verbessern. Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Ado Properties von 36 auf 45 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Trotz der jüngsten Kursrally von Immobilienaktien bleibe der Sektor nach der jüngsten Bilanzsaison einer seiner Favoriten in Europa, schrieb Analyst Charles Boissier in einer Studie vom Freitag. Er lobte die gute Profitabilität im Sektor und die soliden Aussichten bei den Mieteinnahmen. Dabei zieht er den Fokus auf Berlin vor, der etwa Ado Properties zu einer der höchsten Eigenkapitalrenditen der Branche verhelfe.

Die Aktie des Beteiligungsunternehmens Indus Holding, die beim letzten Börsenschluss mit 47,07 Euro notierte, zeigt mit 2,00 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 48,01 Euro eine positive Entwicklung.

Flops

Bergab um 2,68 Prozent geht es mit dem Kurs von Grammer. Aktuell verliert der Wert des Automobilzulieferers, der am vorigen Börsentag mit 48,53 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,30 Euro (2,68 Prozent). Zuletzt wird Grammer mit 47,23 Euro notiert.

Die Aktie des Druckmaschinenherstellers König & Bauer gehört mit einer negativen Entwicklung von 2,2 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 48,68 Euro hat sie sich um 1,07 Euro auf 47,61 Euro verschlechtert.

Nach unten geht es heute mit dem Wert von GFK. Bis zur Stunde verliert der Wert des Marktforschungsinstituts deutliche 60 Cent und notiert mit 2,18 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 27,25 Euro. Zuletzt wird GFK mit 26,65 Euro gehandelt.

Analysten-Report

19.08.2016 UBS hebt Ziel für Ado Properties auf 45 Euro - 'Buy'
Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Ado Properties von 36 auf 45 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Trotz der jüngsten Kursrally von Immobilienaktien bleibe der Sektor nach der jüngsten Bilanzsaison einer seiner Favoriten in Europa, schrieb Analyst Charles Boissier in einer Studie vom Freitag. Er lobte die gute Profitabilität im Sektor und die soliden Aussichten bei den Mieteinnahmen. Dabei zieht er den Fokus auf Berlin vor, der etwa Ado Properties zu einer der höchsten Eigenkapitalrenditen der Branche verhelfe./tav/gl Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

19.08.2016 Berenberg senkt Ziel für Zooplus auf 150 Euro - 'Buy'
Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Zooplus nach Quartalszahlen von 160 auf 150 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Die neu zuständige Analystin Julia Scheufler passte in einer Studie vom Freitag ihre Annahmen an das Zahlenwerk an. Der Onlinehändler für Tierbedarf zeige exzellente Wachstumsraten und sei eines der wenigen profitablen Internet-Unternehmen. Zooplus profitiere davon, in einem Nischenmarkt tätig zu sein./gl/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

19.08.2016 Oddo Seydler hebt Ziel für Borussia Dortmund auf 6 Euro - 'Buy'
Die Investmentbank Oddo Seydler hat das Kursziel für Borussia Dortmund vor Zahlen von 5 auf 6 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Deutschlands einziger börsennotierter Fußballverein dürfte im Geschäftsjahr 2015/16 den zweithöchsten Nettogewinn in seiner Geschichte erreicht haben, schrieb Analyst Marcus Silbe in einer Studie vom Freitag. Nur 2012/13, als der Verein Mario Götze an den FC Bayern München verkauft hat, habe der Überschuss höher gelegen. Beim Umsatz erwartet Silbe ein deutliches Wachstum. Das höhere Kursziel begründete er mit seinen angehobenen Schätzungen. Der Verein habe aktuell so gute Aussichten wie noch nie./gl/tav Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

19.08.2016 Oddo Seydler belässt Sixt auf 'Buy' - Ziel 54,50 Euro
Die Investmentbank Oddo Seydler hat Sixt nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 54,50 Euro belassen. Der Autovermieter habe gute Resultate erbracht, schrieb Analyst Christophe Chaput in einer Studie vom Freitag. Auch die Geschäftstrends für das dritte Quartal seien günstig, wobei die gute Dynamik im gesamten zweiten Halbjahr anhalten dürfte. Aus Sicht des Experten hat Sixt damit noch Raum für eine Prognoseanhebung./tav/gl Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%