Deutsche Bank-Aktie - WKN 514000
Deutsche Bank verzeichnet mit 2,3 Prozent deutliche Verluste

Mit einem Rückgang von 2,3 Prozent gehört der Anteilschein des Kreditinstituts Deutsche Bank heute zu den Verlustbringern des Tages. Zuletzt wird die Aktie mit 17,69 Euro gehandelt.

FrankfurtEnttäuschung bei den Anlegern von Deutsche Bank. Aktuell fällt die Aktie des Finanzdienstleisters auf den Stand von 17,69 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 2,29 Prozent verschlechtert.

Das Analysehaus S&P Global hat Deutsche Bank nach dem jüngsten Vergleich in den USA von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 19 Euro angehoben. Mit Blick auf die Rechtsstreitigkeiten des Finanzinstituts seien inzwischen beträchtliche Hürden aus dem Weg geräumt, schrieb Analyst Firdaus Ibrahim in einer Studie vom Dienstag. Zudem seien die von der Europäischen Zentralbank auferlegten Kapitalanforderungen für Banken im neuen Jahr geringer. Damit werde sich die Deutsche Bank auf ihren Sanierungsplan fokussieren können.

Im Dax gehört der Anteilschein mit 2,29 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Wert liegt auf Rang 30 am Ende des Index. Der Dax liegt derzeit bei 11.587 Punkten (plus 0,2 Prozent). Daher entwickelt sich die Deutsche Bank-Aktie schlechter als der Index.

Mit einem Preis von 17,90 Euro ist die Aktie am Dienstag in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 17,95 Euro.

Die Deutsche Bank-Aktie liegt mit 18,0 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 21,58 Euro beträgt. Es war am 13. Januar 2016 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 30. September 2016 und beträgt 9,90 Euro.

Auf 167,25 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 0,0 Millionen Euro gehandelt worden. Am 14. Mai 2007 wurde mit 108,14 Euro das Allzeit-Hoch der Deutsche Bank-Aktie erreicht. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 30. September 2016 liegt bei 9,90 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

09.01.2017 Merrill hebt Ziel für Deutsche Bank auf 16 Euro - 'Underperform'
Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank von 10 auf 16 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underperform" belassen. Die Erträge im Investmentbanking sollten sich im ersten Halbjahr gegenüber dem schwachen Vorjahreszeitraum erholen, schrieb Analyst Andrew Stimpson in einer Branchenstudie vom Montag. Entscheidend sei, wie weit sich das in den Gewinnen niederschlage. Unter den europäischen Banken bevorzugt Stimpson die Credit Suisse, der er hier die besten Möglichkeiten einräumt. Die Deutsche Bank dürfte letztlich um eine Kapitalerhöhung nicht herum kommen, um mit der besser kapitalisierten US-Konkurrenz mithalten zu können./gl/zb Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%