Börsenbericht SDax
SDax gewinnt leicht - Hypoport im Höhenflug

Die Anteilseigner von SDax-Werten realisieren nach Handelsschluss des Dienstags minimale Zuwächse. Die besten Kursentwicklungen zeigen heute Hypoport, Amadeus FiRe und Zeal Network.

FrankfurtDer SDax liegt derzeit bei 9.106 Punkten und damit 0,52 Prozent im Plus. 64 Prozent der Aktien zeigen bislang eine positive und 36 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der TecDax mit 0,09 Prozent als auch der MDax mit 0,58 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im SDax erzielen heute Kloeckner mit 3,87 Millionen Euro Umsatz, Sixt mit 3,45 Millionen Euro und Grenkeleasing mit 3,16 Millionen Euro.

Die größten Gewinner sind die Aktien des Finanzdienstleisters Hypoport mit 8,66 Prozent, des Zeitarbeit-Vermittlers Amadeus FiRe mit 4,31 Prozent und der Tippspiel-Plattform Zeal Network mit 3,75 Prozent Anstieg. Zu den größten Verlierern gehören die Aktien Hapag-Lloyd mit 1,33 Prozent, des Solarparkbetreibers Capital Stage mit 1,31 Prozent und des Spezialmaschinenbauers Wacker Neuson mit 0,90 Prozent Rückgang.

Tops

Die Aktie des Finanzdienstleisters Hypoport, die beim letzten Börsenschluss mit 63,06 Euro notierte, zeigt mit 8,66 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 68,52 Euro eine positive Entwicklung.

Freude bei den Anlegern von Amadeus FiRe. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert des Personaldienstleisters den aktuellen Stand von 73,75 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Vortagesschlusskurs um 4,31 Prozent verbessern.

Bergauf geht es heute mit dem Wert von Zeal Network. Bis zur Stunde gewinnt der Anteilschein der Tippspiel-Plattform 1,15 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 30,70 Euro und macht damit deutliche 3,75 Prozent gut. Zuletzt wurde Zeal Network mit 31,85 Euro gehandelt. Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Zeal Network nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 68 Euro belassen. Das Lotterie-Unternehmen habe mit dem Umsatz aus dem dritten Quartal seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Benjamin Kohnke in einer Studie vom Dienstag. Die Bewertung überzeuge.

Flops

Enttäuschung bei den Anlegern von Hapag-Lloyd. Aktuell fällt die Aktie der Reederei auf den Stand von 17,76 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 1,33 Prozent verschlechtert.

Die Aktionäre von Capital Stage können sich nicht freuen. Bislang gibt der Wert des Solar- und Windparkbetreibers klar nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 6,10 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,31 Prozent verschlechtert. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für Capital Stage nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. Der Solar- und Windparkbetreiber habe mit starken Kennziffern seine Erwartungen an die ersten neun Monate des Jahres erfüllt, schrieb Analyst Christoph Schlienkamp in einer Studie vom Dienstag. Da die Konsolidierung von Chorus Clean Energy im Schlussquartal beginne, sei außerdem die Unternehmensprognose erhöht worden.

Minimal nach unten geht es ebenso mit dem Kurs der Wacker Neuson. Derzeit verliert der Wert des Spezialmaschinenbauers, der beim letzten Börsenschluss mit 13,83 Euro notierte, 13 Cent (0,9 Prozent). Zuletzt wird Wacker Neuson mit 13,70 Euro gehandelt.

Analysten-Report

22.11.2016 HSBC hebt Ziel für Hamborner Reit auf 11,20 Euro - 'Buy'
Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Hamborner Reit von 11,10 auf 11,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Gesunkene Leerstandsquoten, Verkäufe von Randaktivitäten über Buchwert und externes Wachstum seien nur einige der Gründe für seine weiterhin positiven Einstufungen von Aktien deutscher Büroimmobilienkonzerne, schrieb Analyst Thomas Martin in einer Branchenstudie vom Dienstag. Hinzu komme ein Zinsumfeld, das noch immer Möglichkeiten zu Kosteneinsparungen biete. Die Papiere von Alstria, Dic, Hamborner und TLG erschienen attraktiv bewertet und böten zudem eine hohe Dividendenrendite./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

22.11.2016 HSBC belässt TLG Immobilien auf 'Buy' - Ziel 22 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für TLG Immobilien auf "Buy" mit einem Kursziel von 22 Euro belassen. Gesunkene Leerstandsquoten, Verkäufe von Randaktivitäten über Buchwert und externes Wachstum seien nur einige der Gründe für seine weiterhin positiven Einstufungen zu Aktien deutscher Büroimmobilienkonzerne, schrieb Analyst Thomas Martin in einer Branchenstudie vom Dienstag. Hinzu komme ein Zinsumfeld, das noch immer Möglichkeiten zu Kosteneinsparungen biete. Die Papiere von Alstria, Dic, Hamborner und TLG erschienen attraktiv bewertet und böten zudem eine hohe Dividendenrendite./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

22.11.2016 HSBC hebt Ziel für Dic Asset auf 11,20 Euro - 'Buy'
Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Dic Asset von 11,00 auf 11,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Gesunkene Leerstandsquoten, Verkäufe von Randaktivitäten über Buchwert und externes Wachstum seien nur einige der Gründe für seine weiterhin positiven Einstufungen von Aktien deutscher Büroimmobilienkonzerne, schrieb Analyst Thomas Martin in einer Branchenstudie vom Dienstag. Hinzu komme ein Zinsumfeld, das noch immer Möglichkeiten zu Kosteneinsparungen biete. Die Papiere von Alstria, Dic, Hamborner und TLG erschienen attraktiv bewertet und böten zudem eine hohe Dividendenrendite./ajx/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

22.11.2016 Equinet belässt KWS Saat auf 'Buy' - Ziel 346 Euro
Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für KWS Saat vor den Zahlen zum ersten Geschäftsquartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 346 Euro belassen. Trotz des saisonal bedingt eher schwachen Jahresviertels sollten dem Saatguthersteller auf Umsatz- und Ergebnisebene Verbesserungen gelungen sein, schrieb Analyst Knud Hinkel in einer Studie vom Dienstag. Als Gründe nannte er unter anderem die Expansion in Richtung der südlichen Halbkugel, einen Schub im Argentinien-Geschäft und geringere Produktionskosten für Saatgut./tav/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%