Börsenbericht SDax
SDax-Werte laufen schlechter - Kloeckner im Sturzflug

Die Anleger von SDax-Werten notieren nach Börsenschluss des Donnerstags minimale Verluste. Die beste Performance erreichen Ferratum OYJ, Grammer und Takkt.

FrankfurtZur Zeit steht der SDax bei 9.324 Punkten und hat damit 0,27 Prozent nachgegeben. 44 Prozent der Aktien zeigen zur Stunde eine positive und 56 Prozent eine negative Entwicklung. Auf der anderen Seite gewinnen sowohl der TecDax mit 0,32 Prozent als auch der MDax mit 0,18 Prozent. Bisher erzielen im SDax die größten Handelsvolumina Kloeckner mit 30,62 Millionen Euro Umsatz, Grammer mit 5,21 Millionen Euro und Elringklinger mit 3,88 Millionen Euro.

Die größten Gewinner sind die Aktien Ferratum OYJ mit 3,97 Prozent, des Autositz-Produzenten Grammer mit 3,46 Prozent und des Versandhändlers Takkt mit 2,23 Prozent Zuwachs. Am meisten verlieren die Anteilscheine des Stahlhändlers Kloeckner mit 6,42 Prozent, des Stahlindustrie-Lieferanten SGL Carbon mit 2,86 Prozent und des Gewerbeimmobilien-Spezialisten Hamborner Reit mit 1,61 Prozent Rückgang.

Tops

Die Aktionäre von Ferratum OYJ können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein den aktuellen Stand von 22,00 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 3,97 Prozent zulegen.

Die Aktie des Autositz-Produzenten Grammer gehört heute mit einem Plus von 3,46 Prozent zu den Gewinnern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 52,00 Euro kann sich das Papier des Automobilzulieferers um klare 1,80 Euro auf 53,80 Euro verbessern. Die DZ Bank hat den fairen Wert für Grammer von 55 auf 65 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Nach der Einigung im Volkswagen-Zuliefererstreit halte er weitere Aufstockungen des derzeit rund 15-prozentigen Grammer-Anteils durch den Investor Halog für sehr wahrscheinlich, schrieb Analyst Michael Punzet in einer Studie vom Donnerstag. Denn damit könnte Halog seine Stellung bei künftigen Verhandlungen mit dem VW-Konzern stärken, der zu den größten Kunden der Automotive-Sparte von Grammer gehöre. Auch ein Übernahmeangebot an die Grammer-Aktionäre sei möglich.

Nach oben geht es heute mit dem Wert von Takkt. Bis zur Stunde gewinnt die Aktie des Unternehmensausstatters 45 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 20,17 Euro und macht damit deutliche 2,23 Prozent gut. Zuletzt wurde Takkt mit 20,62 Euro gehandelt.

Flops

Bergab um 6,42 Prozent geht es mit dem Kurs von Kloeckner. Aktuell verliert der Wert des Stahlhändlers, der am vorigen Börsentag mit 12,62 Euro aus dem Handel gegangen ist, 81 Cent (6,42 Prozent). Zuletzt wird Kloeckner mit 11,81 Euro notiert. Das Analysehaus Jefferies hat Klöckner & Co (KlöCo)auf "Underperform" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. Nachdem die europäischen Stahlpreise jenen in den USA bislang hinterher gehinkt seien, dürften sie sich 2017 überdurchschnittlich gut entwickeln, schrieb Analyst Seth Rosenfeld in einer Branchenstudie vom Donnerstag. ArcelorMittal, Thyssenkrupp und Salzgitter sind seine bevorzugten europäischen Karbonstahlhersteller. Den Stahlhändler KlöCo schätzt Rosenfeld aber weiterhin vorsichtig ein.

Die Aktie des Carbonherstellers SGL Carbon gehört mit einem Minus von 2,86 Prozent zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 11,54 Euro hat sie sich um 33 Cent auf 11,21 Euro verschlechtert.

Bergab geht es heute mit dem Wert von Hamborner Reit. Bis zur Stunde verliert der Wert des Immobilienunternehmens deutliche 17 Cent und notiert mit 1,61 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 10,56 Euro. Zuletzt wird Hamborner Reit mit 10,39 Euro gehandelt.

Analysten-Report

01.09.2016 DZ Bank hebt fairen Wert für Grammer auf 65 Euro - 'Kaufen'
Die DZ Bank hat den fairen Wert für Grammer von 55 auf 65 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Nach der Einigung im Volkswagen-Zuliefererstreit halte er weitere Aufstockungen des derzeit rund 15-prozentigen Grammer-Anteils durch den Investor Halog für sehr wahrscheinlich, schrieb Analyst Michael Punzet in einer Studie vom Donnerstag. Denn damit könnte Halog seine Stellung bei künftigen Verhandlungen mit dem VW-Konzern stärken, der zu den größten Kunden der Automotive-Sparte von Grammer gehöre. Auch ein Übernahmeangebot an die Grammer-Aktionäre sei möglich./ajx/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.09.2016 Warburg Research belässt Chorus Clean Energy auf 'Buy'
Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Chorus Clean Energy nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 13,10 Euro belassen. Das zweite Quartal des Betreibers von Solar- und Windenergieanlagen habe seinen Schätzungen entsprochen, schrieb Analyst Lucas Boventer in einer Studie vom Donnerstag. Zudem habe das SDax-Unternehmen den Ausblick bestätigt./ajx/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.09.2016 Jefferies belässt Klöckner & Co auf 'Underperform' - Ziel 9 Euro
Das Analysehaus Jefferies hat Klöckner & Co (KlöCo)auf "Underperform" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. Nachdem die europäischen Stahlpreise jenen in den USA bislang hinterher gehinkt seien, dürften sie sich 2017 überdurchschnittlich gut entwickeln, schrieb Analyst Seth Rosenfeld in einer Branchenstudie vom Donnerstag. ArcelorMittal, Thyssenkrupp und Salzgitter sind seine bevorzugten europäischen Karbonstahlhersteller. Den Stahlhändler KlöCo schätzt Rosenfeld aber weiterhin vorsichtig ein./gl/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.09.2016 Warburg Research senkt Ziel für Zeal Network auf 36 Euro - 'Hold'
Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Zeal Network von 48 auf 36 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Basierend auf der europäischen Gesetzgebung könnte das Lotterieunternehmen künftig um die Abführung der Mehrwertsteuer nicht mehr herumkommen, schrieb Analyst Jochen Reichert in einer Studie vom Donnerstag. Dies hätte dann deutlich negative Auswirkungen auf das operative Ergebnis (Ebit)./ajx/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%