Deutsche Börse-Aktie - WKN 581005
Deutsche Börse verzeichnet mit 0,9 Prozent geringe Verluste

Mit einem Rückgang von 0,9 Prozent gehört der Wert der Börse Deutsche Börse heute zu den Verlierern des Tages. Aktuell notiert die Aktie mit 87,16 Euro.

FrankfurtLeichte Enttäuschung bei den Anlegern von Deutsche Börse. Bisher fällt die Aktie des Börsenunternehmens unwesentlich auf den aktuellen Stand von 87,16 Euro zurück und hat sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,9 Prozent unbedeutend verschlechtert.

Im Dax gehört der Anteilschein mit 0,9 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Schein liegt auf Platz 23 im unteren Drittel des Index. Der Dax liegt derzeit bei 12.213 Punkten (minus 0,56 Prozent). Damit entwickelt sich die Deutsche Börse-Aktie schlechter als der Index.

Mit einem Preis von 87,92 Euro ist der Wert am Mittwoch in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 88,15 Euro.

Die Deutsche Börse-Aktie liegt mit 0,5 Prozent geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch, das 87,62 Euro beträgt. Es war am 3. April 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 9. November 2016 und beträgt 67,19 Euro.

Auf 34,70 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorausgehenden Handelstag wurden zur gleichen Zeit Papiere im Wert von 0,0 Millionen Euro gehandelt. Das Allzeit-Hoch der Deutsche Börse-Aktie beträgt 136,32 Euro und war am 6. Dezember 2007 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 22. März 2001 liegt bei 14,89 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

04.04.2017 NordLB nimmt Deutsche Börse mit 'Verkaufen' wieder auf
Die NordLB hat die in den Dax zurückgekehrte alte Aktie der Deutschen Börse mit "Verkaufen" und einem Kursziel von 75 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Nachdem die zum Umtausch eingereichte Aktiengattung aufgrund der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) rückabgewickelt worden sei, nehme die ursprüngliche Aktiengattung wieder deren Platz im deutschen Leitindex ein, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Studie vom Dienstag. Der Börsenbetreiber dürfte versuchen, die erheblichen Kosten durch den gescheiterten Zusammenschluss über neue Sparmaßnahmen zu kompensieren. Wegen der eingeschränkten strategischen Perspektiven rate er bei steigenden Notierungen aber zum Verkauf./gl/ajx Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%