Börsenbericht SDax
Verhaltene Kauflaune bei SDax-Werten - Borussia Dortmund mit deutlichen Kursgewinnen

Die Anleger von SDax-Werten registrieren nach Handelsschluss des Dienstags minimale Zuwächse. Die Liste der Tops wird angeführt von Borussia Dortmund, Hapag-Lloyd und Kloeckner.

FrankfurtDer SDax liegt derzeit bei 9.072 Punkten und damit 0,52 Prozent im Plus. 62 Prozent der Aktien zeigen gegenwärtig eine positive und 38 Prozent eine negative Entwicklung. Während der MDax ebenfalls mit 0,95 Prozent zulegt, verliert der TecDax 0,17 Prozent. Bisher erzielen im SDax die größten Handelsvolumina SGL Carbon mit 3,90 Millionen Euro Umsatz, Elringklinger mit 3,90 Millionen Euro und Kloeckner mit 3,67 Millionen Euro.

Am meisten freuen können sich die Anteilseigner des Fußballvereins Borussia Dortmund mit 9,46 Prozent, Hapag-Lloyd mit 4,16 Prozent und des Stahlhändlers Kloeckner mit 3,92 Prozent Anstieg. Am meisten verlieren die Anteilscheine des Dachsystem-Produzenten Braas Monier Building Group mit 3,56 Prozent, des Immobilienunternehmens TLG Immobilien mit 1,27 Prozent und des Finanzdienstleisters Hypoport mit 1,21 Prozent Rückgang.

Tops

Freude bei den Anlegern von Borussia Dortmund. Bisher kann die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index sehr klar zulegen. Zuletzt erreicht der Wert des Fußballvereins den aktuellen Stand von 5,21 Euro und kann sich damit im Vergleich zum Vortagesschlusskurs um 9,46 Prozent verbessern. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Borussia Dortmund von 5 auf 7 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Christoph Schlienkamp hält den bisher einkalkulierten Risikoabschlag nun für nicht mehr gerechtfertigt. Der BVB habe strukturelle Verbesserungen erzielt, schrieb er in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Mit dem Erreichen der dritten Runde im DFB-Pokal und auch der aktuellen Platzierung in der Meisterschaft seien die besten Voraussetzungen für den Verbleib in der Champions League im kommenden Jahr gegeben.

Nach oben geht es heute mit dem Wert von Hapag-Lloyd. Bis zur Stunde gewinnt der Anteilschein 75 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 17,93 Euro und macht damit deutliche 4,16 Prozent gut. Zuletzt wurde Hapag-Lloyd mit 18,68 Euro gehandelt.

Der Wert des Stahlhändlers Kloeckner gehört heute mit einem Anstieg von 3,92 Prozent zu den Hoffnungsträgern des Tages. Im Vergleich zum Vortagesschlusskurs von 10,46 Euro kann sich das Papier des Stahlhändlers um klare 41 Cent auf 10,87 Euro verbessern.

Flops

Die Aktie des Baukonzerns Braas Monier Building Group gehört mit einem Minus von 3,56 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortagswert von 27,40 Euro hat sie sich um 98 Cent auf 26,42 Euro verschlechtert.

Abwärts geht es heute mit dem Wert von TLG Immobilien. Bis zur Stunde verliert der Wert des Immobilienkonzerns deutliche 21 Cent und notiert mit 1,27 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 16,59 Euro. Zuletzt wird TLG Immobilien mit 16,38 Euro gehandelt. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für TLG Immobilien auf "Buy" belassen. Die deutlichen Verluste europäischer Immobilienwerte in Reaktion auf die jüngsten Zinsanstiege seien übertrieben, schrieb Analyst Pierre-Loup Etienne in einer Branchenstudie vom Dienstag. Entsprechend gute Einstiegschancen böten sich den Anlegern nun. Die Fundamentaldaten der Sektorunternehmen dürften solide bleiben, selbst wenn die Zinsen um weitere 0,5 bis 0,8 Prozentpunkte zulegen sollten.

Enttäuschung bei den Anlegern von Hypoport. Aktuell fällt die Aktie des Finanzdienstleisters auf den Stand von 71,82 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 1,21 Prozent verschlechtert.

Analysten-Report

06.12.2016 Equinet hebt WCM auf 'Buy' - Ziel 3,25 Euro
Die Investmentbank Equinet hat WCM nach Zahlen von "Accumulate" auf "Buy" hochgestuft, aber das Kursziel auf 3,25 Euro belassen. Der jüngste Kursrückgang bei der Aktie des Gewerbeimmobilien-Spezialisten sei nicht gerechtfertigt, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Dienstag. WCM habe im dritten Quartal gut abgeschnitten. Seine aktualisierten Schätzungen berücksichtigten nun die beiden letzten Zukäufe, mit denen das Unternehmen auf einem guten Weg zu den Wachstumszielen sei./gl/das Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

06.12.2016 Hauck & Aufhäuser belässt Biotest auf 'Buy' - Ziel 18 Euro
Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Biotest auf "Buy" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. Die jüngsten Forschungsdaten zum Mittel BT 062 bei der Knochenmarkserkrankung fortgeschrittenes Multiples Myelom seien gut ausgefallen, schrieb Analyst Torben Teichler in einer Studie vom Dienstag. Zudem zeigten die Geschäftszahlen für die ersten neun Monate des Jahres sowie der Ausblick, dass das Unternehmen sich vollständig vom schwierigen Jahr 2015 erholt habe und die neue Strategie erfolgreich sei./gl/das Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

06.12.2016 Equinet belässt Biotest auf 'Buy' - Ziel 18 Euro
Die Investmentbank Equinet hat Biotest auf "Buy" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. Die jüngsten Forschungsdaten zum Mittel Indatuximab/Ravtansine gegen die Knochenmarkserkrankung Multiples Myelom seien positiv ausgefallen, schrieb Analystin Marietta Miemietz in einer Studie vom Dienstag. Allerdings seien noch weitere Studien notwendig./gl/das Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

06.12.2016 Lampe hebt Ziel für Borussia Dortmund auf 7 Euro - 'Kaufen'
Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Borussia Dortmund von 5 auf 7 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Christoph Schlienkamp hält den bisher einkalkulierten Risikoabschlag nun für nicht mehr gerechtfertigt. Der BVB habe strukturelle Verbesserungen erzielt, schrieb er in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Mit dem Erreichen der dritten Runde im DFB-Pokal und auch der aktuellen Platzierung in der Meisterschaft seien die besten Voraussetzungen für den Verbleib in der Champions League im kommenden Jahr gegeben./ag/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%