Commerzbank-Aktie - WKN CBK100
Commerzbank verzeichnet mit 2,7 Prozent deutliche Verluste

Der Anteilschein des Finanzdienstleisters Commerzbank gehört heute mit einer negativen Entwicklung von 2,7 Prozent zu den Verlierern des Tages. Die Aktie notiert aktuell mit 10,54 Euro.

FrankfurtDie Aktie des Kreditinstituts Commerzbank gehört mit einem Minus von 2,72 Prozent zu den klaren Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortagesschlusskurs von 10,84 Euro hat sie sich um 30 Cent auf 10,54 Euro verschlechtert.

Die Schweizer Großbank UBS hat Commerzbank vor Zahlen für das zweite Quartal von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel auf 11,50 Euro belassen. Analyst Daniele Brupbacher rechnet in einer Studie vom Mittwoch mit einer schwachen Kursentwicklung rund um die Zahlenvorlage. Das Geldhaus dürfte eher schwache zugrundeliegende Zahlen vorlegen. Grund seien vermutlich eher schwache Erträge.

Die Aktie gehört im Dax mit 2,72 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Wertpapier liegt auf Position 30 am Ende der Performance-Rangliste. Der Dax liegt derzeit bei 12.437 Punkten (unverändert 0,06 Prozent). Damit entwickelt sich die Commerzbank-Aktie schlechter als der Index.

Am Mittwoch ist die Aktie des Kreditinstituts zum Preis von 10,71 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 10,78 Euro.

Die Commerzbank-Aktie liegt mit 6,9 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 11,33 Euro beträgt. Es war am 14. Juli 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 3. August 2016 und beträgt 5,16 Euro.

Auf 157,60 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 124,2 Millionen Euro gehandelt worden. Am 10. März 2000 wurde mit 266,42 Euro das Allzeit-Hoch der Commerzbank-Aktie erreicht. Mit 5,16 Euro wurde das Allzeit-Tief am 3. August 2016 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

18.07.2017 Citigroup hebt Ziel für Commerzbank auf 12,80 Euro - 'Buy'
Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Commerzbank von 12,00 auf 12,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Commerzbank sei das am besten positionierte Geldhaus, um von einer Konsolidierung unter den Sparkassen und Genossenschaftsbanken zu profitieren, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Dafür sprächen rund 550 000 neue Kunden der Commerzbank in den vergangenen drei Quartalen./bek/ajx Datum der Analyse: 18.07.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%