Deutsche Post-Aktie - WKN 555200 Deutsche Post legt 1,5 Prozent zu

Mit einer positiven Entwicklung von 1,5 Prozent gehörte der Wert des Paketversenders Deutsche Post zu den Gewinnern des Tages. Der Anteilschein notierte bei Ende des Parketthandels mit 37,00 Euro.
Update: 14.02.2018 - 17:45 Uhr
Deutsche Post

FrankfurtUm 1,5 Prozent aufwärts geht es mit dem Kurs der Deutsche Post-Aktie. Bis zum Handelsschluss gewann das Papier des Briefeversenders deutliche 53 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 36,47 Euro. Zuletzt wird das Deutsche Post-Papier mit 37,00 Euro gehandelt.

Der Anteilschein gehörte im Dax mit 1,45 Prozent Plus zu den Gewinnbringern des Tages. Die Aktie lag bei Ende des Parketthandels auf Platz 17 im Mittelfeld des Performance-Index. Der Dax schloss bei 12.378 Punkten (plus 1,49 Prozent). Daher entwickelte sich die Deutsche Post-Aktie wenig schwächer als der Index, der sich um 1,49 Prozent und 182 Punkte verbesserte.

Am Mittwoch den 14.02.2018 war die Deutsche Post-Aktie zum Preis von 36,65 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch betrug 37,03 Euro.

Die Deutsche Post-Aktie lag bei Ende des Parketthandels mit 10,5 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 41,36 Euro beträgt. Es war am 20. Dezember 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 20. April 2017 und beträgt 30,52 Euro.

Auf 91,90 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 69,3 Millionen Euro gehandelt worden. Am 20. Dezember 2017 wurde mit 41,36 Euro das Allzeit-Hoch der Deutsche Post-Aktie erreicht. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 9. März 2009 lag bei 6,60 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

07.02.2018 Goldman belässt Deutsche Post auf 'Conviction Buy' - Ziel 48 Euro
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie der Deutschen Post auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 48 Euro belassen. Die jüngsten Schlagzeilen über die Gehaltsforderungen der Gewerkschaften hätten zu einem schwachen Jahresstart der Titel des Logistikunternehmens beigetragen, schrieb Analyst Matija Gergolet in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Die Sorgen am Markt seien aber übertrieben, da die derzeitigen Verhandlungen nur ein Viertel der Post-Beschäftigten beträfen. Er sehe die derzeitige Kursschwäche als Kaufgelegenheit./gl/stw Datum der Analyse: 07.02.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%