Börsenbericht SDax

SDax behauptete sich gut

Minimale Gewinne verzeichnete der SDax bei Börsenschluss des Freitags. Die besten Kursentwicklungen zeigten Wacker Neuson, Stabilus und Puma.
Update: 15.12.2017 - 17:45 Uhr
SDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtBei Börsenschluss schloss der SDax bei 11.701 Punkten und hatte damit 0,36 Prozent zugelegt. Insgesamt waren 60 Prozent der Werte im Plus und 40 Prozent der Aktien im Minus. Auf der anderen Seite verloren bei Handelsschluss sowohl der TecDax mit 0,15 Prozent und der MDax mit 0,04 Prozent. Bisher erzielen im SDax die größten Handelsvolumina AROUNDTOWN EO-,01 mit 7,51 Millionen Euro Umsatz, Delivery Hero AG mit 6,93 Millionen Euro und Sixt mit 5,50 Millionen Euro.

Am meisten gewannen bei Handelsschluss die Anteilscheine des Spezialmaschinenbauers Wacker Neuson mit 2,93 Prozent, des Gasdruckfederspezialisten Stabilus mit 2,91 Prozent und des Sportartikelherstellers Puma mit 2,84 Prozent Anstieg. Am meisten verlieren die Anteilscheine des Arzneimittel-Herstellers Biotest mit 1,53 Prozent, des Versandhändlers Takkt mit 1,22 Prozent und des Stahlindustrie-Lieferanten SGL Carbon mit 1,03 Prozent Verlust.

Tops

Um 2,93 Prozent aufwärts ging es bis zum Handelsende mit dem Wacker Neuson-Kurs. Am Ende des Handelstages gewann der Wert des Spezialmaschinenbauers gute 79 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 26,97 Euro. Zuletzt wurde Wacker Neuson mit 27,76 Euro gehandelt.

Die Aktie des Gasdruckfederspezialisten Stabilus, die beim letzten Börsenschluss mit 70,40 Euro notierte, zeigte mit 2,91 Prozent Plus und einem Kurswert von 72,45 Euro eine positive Entwicklung.

Freude bei den Anlegern des Puma-Anteilscheines. Beim Handelsende konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index deutlich zulegen. Zuletzt erreichte der Wert des Sportartikelherstellers den Stand von 369,55 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Vortag um 2,84 Prozent verbessern.

Flops

Enttäuschung bei den Anlegern des Biotest-Wertpapieres. Bis zum Ende des Parketthandels fiel die Aktie des Pharmaunternehmens auf den Stand von 19,30 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 1,53 Prozent verschlechtert.

Die Anleger des Takkt-Anteilscheines konnten sich nicht freuen. Bis zum Ende des Parketthandels gab der Wert des Unternehmensausstatters klar nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 18,15 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,22 Prozent verschlechtert.

Bergab ging es heute mit dem SGL Carbon-Kurs. Bis zum Handelsende verlor der Wert des Kohlenstoffspezialisten deutliche 12 Cent und verzeichnete mit 1,03 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 11,17 Euro. Zuletzt wurde SGL Carbon mit 11,05 Euro gehandelt. Die Commerzbank hat die Einstufung für SGL Group nach der Abstufung vom Vortag auf "Reduce" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. Bosch habe ihre vorsichtige Meinung zur Lithium-Ionen-Technologie bei Batterien in einem Presseinterview bestätigt, schrieb Analystin Yasmin Steilen in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Expertin geht weiter davon aus, dass Feststoffbatterien der aktuellen Technologie bereits mittelfristig den Rang ablaufen. SGL Group ist nach eigenen Angaben ein führender Produzent von Graphit-Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien. 2016 standen nach Berechnungen der Commerzbank-Expertin etwa 7 Prozent des SGL-Konzernumsatzes im Zusammenhang mit der Lithium-Ionen-Technik.

Analysten-Report

15.12.2017 Commerzbank belässt SGL Group auf 'Reduce' - Ziel 9 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für SGL Group nach der Abstufung vom Vortag auf "Reduce" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. Bosch habe ihre vorsichtige Meinung zur Lithium-Ionen-Technologie bei Batterien in einem Presseinterview bestätigt, schrieb Analystin Yasmin Steilen in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Expertin geht weiter davon aus, dass Feststoffbatterien der aktuellen Technologie bereits mittelfristig den Rang ablaufen. SGL Group ist nach eigenen Angaben ein führender Produzent von Graphit-Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien. 2016 standen nach Berechnungen der Commerzbank-Expertin etwa 7 Prozent des SGL-Konzernumsatzes im Zusammenhang mit der Lithium-Ionen-Technik./ag/zb Datum der Analyse: 15.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

15.12.2017 Baader Bank belässt Cewe auf 'Buy' - Ziel 90 Euro
Die Baader Bank hat Cewe nach einer Informationsveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Das Weihnachtsgeschäft des Fotodienstleisters laufe auf Hochtouren, schrieb Analyst Christian Weiz in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Aktienkurs sei jüngst kräftig bis in die Nähe seines Kursziels gestiegen. Den Laserline-Zukäuf habe er in sein Bewertungsmodell aber noch nicht eingearbeitet. Auch fehlten noch neue Schätzungen, die weiter in die Zukunft reichten. Daher bleibe er bei seinem Anlageurteil./ck/ajx Datum der Analyse: 14.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

15.12.2017 Warburg Research hebt Ziel für Bertrandt auf 94 Euro - 'Hold'
Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Bertrandt nach Zahlen zum vierten Geschäftsquartal 2016/17 von 89 auf 94 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Grund für seinen Schritt seien die etwas besser als erwartet ausgefallenen Resultate des Entwicklungsdienstleisters, schrieb Analyst Björn Voss in einer am Freitag vorliegenden Studie. Bertrandts Margen erholten sich rascher als gedacht./ck/ajx Datum der Analyse: 15.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

14.12.2017 Berenberg belässt Rocket Internet auf 'Buy' - Ziel 53 Euro
Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Rocket Internet nach dem erfolgreichen Börsengang von HelloFresh auf "Buy" mit einem Kursziel von 53 Euro belassen. Die Rocket-Aktie weise einen deutlichen Abschlag zum inneren Wert der Beteiligungsgesellschaft auf, schrieb Analystin Sarah Simon in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dies habe wohl auch den Chef Oliver Samwer zuletzt zum Kauf in einem Volumen von 34 Millionen Euro bewegt./ag/mis Datum der Analyse: 13.12.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%