Commerzbank-Aktie - WKN CBK100 Commerzbank notiert mit 2,1 Prozent deutliche Verluste

Mit einem Minus von 2,1 Prozent gehörte der Wert des Kreditinstituts Commerzbank zu den Verlierern des Tages. Bei Börsenschluss wurde der Wert mit 12,08 Euro notiert.
Update: 13.03.2018 - 17:45 Uhr
Commerzbank

FrankfurtNach unten ging es heute mit dem Wert des Commerzbank-Papieres. Bis zum Handelsschluss verlor der Anteilschein des Kreditinstituts klare 26 Cent und notiert mit 2,09 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 12,34 Euro. Zuletzt wird die Commerzbank-Aktie mit 12,08 Euro gehandelt.

Der Wert gehörte im Dax mit 2,09 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Die Aktie lag bei Handelsschluss auf Rang 19 im Mittelfeld des Performance-Index. Der Dax schloss bei 12.200 Punkten (minus 1,76 Prozent). Deshalb entwickelte sich die Commerzbank-Aktie schwächer als der Index, der sich um 1,76 Prozent und 219 Punkte verschlechterte.

Mit einem Preis von 12,35 Euro war der Anteilschein am Dienstag den 13.03.2018 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 12,44 Euro.

Die Commerzbank-Aktie lag bei Handelsschluss mit 12,6 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 13,82 Euro beträgt. Es war am 26. Januar 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 18. April 2017 und beträgt 7,83 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 73,00 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 40,7 Millionen Euro gehandelt worden. Am 10. März 2000 wurde mit 266,42 Euro das Allzeit-Hoch der Commerzbank-Aktie erreicht. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 3. August 2016 lag bei 5,16 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

08.03.2018 UBS belässt Commerzbank auf 'Sell' - Ziel 11,60 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Commerzbank auf "Sell" mit einem Kursziel von 11,60 Euro belassen. In Erwartung zunehmender Fusions- und Übernahmeaktivitäten und steigender europäischer Leitzinsen ab 2019 dürfte sich das Chance/Risiko-Verhältnis der europäischen Bankenlandschaft bessern, schrieb Analyst Jason Napier in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Zu seinen "Top Stocks" gehören unter anderem ING, Banco Santander und Credit Suisse./edh/ck Datum der Analyse: 08.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite

Mehr zu: Commerzbank-Aktie - WKN CBK100 - Commerzbank notiert mit 2,1 Prozent deutliche Verluste

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%