Commerzbank-Aktie - WKN CBK100
Commerzbank praktisch unverändert

Ohne große Bewegung zeigt sich heute der Wert des Finanzdienstleisters Commerzbank . Aktuell wird der Wert mit 5,88 Euro gehandelt.

FrankfurtUnmerklich abwärts geht es mit dem Kurs der Commerzbank. Derzeit verliert der Wert des Kreditinstituts, der beim letzten Börsenschluss mit 5,89 Euro notierte, 1 Cent (0,19 Prozent). Zuletzt wird die Commerzbank-Aktie mit 5,88 Euro gehandelt.

Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Commerzbank von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 11,50 auf 6,60 Euro gesenkt. Das Niedrigzinsumfeld werde das Privatkundengeschäft und die Mittelstandsbank des Finanzkonzerns belasten, schrieb Analyst Johan Ekblom in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte reduzierte seine Gewinnerwartungen deutlich. Die Marktschätzungen dürften ebenfalls sinken, was den Aktienkurs in etwa auf dem aktuellen Niveau halten dürfte.

Das Wertpapier gehört im Dax mit 0,19 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Die Aktie liegt auf Position 28 in der Schlussgruppe des Index. Der Dax liegt derzeit bei 10.144 Punkten (plus 1,63 Prozent). Damit entwickelt sich die Commerzbank-Aktie schlechter als der Index.

Mit einem Preis von 5,85 Euro ist die Aktie am Mittwoch in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 5,90 Euro.

Die Commerzbank-Aktie liegt mit 52,0 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 12,25 Euro beträgt. Es war am 21. Juli 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. Juli 2016 und beträgt 5,31 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 58,49 Millionen Euro. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 53,0 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der Commerzbank-Aktie beträgt 266,42 Euro und war am 10. März 2000 erreicht worden. Mit 5,31 Euro wurde das Allzeit-Tief am 6. Juli 2016 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

18.07.2016 UBS belässt Commerzbank auf 'Neutral'
Die Schweizer Großbank UBS hat die Aktien der Commerzbank auf "Neutral" belassen. Nach dem britischen Votum für einen EU-Ausstieg hätten sich die Geschäftsaussichten der Industrieländer-Banken verschlechtert, schrieb Analyst Philip Finch in einer Branchenstudie vom Montag. Er zieht deshalb die Aktien von Geldhäusern in Schwellenländern vor. Deutsche Bank und Commerzbank gehören zu seinen weltweit am wenigsten bevorzugten Titeln./gl/edh Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%