Deutsche Bank-Aktie - WKN 514000
Deutsche Bank verliert überdeutlich mit 6,6 Prozent

Mit einem Minus von 6,6 Prozent gehört die Aktie der Bank Deutsche Bank heute zu den Verlierern des Tages. Aktuell wird der Anteilschein mit 15,51 Euro gehandelt.

FrankfurtDie Anleger von Deutsche Bank haben keinen Grund zur Freude. Bislang gibt der Wert des Finanzdienstleisters bemerkenswert nach. Derzeit erreicht das Papier den aktuellen Stand von 15,51 Euro und hat sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 6,6 Prozent verschlechtert.

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 19 Euro belassen. Beim Vorsteuergewinn habe das Finanzinstitut besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Donnerstag. Zu verdanken sei dies einer vorteilhaften Kostenentwicklung und der sehr niedrigen Risikovorsorge.

Im Dax gehört der Wert mit 6,6 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Die Aktie liegt auf Platz 30 am Ende des Index. Der Dax liegt derzeit bei 12.195 Punkten (minus 0,89 Prozent). Daher entwickelt sich die Deutsche Bank-Aktie schlechter als der Index.

Am Donnerstag ist die Deutsche Bank-Aktie zum Preis von 16,00 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch beträgt 16,20 Euro.

Die Deutsche Bank-Aktie liegt mit 13,0 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 17,82 Euro beträgt. Es war am 26. Januar 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 30. September 2016 und beträgt 8,83 Euro.

Auf 398,74 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 143,3 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der Deutsche Bank-Aktie beträgt 108,14 Euro und war am 14. Mai 2007 erreicht worden. Mit 8,83 Euro wurde das Allzeit-Tief am 30. September 2016 erreicht.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

24.07.2017 Commerzbank belässt Deutsche Bank auf 'Reduce' - Ziel 15 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Bank angesichts einer geplanten Beilegung der Libor-Klagen in den USA gegen eine Millionenzahlung auf "Reduce" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. Analyst Michael Dunst sprach in einer Studie vom Montag von einem Schritt voraus bei der Beilegung von Rechtsstreitigkeiten. Es sei aber nur ein kleinerer Fall, sodass die größten Risiken nach wie vor weiterbestünden./tih/la Datum der Analyse: 24.07.2017 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%