Börsenbericht TecDax
Kaum Bewegung im TecDax

Nach Handelsschluss realisieren die Aktionäre am Montag im TecDax unwesentliche Gewinne. Die Liste der Tops wird angeführt von SMA Solar, Pfeiffer Vacuum und ADVA.

FrankfurtDer TecDax notiert derzeit mit 2.276 Punkten im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages unverändert. 63 Prozent der Aktien zeigen zur Stunde eine positive und 37 Prozent eine negative Entwicklung. Bisher erzielen im TecDax die größten Handelsvolumina freenet mit 16,99 Millionen Euro Umsatz, Wirecard mit 12,98 Millionen Euro und Drillisch mit 8,33 Millionen Euro.

Am meisten freuen können sich die Anteilseigner des Wechselrichter-Herstellers SMA Solar mit 1,96 Prozent, des Maschinenbauers Pfeiffer Vacuum mit 1,24 Prozent und des Netzwerkausrüsters ADVA mit 1,06 Prozent Anstieg. Die größten Verlierer sind die Aktien des Laserproduzenten Jenoptik mit 1,44 Prozent, des Karrierenetzwerks Xing mit 1,41 Prozent und des Medizin- und Sicherheitstechnikproduzenten Dräger mit 0,73 Prozent Verlust.

Tops

Die Aktie des Wechselrichter-Herstellers SMA Solar, die beim letzten Börsenschluss mit 24,23 Euro notierte, zeigt mit 1,96 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 24,70 Euro eine positive Entwicklung.

Um 1,24 Prozent nach oben geht es heute mit dem Kurs von Pfeiffer Vacuum. Aktuell gewinnt der Wert des Vakuum-Spezialisten klare 1,55 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 124,80 Euro. Zuletzt wird Pfeiffer Vacuum mit 126,35 Euro gehandelt.

Die Aktionäre von ADVA können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des Glasfaserspezialisten den aktuellen Stand von 10,09 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 1,06 Prozent zulegen. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Adva von 13,00 auf 12,60 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Nach einem etwas schwächer als erwarteten Ausblick auf das zweite Quartal habe er seine Umsatz- und Gewinnschätzungen (EPS) für die Jahre 2017 bis 2019 gekürzt, schrieb Analyst Robin Brass in einer Studie vom Montag. Dennoch habe der Telekomausrüster weiterhin großes Wachstumspotenzial im Bereich optischer Netze.

Flops

Die Anleger von Jenoptik können sich nicht freuen. Bislang gibt der Anteilschein des Optoelektronikkonzerns klar nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 24,98 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,44 Prozent verschlechtert. Die DZ Bank hat Jenoptik nach guter Kursentwicklung in den vergangenen Wochen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, den fairen Wert aber auf 27 Euro belassen. Nach dem Zwischenbericht für das erste Quartal sehe er derzeit keinen weiteren Spielraum für höhere Gewinnschätzungen, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie vom Montag. Positiv habe sich aber zu Jahresbeginn der Auftragseingang entwickelt, während das operative Ergebnis (Ebit) etwas hinter seiner Erwartungen zurückgeblieben sei.

Nach unten um 1,41 Prozent geht es mit dem Kurs von Xing. Aktuell verliert der Wert des Social-Network-Betreibers, der am vorigen Börsentag mit 233,50 Euro aus dem Handel gegangen ist, 3,30 Euro (1,41 Prozent). Zuletzt wird Xing mit 230,20 Euro notiert.

Die Aktie des Medizintechnikunternehmens Dräger gehört mit einem Minus von 0,73 Prozent gleichfalls zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 103,40 Euro hat sie sich um 75 Cent minimal auf 102,65 Euro minimal verschlechtert.

Analysten-Report

29.05.2017 Commerzbank belässt Dialog Semiconductor auf 'Buy' - Ziel 60 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für Dialog Semiconductor anlässlich der baldigen Markteinführung des iPhone 8 von Apple auf "Buy" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Die für die erste September-Hälfte erwartete Vorstellung des Apple-Verkaufsrenners verspreche produkttechnisch einen Super-Zyklus, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Montag. Unter den Chip-Zulieferern für das iPhone 8 zieht der Experte Dialog dem Konkurrenten AMS vor./edh/tih Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

29.05.2017 Independent hebt Ziel für Morphosys auf 77 Euro - 'Kaufen'
Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Morphosys angesichts jüngster Meldungen zum Mittel Guselkumab von 70 auf 77 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Sollte das vom Lizenznehmer Janssen beantragte, beschleunigte Verfahren in den USA zum Erfolg führen, wäre eine Zulassung des Schuppenflechte-Mittels im dritten Quartal möglich, schrieb Analyst Bernhard Weininger in einer Studie vom Montag. Ergänzt durch den erfolgreichen Abschluss einer frühen Studienphase zum Wirkstoff MOR107 sprach der Experte von erfreulichen Nachrichten und vielversprechenden Geschäftsperspektiven./tih/gl Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

29.05.2017 DZ Bank senkt Jenoptik auf 'Halten' - Fairer Wert 27 Euro
Die DZ Bank hat Jenoptik nach guter Kursentwicklung in den vergangenen Wochen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, den fairen Wert aber auf 27 Euro belassen. Nach dem Zwischenbericht für das erste Quartal sehe er derzeit keinen weiteren Spielraum für höhere Gewinnschätzungen, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie vom Montag. Positiv habe sich aber zu Jahresbeginn der Auftragseingang entwickelt, während das operative Ergebnis (Ebit) etwas hinter seiner Erwartungen zurückgeblieben sei./tih/das Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

29.05.2017 Hauck & Aufhäuser senkt Ziel für Adva auf 12,60 Euro - 'Buy'
Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Adva von 13,00 auf 12,60 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Nach einem etwas schwächer als erwarteten Ausblick auf das zweite Quartal habe er seine Umsatz- und Gewinnschätzungen (EPS) für die Jahre 2017 bis 2019 gekürzt, schrieb Analyst Robin Brass in einer Studie vom Montag. Dennoch habe der Telekomausrüster weiterhin großes Wachstumspotenzial im Bereich optischer Netze./tih/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%