Börsenbericht TecDax
Positiver Trend im TecDax - SMA Solar im Höhenflug

Die Anleger von TecDax-Werten verzeichnen nach Handelsschluss des Donnerstags minimale Gewinne. Die besten Kursentwicklungen zeigen heute SMA Solar, S&T AG und Xing.

FrankfurtZur Zeit steht der TecDax bei 2.309 Punkten und hat damit 0,87 Prozent zugelegt. Insgesamt sind 90 Prozent der Werte im Plus und 10 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der MDax mit 1,28 Prozent als auch der SDax mit 0,86 Prozent verbuchen ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im TecDax erzielen heute freenet mit 22,48 Millionen Euro Umsatz, Drillisch mit 17,51 Millionen Euro und Wirecard mit 16,93 Millionen Euro.

Am meisten gewinnen die Anteilscheine des Solartechnikunternehmens SMA Solar mit 7,82 Prozent, des IT-Dienstleisters S&T AG mit 5,14 Prozent und des Social-Network-Betreibers Xing mit 3,73 Prozent Kursgewinn. Zu den größten Verlierern gehören die Aktien des Mobilfunkanbieters Drillisch mit 0,52 Prozent, des Halbleiterspezialisten Dialog mit 0,21 Prozent und des TK-Anbieters freenet mit 0,11 Prozent Verlust.

Tops

Die Anleger von SMA Solar können sich freuen. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des Solarspezialisten den aktuellen Stand von 27,15 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 7,82 Prozent zulegen.

Um 5,14 Prozent bergauf geht es heute mit dem Kurs von S&T AG. Aktuell gewinnt der Wert des Technologiekonzern beträchtliche 66 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 12,84 Euro. Zuletzt wird S&T AG mit 13,50 Euro gehandelt.

Die Aktie des Soziales Netzwerks Xing, die beim letzten Börsenschluss mit 238,75 Euro notierte, zeigt mit 3,73 Prozent Plus und einem aktuellen Kurswert von 247,65 Euro eine positive Entwicklung. Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Xing von 220 auf 260 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die langfristige Produkt-Pipeline mit neuen Angebote für Verbraucher und Unternehmen des Online-Karrierenetzwerkes führe zu weiterem Aufwärtspotenzial, schrieb Analystin Nizla Naizer in einer Studie vom Donnerstag. Die höheren Werbekosten im ersten Quartal sollten sich zudem auszahlen. Das Unternehmen nutze die Netzwerkeffekte mit einer großen Kundenbasis gut aus.

Flops

Leichte Enttäuschung bei den Anlegern von Drillisch. Bisher fällt die Aktie des TK-Anbieters geringfügig auf den aktuellen Stand von 55,96 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,52 Prozent gering verschlechtert. Die US-Bank Citigroup hat Drillisch nach den jüngsten Kursgewinnen von "Neutral" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel angesichts der Fusionspläne aber von 44 auf 51 Euro angehoben. Die Papiere des Mobilfunkers wiesen eine sehr hohe Bewertung auf - selbst wenn alle Synergien aus der Fusion mit 1&1 berücksichtigt würden und das Wachstum nachhaltig stark bleibe, schrieb Analyst Georgios Ierodiaconou in einer Studie vom Donnerstag. Bei Telefonica Deutschland sieht der Experte mehr Potenzial.

Die Anteilseigner von Dialog haben gleichermaßen keinen großen Grund enttäuscht zu sein. Bisher gibt die Aktie des Halbleiterspezialisten im Vergleich zu den anderen Werten im Index unbedeutend nach. Der Anteilschein erreicht den aktuellen Stand von 42,41 Euro und hat sich damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs um 0,21 Prozent verschlechtert.

Kaum spürbar nach unten geht es auf der anderen Seite mit dem Kurs der freenet. Derzeit verliert der Wert, der beim letzten Börsenschluss mit 31,79 Euro notierte, 4 Cent (0,11 Prozent). Zuletzt wird freenet mit 31,75 Euro gehandelt.

Analysten-Report

01.06.2017 Deutsche Bank hebt Ziel für Xing auf 260 Euro - 'Buy'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Xing von 220 auf 260 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die langfristige Produkt-Pipeline mit neuen Angebote für Verbraucher und Unternehmen des Online-Karrierenetzwerkes führe zu weiterem Aufwärtspotenzial, schrieb Analystin Nizla Naizer in einer Studie vom Donnerstag. Die höheren Werbekosten im ersten Quartal sollten sich zudem auszahlen. Das Unternehmen nutze die Netzwerkeffekte mit einer großen Kundenbasis gut aus./mis/ag Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.06.2017 Citigroup senkt Drillisch auf 'Sell' - Ziel 51 Euro
Die US-Bank Citigroup hat Drillisch nach den jüngsten Kursgewinnen von "Neutral" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel angesichts der Fusionspläne aber von 44 auf 51 Euro angehoben. Die Papiere des Mobilfunkers wiesen eine sehr hohe Bewertung auf - selbst wenn alle Synergien aus der Fusion mit 1&1 berücksichtigt würden und das Wachstum nachhaltig stark bleibe, schrieb Analyst Georgios Ierodiaconou in einer Studie vom Donnerstag. Bei Telefonica Deutschland sieht der Experte mehr Potenzial./ag/mis Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.06.2017 Citigroup belässt Telefonica Deutschland auf 'Buy' - Ziel 5 Euro
Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Telefonica Deutschland anlässlich der geplanten Drillisch-Übernahme durch United Internet auf "Buy" mit einem Kursziel von 5 Euro belassen. Die Papiere des Mobilfunkanbieters seien im Vergleich mit der Pro-Forma-Bewertung aus der Fusion von Drillisch und der United-Tochter 1&1 günstig, schrieb Analyst Georgios Ierodiaconou in einer Studie vom Donnerstag. Auch im operativen Geschäft sieht der Experte mehr Potenzial bei Telefonica Deutschland./edh/mis Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

31.05.2017 HSBC belässt United Internet auf 'Hold' - Ziel 50 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für United Internet anlässlich der angekündigten Übernahme von Drillisch auf "Hold" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Der geplante Deal berge für die United-Aktie ein Aufwärtspotenzial bis 58 Euro, schrieb Analyst Dominik Klarmann in einer Studie vom Mittwoch. Ein Scheitern könnte das Papier des Telekomkonzerns aber bis auf 42,50 Euro drücken./edh/mis Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%