Börsenbericht SDax

SDax behauptete sich gut - Stabilus legte dramatisch zu

Der SDax notierte am Montag bei Börsenschluss klare Gewinne. Die Liste der Top-Performer wurde angeführt von Stabilus, Sixt und Kloeckner.
Update: 18.12.2017 - 17:45 Uhr
SDax legt zu

FrankfurtBei Handelsschluss schloss der SDax bei 11.822 Punkten und hatte damit 1,03 Prozent zugelegt. 80 Prozent der Aktien zeigten bei Handelsschluss eine positive und 20 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der TecDax mit 1,07 Prozent als auch der MDax mit 1,54 Prozent verbuchten bei Börsenschluss ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im SDax die größten Handelsvolumina AROUNDTOWN EO-,01 mit 9,53 Millionen Euro Umsatz, Rocket Internet mit 5,18 Millionen Euro und Stabilus mit 4,97 Millionen Euro.

Am meisten gewannen bei Börsenschluss die Anteilscheine des Gasdruckfederspezialisten Stabilus mit 5,05 Prozent, des Mietwagenunternehmens Sixt mit 3,31 Prozent und des Stahlhändlers Kloeckner mit 2,65 Prozent Anstieg. Am meisten unter Druck sind die Aktien des Lebensmittelbestelldienstleister Delivery Hero AG mit 3,69 Prozent, des Tierfutterhändlers Zooplus mit 0,99 Prozent und des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus mit 0,92 Prozent Verlust.

Tops

Bergauf ging es mit dem Stabilus-Wertpapier. Bei Börsenschluss gewann der Anteilschein des Gasdruckfederspezialisten 3,66 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 72,50 Euro und machte damit beträchtliche 5,05 Prozent gut. Zuletzt wurde Stabilus mit 76,16 Euro gehandelt. Das Analysehaus Warburg Research hat Stabilus von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 75 auf 84 Euro angehoben. Die bessere Einschätzung der Aktie basiere auf einer Aktualisierung seines Bewertungsmodells, schrieb Analyst Alexander Wahl in einer am Montag vorliegenden Studie. Allerdings dürfte der Autozulieferer im laufenden Geschäftsjahr mit negativen Währungseffekten zu kämpfen haben.

Freude bei den Anlegern des Sixt-Anteilscheines. Bei Börsenschluss konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index gut zulegen. Zuletzt erreichte der Wert des Autovermieters den Stand von 76,71 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Vortagesschlusskurs um 3,31 Prozent verbessern.

Die Aktie des Stahlhändlers Kloeckner, die beim letzten Börsenschluss mit 10,01 Euro notierte, zeigte mit 2,65 Prozent Plus und einem Kurswert von 10,28 Euro eine positive Entwicklung.

Flops

Abwärts ging es heute mit dem Delivery Hero AG-Kurs. Bis zum Ende des Handelstages verlor der Wert des Lebensmittelbestelldienstleister deutliche 1,33 Euro und realisierte mit 3,69 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 36,03 Euro. Zuletzt wurde Delivery Hero AG mit 34,70 Euro gehandelt.

Unbedeutend nach unten ging es auch mit dem Zooplus-Kurs. Bis zum Handelsschluss verlor der Anteilschein des Tierfutterhändlers 1,50 Euro (0,99 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 151,50 Euro des Vortages. Zuletzt wird Zooplus mit 150,00 Euro gehandelt.

Leichte Enttäuschung ebenfalls bei den Anlegern des Tele Columbus-Papieres. Bis zum Ende des Parketthandels fiel die Aktie des Kabelnetzbetreibers geringfügig auf den Stand von 8,95 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,92 Prozent kaum spürbar verschlechtert.

Analysten-Report

18.12.2017 Warburg Research hebt Stabilus auf 'Buy' und Ziel auf 84 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat Stabilus von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 75 auf 84 Euro angehoben. Die bessere Einschätzung der Aktie basiere auf einer Aktualisierung seines Bewertungsmodells, schrieb Analyst Alexander Wahl in einer am Montag vorliegenden Studie. Allerdings dürfte der Autozulieferer im laufenden Geschäftsjahr mit negativen Währungseffekten zu kämpfen haben./edh/bek Datum der Analyse: 18.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

18.12.2017 Kepler Cheuvreux belässt TLG Immobilien auf 'Buy' - Ziel 23 Euro
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für TLG Immobilien nach der abgeschlossenen Akquisition von WCM, einer Kapitalerhöhung sowie weiteren Zukäufen auf "Buy" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Der Betriebsgewinn (FFO), die Dividende und das Nettoanlagevermögen je Aktie dürften 2019 zwar sinken, schrieb Analyst Thomas Neuhold in einer am Montag vorliegenden Studie. Die starke Stellung der Immobiliengesellschaft in Berlin stütze jedoch das mittelfristige Wachstum./bek/edh Datum der Analyse: 18.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

18.12.2017 Oddo BHF belässt Patrizia Immobilien auf 'Buy' - Ziel 24,55 Euro
Die Investmentbank Oddo BHF hat die Einstufung für Patrizia Immobilien nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 24,55 Euro belassen. Der Finanzvorstand habe überzeugende Argumente für die jüngsten Zukäufe genannt und einen vielversprechenden Ausblick gegeben, schrieb Analyst Manuel Martin in einer am Montag vorliegenden Studie. Der jüngste Kursrutsch biete Anlegern eine günstige Kaufgelegenheit./edh/bek Datum der Analyse: 18.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

15.12.2017 Commerzbank belässt SGL Group auf 'Reduce' - Ziel 9 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für SGL Group nach der Abstufung vom Vortag auf "Reduce" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. Bosch habe ihre vorsichtige Meinung zur Lithium-Ionen-Technologie bei Batterien in einem Presseinterview bestätigt, schrieb Analystin Yasmin Steilen in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Expertin geht weiter davon aus, dass Feststoffbatterien der aktuellen Technologie bereits mittelfristig den Rang ablaufen. SGL Group ist nach eigenen Angaben ein führender Produzent von Graphit-Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien. 2016 standen nach Berechnungen der Commerzbank-Expertin etwa 7 Prozent des SGL-Konzernumsatzes im Zusammenhang mit der Lithium-Ionen-Technik./ag/zb Datum der Analyse: 15.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%