Continental-Aktie - WKN 543900
Continental gewinnt mit 0,6 Prozent geringfügig

Der Wert des Reifenproduzenten Continental gehörte mit einem Zuwachs von 0,6 Prozent zu den Performance-Besten des Tages. Bei Ende des Parketthandels notierte die Aktie mit 216,20 Euro.

FrankfurtKeine große Freude bei den Anlegern von Continental. Bei Ende des Parketthandels behauptete sich der Anteilschein des Automobilzulieferers im Vergleich zu den anderen Werten im Index aber zumindest. Die Aktie erreichte den Stand von 216,20 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Vortagswert um minimale 0,6 Prozent verbessern.

Im Dax gehörte der Wert mit 0,6 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Die Aktie lag bei Börsenschluss auf Rang zwölf im Mittelfeld des Performance-Index. Der Dax schloss bei 13.037 Punkten (plus 0,32 Prozent). Daher entwickelte sich die Continental-Aktie stärker als der Index, der sich um 42 Punkte und 0,32 Prozent verbesserte.

Mit einem Preis von 215,35 Euro war die Aktie am Mittwoch den 18.10.2017 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 216,70 Euro.

Die Continental-Aktie lag bei Börsenschluss mit 0,8 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 217,90 Euro beträgt. Es war am 5. Oktober 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 10. November 2016 und beträgt 158,20 Euro.

Auf 59,13 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 39,7 Millionen Euro gehandelt worden. Am 16. März 2015 wurde mit 234,25 Euro das Allzeit-Hoch der Continental-Aktie erreicht. Mit 8,52 Euro wurde das Allzeit-Tief am 21. September 2001 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

16.10.2017 Exane BNP hebt Ziel für Continental AG auf 212 Euro - 'Neutral'
Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Continental vor Quartalszahlen von 200 auf 212 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Da die weltweite Produktion der Autobauer und die Nachfrage nach Reifen sich abschwächten, lasse auch die Dynamik bei den Zulieferern nach, schrieb Analyst Edoardo Spina in einer Branchenstudie vom Montag. Während bei Valeo und Schaeffler die Erwartungen nach den Problemen in der ersten Jahreshälfte niedrig seien und beide ein starkes Zubehör- und Wartungsgeschäft vorweisen könnten, bleibe er gegenüber den Reifenherstellern trotz defensiv erscheinender Bewertungen neutral eingestellt. Bei Continental dürften die Forschungsaufwendungen steigen und die Gewinne im Reifengeschäft zurückgehen./gl/ajx Datum der Analyse: 16.10.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/off

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%