Deutsche Bank-Aktie - WKN 514000 Deutsche Bank fällt mit 0,9 Prozent gering

Der Anteilschein des Finanzdienstleisters Deutsche Bank gehörte mit einer negativen Entwicklung von 0,9 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Die Aktie notierte bei Ende des Parketthandels mit 15,09 Euro.
Update: 17.01.2018 - 17:45 Uhr
Deutsche Bank

FrankfurtDie Aktie des Finanzdienstleisters Deutsche Bank gehörte bei Ende des Parketthandels mit einer negativen Entwicklung von unmerklichen 0,93 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortag von 15,23 Euro hatte sie sich um 14 Cent geringfügig auf 15,09 Euro verschlechtert.

Die Aktie gehörte im Dax mit 0,93 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Anteilschein lag am Ende des Handelstages auf Position 21 im unteren Drittel des Performance-Index. Der Dax schloss bei 13.170 Punkten (minus 0,58 Prozent). Daher entwickelte sich die Deutsche Bank-Aktie schwächer als der Index, der sich um 77 Punkte und 0,58 Prozent verschlechterte.

Am Mittwoch den 17.01.2018 war die Deutsche Bank-Aktie zum Preis von 15,15 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch betrug 15,21 Euro.

Die Deutsche Bank-Aktie lag am Ende des Handelstages mit 15,4 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 17,82 Euro beträgt. Es war am 26. Januar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 6. September 2017 und beträgt 13,11 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 145,76 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 129,5 Millionen Euro gehandelt worden. Am 14. Mai 2007 wurde mit 108,14 Euro das Allzeit-Hoch der Deutsche Bank-Aktie erreicht. Mit 8,83 Euro wurde das Allzeit-Tief am 30. September 2016 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

16.01.2018 NordLB belässt Deutsche Bank auf 'Halten' - Ziel 15,50 Euro
Die NordLB hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Halten" mit einem Kursziel von 15,50 Euro belassen. Die ersten Aussagen des Managements der Deutschen Bank zum vierten Quartal ließen keine Trendwende bei der schwachen Entwicklung der Erträge erwarten, schrieb Analyst Michael Seufert in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Angesichts höherer bereinigter Kosten stelle sich die Frage, ob die Bank die geplanten Einsparungen bestätigt. Die Steuerreform in den USA begünstige zwar die Gewinne; unter Wettbewerbsaspekten werde das Geldhaus gegenüber den US-Kontrahenten aber geschwächt./bek/la Datum der Analyse: 16.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite

Mehr zu: Deutsche Bank-Aktie - WKN 514000 - Deutsche Bank fällt mit 0,9 Prozent gering

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%