Continental-Aktie - WKN 543900
Continental legt deutliche 4,3 Prozent zu

Mit einem Plus von 4,3 Prozent gehört der Anteilschein des Reifenproduzenten Continental heute zu den Hoffnungsträgern des Tages. Aktuell wird der Wert mit 179,25 Euro gehandelt.

FrankfurtDie Anteilseigner von Continental haben Grund zur Freude. Bis zur Stunde erreicht der Anteilschein des Automobilzulieferers den aktuellen Stand von 179,25 Euro und kann damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 4,34 Prozent zulegen.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Continental auf "Buy" belassen. Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten dürfte keine negativen Auswirkungen auf den für europäische Fahrzeughersteller so wichtigen US-Markt haben, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Studie vom Mittwoch. Er sieht die größten Impulse für Baumaschinen- und Lkw-Produzenten.

Das Wertpapier gehört im Dax mit 4,34 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Der Wert liegt auf Rang vier im oberen Drittel des Index. Der Dax liegt derzeit bei 10.979 Punkten (plus 1,89 Prozent). Damit entwickelt sich die Continental-Aktie stärker als der Index.

Am Mittwoch ist die Aktie des Automobilzulieferers zum Preis von 173,95 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 179,25 Euro.

Die Continental-Aktie liegt mit 21,4 Prozent erheblich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 228,15 Euro beträgt. Es war am 8. Dezember 2015 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 10. November 2016 und beträgt 158,20 Euro.

Auf 101,76 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 71,4 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der Continental-Aktie beträgt 234,25 Euro und war am 16. März 2015 erreicht worden. Mit 8,52 Euro wurde das Allzeit-Tief am 21. September 2001 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

06.12.2016 UBS senkt Ziel für Continental auf 225 Euro - Weiter 'Buy'
Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Continental von 245 auf 225 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. In Erwartung negativer Sondereffekte habe er seine Gewinnprognose für 2016 um 9 Prozent reduziert, schrieb Analyst David Lesne in einer Studie vom Dienstag. Die Aktie des Autozulieferers und Reifenherstellers sei derzeit aber günstig und gehöre zu seinen bevorzugten Zulieferer-Papieren, begründete er seine bestätigte Kaufempfehlung./edh/das Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%