Börsenbericht SDax
SDax fast regungslos - Takkt mit deutlichen Kursgewinnen

Nach Handelsschluss notieren die Aktionäre am Montag im SDax unwesentliche Zuwächse. Die beste Performance erreichen Takkt, Heidelberger Druckmaschinen und TLG Immobilien.

FrankfurtDer SDax liegt derzeit bei 9.330 Punkten und hat sich damit im Vergleich zum Vortagesschlusskurs unwesentlich verändert. Insgesamt sind 34 Prozent der Werte im Plus und 66 Prozent der Aktien im Minus. Auf der anderen Seite verlieren sowohl der TecDax mit 0,38 Prozent und der MDax mit 0,01 Prozent. Die größten Handelsvolumina im SDax erzielen heute Heidelberger Druckmaschinen mit 5,91 Millionen Euro Umsatz, Elringklinger mit 3,44 Millionen Euro und Hypoport mit 3,31 Millionen Euro.

Am meisten freuen können sich die Anteilseigner des Versandhändlers Takkt mit 4,63 Prozent, des Spezialmaschinen-Produzenten Heidelberger Druckmaschinen mit 4,12 Prozent und des Immobilienkonzerns TLG Immobilien mit 2,92 Prozent Anstieg. Die größten Verlierer sind die Aktien des Finanzdienstleisters Hypoport mit 4,55 Prozent, mit 2,23 Prozent und des Autositz-Herstellers Grammer mit 1,62 Prozent Verlust.

Tops

Um 4,63 Prozent nach oben geht es heute mit dem Kurs von Takkt. Aktuell gewinnt der Wert des Unternehmensausstatters klare 95 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 20,64 Euro. Zuletzt wird Takkt mit 21,59 Euro gehandelt. Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Takkt nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 23,30 Euro belassen. Der Büroausstatter habe trotz schwächelnder Umsätze in Europa so solide wie erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Thilo Kleibauer in einer Studie vom Montag. Zudem habe Takkt mehr Details dazu geliefert, wie das E-Commerce-Geschäft bis 2020 verdoppelt werden soll.

Die Aktie des Druckmaschinenherstellers Heidelberger Druckmaschinen, die beim letzten Börsenschluss mit 2,33 Euro notierte, zeigt mit 4,12 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 2,43 Euro eine positive Entwicklung. Die Commerzbank hat Heidelberger Druck vor Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 2,75 Euro belassen. Das zweite Geschäftsquartal des Druckmaschinenherstellers sollte sich als erwartungsgemäßes Übergangsquartal erweisen, schrieb Analyst Malte Schulz in einer Studie vom Montag. Das zweite Halbjahr dürfte stark ausfallen, da Heidelberger Druck dann den hohen Auftragseingang aus dem ersten Quartal zu Geld machen dürfte. Nach dem jüngsten Kursrückgang sei nun ein "exzellenter" Zeitpunkt für einen Wiedereinstieg in die Aktie.

Freude bei den Anlegern von TLG Immobilien. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert des Immobilienkonzerns den aktuellen Stand von 19,05 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages um 2,92 Prozent verbessern.

Flops

Nach unten geht es heute mit dem Wert von Hypoport. Bis zur Stunde verliert der Wert des Finanzdienstleisters deutliche 3,50 Euro und notiert mit 4,55 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 76,99 Euro. Zuletzt wird Hypoport mit 73,49 Euro gehandelt.

Enttäuschung bei den Anlegern von . Aktuell fällt die Aktie auf den Stand von 19,75 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 2,23 Prozent verschlechtert.

Die Aktionäre von Grammer können sich nicht freuen. Bislang gibt der Anteilschein des Autositz-Herstellers deutlich nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 52,09 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,62 Prozent verschlechtert.

Analysten-Report

31.10.2016 Commerzbank hebt Heidelberger Druck auf 'Buy' - Ziel 2,75 Euro
Die Commerzbank hat Heidelberger Druck vor Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 2,75 Euro belassen. Das zweite Geschäftsquartal des Druckmaschinenherstellers sollte sich als erwartungsgemäßes Übergangsquartal erweisen, schrieb Analyst Malte Schulz in einer Studie vom Montag. Das zweite Halbjahr dürfte stark ausfallen, da Heidelberger Druck dann den hohen Auftragseingang aus dem ersten Quartal zu Geld machen dürfte. Nach dem jüngsten Kursrückgang sei nun ein "exzellenter" Zeitpunkt für einen Wiedereinstieg in die Aktie./gl/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

31.10.2016 Commerzbank belässt Tele Columbus auf 'Buy' - Ziel 11 Euro
Die Commerzbank hat Tele Columbus auf "Buy" mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. Die Verlängerung eines langfristigen Servicevertrags mit einigen seiner größten Wohnungsbaugesellschafts-Kunden verringere die Risiken für den Kabelnetzbetreiber deutlich, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Montag./gl/la Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

31.10.2016 JPMorgan belässt Stabilus auf 'Neutral' - Ziel 54 Euro
Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Stabilus vor den Quartalszahlen der europäischen Autozulieferer auf "Neutral" mit einem Kursziel von 54 Euro belassen. Im Gegensatz zur stark gestiegenen weltweiten Autoproduktion im dritten Kalenderquartal sei die Produktion in Europa gesunken, schrieb Analyst Nikhil Bhat in einer Branchenstudie vom Montag. Dies dürfte das Umsatzwachstum der auf Europa fokussierten Zulieferer auch reflektieren. Für Stabilus prognostiziert er einen Erlös von 206 Millionen Euro und eine bereinigte operative Gewinnmarge (Ebit-Marge) von 15,1 Prozent./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

31.10.2016 JPMorgan belässt ElringKlinger auf 'Underweight' - Ziel 14 Euro
Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für ElringKlinger vor den Quartalszahlen der europäischen Autozulieferer auf "Underweight" mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Im Gegensatz zur stark gestiegenen weltweiten Autoproduktion im dritten Jahresviertel sei die Produktion in Europa gesunken, schrieb Analyst Nikhil Bhat in einer Branchenstudie vom Montag. Dies dürfte das Umsatzwachstum der auf Europa fokussierten Zulieferer auch reflektieren. Für ElringKlinger prognostiziert er eine bereinigte operative Gewinnmarge (Ebit-Marge) von 9,9 Prozent./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%