Börsenbericht SDax
SDax fast regungslos - Grammer bricht ein

Die Aktionäre von SDax-Werten verzeichnen nach Handelsschluss des Mittwochs minimale Verluste. Die beste Performance erreichen Hamburger Hafen und Logistik, Indus Holding und Stabilus.

FrankfurtZur Zeit steht der SDax bei 9.045 Punkten und hat damit 0,15 Prozent nachgegeben. 44 Prozent der Aktien zeigen aktuell eine positive und 56 Prozent eine negative Entwicklung. Während der MDax ebenfalls mit 0,54 Prozent verliert, gewinnt der TecDax 1,03 Prozent. Die größten Handelsvolumina im SDax erzielen heute Elringklinger mit 4,20 Millionen Euro Umsatz, Zooplus mit 3,85 Millionen Euro und Grammer mit 3,15 Millionen Euro.

Am meisten freuen können sich die Anteilseigner des Hafenbetreibers Hamburger Hafen und Logistik mit 2,18 Prozent, der Industriegruppe Indus Holding mit 1,56 Prozent und des Gasdruckfederspezialisten Stabilus mit 1,56 Prozent Zuwachs. Am meisten unter Druck sind die Aktien des Autositz-Spezialisten Grammer mit 3,45 Prozent, des Immobilienunternehmens TLG Immobilien mit 2,91 Prozent und des Haushaltsgerätehersteller Leifheit AG mit 2,56 Prozent Rückgang.

Tops

Um 2,18 Prozent aufwärts geht es heute mit dem Kurs von Hamburger Hafen und Logistik. Aktuell gewinnt der Wert des Hafenlogistikkonzerns klare 33 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 15,15 Euro. Zuletzt wird Hamburger Hafen und Logistik mit 15,48 Euro gehandelt.

Die Aktie des Beteiligungsunternehmens Indus Holding, die beim letzten Börsenschluss mit 52,63 Euro notierte, zeigt mit 1,56 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 53,45 Euro eine positive Entwicklung. Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für die Indus Holding nach der Quartalsbilanz aus Bewertungsgründen von 58 auf 64 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Mit den soliden Neunmonats-Resultaten verbesserten sich die Aussichten für das operative Ergebnis (Ebit) im Gesamtjahr, schrieb Analyst Richard Schramm. Das nun angepeilte obere Ende der Zielspanne erscheine immer noch konservativ.

Freude bei den Anlegern von Stabilus. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert des Gasdruckfederspezialisten den aktuellen Stand von 45,71 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Vortagsstand um 1,56 Prozent verbessern.

Flops

Enttäuschung bei den Anlegern von Grammer. Aktuell fällt die Aktie des Autositz-Herstellers auf den Stand von 48,18 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 3,45 Prozent verschlechtert.

Die Anleger von TLG Immobilien können sich nicht freuen. Bislang gibt die Aktie des Immobilienkonzerns deutlich nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 16,99 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 2,91 Prozent verschlechtert.

Abwärts um 2,56 Prozent geht es mit dem Kurs von Leifheit AG. Aktuell verliert der Wert des Haushaltsgerätehersteller, der am vorigen Börsentag mit 57,53 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,47 Euro (2,56 Prozent). Zuletzt wird Leifheit AG mit 56,06 Euro notiert. Die Investmentbank Oddo Seydler hat die Einstufung für Leifheit nach Quartalszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 58 Euro belassen. Das dritte Quartal des Haushaltsgeräte-Herstellers sei schwächer verlaufen als erwartet, schrieb Analyst Martin Decot in einer Studie vom Mittwoch. Er senkte seine Schätzungen für 2016 leicht, ließ sie aber für die folgenden Jahre zunächst unverändert.

Analysten-Report

16.11.2016 Aktien-Global-R: CEWE: Aufwärtspotenzial nach Kurssprung begrenzt
von der CEWE Stiftung & Co. KGaA vorgelegten Neunmonatszahlen sind nach Auffassung der Analysten von GSC Research erneut überzeugend ausgefallen. Obwohl das Researchhaus daraufhin seine Schätzungen und sein Kursziel deutlich angehoben habe, sei diese Entwicklung aber in dem Kurs bereits weitgehend eingepreist. GSC Research diagnostiziert bei der CEWE Stiftung & Co. KGaA mehrere positive Entwicklungen. Die Restrukturierung im Einzelhandel trage Früchte, die höhere Umsatzbasis mit wieder gesteigerter Wachstumsdynamik im Online-Druck sorge für ein nachhaltiges Überschreiten der Break-even-Schwelle in diesem Bereich und das Kerngeschäft sei der gewohnt solide Gewinn- und Cash-Bringer, der zudem zuletzt auch mit nahezu zweistelligen Wachstumsraten habe aufwarten können. Die auf der photokina vorgestellten Produkterweiterungen und -neuheiten könnten nach Meinung von GSC Research zudem dazu beitragen, diesen Trend auch in den kommenden Perioden weiter fortzusetzen. Angesichts d

16.11.2016 HSBC hebt Ziel für Indus Holding auf 64 Euro - 'Buy'
Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für die Indus Holding nach der Quartalsbilanz aus Bewertungsgründen von 58 auf 64 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Mit den soliden Neunmonats-Resultaten verbesserten sich die Aussichten für das operative Ergebnis (Ebit) im Gesamtjahr, schrieb Analyst Richard Schramm. Das nun angepeilte obere Ende der Zielspanne erscheine immer noch konservativ./tav/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

16.11.2016 Berenberg senkt Ziel für Braas Monier auf 28,50 Euro - 'Buy'
Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Braas Monier von 29,00 auf 28,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Ungeachtet der enttäuschenden Zahlen für das dritte Quartal impliziere die Offerte von Standard Industries nach wie vor eine Unterbewertung des Ziegelherstellers, schrieb Analyst Lushanthan Mahendrarajah in einer Studie vom Mittwoch. Seine reduzierten Prognosen reflektierten gesunkene Annahmen für das operative Geschäft sowie Gegenwind von der Währungsseite. Die neue Dividendenpolitik sei indes vielversprechend./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

16.11.2016 Warburg Research senkt Deutz auf 'Hold' - Ziel hoch auf 5 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat das Papier des Motorenherstellers Deutz von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 4,90 auf 5,00 Euro angehoben. Sein Kursziel sei erreicht worden, schrieb Analyst Alexander Wahl in einer Studie vom Mittwoch. Das Kurspotenzial halte sich nun in Grenzen./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%